Archive for: ‘Mai 2016’

Microsoft Office Lens: Die mobile Scanner App

19. Mai 2016 Posted by Corinna Barth

Schluss mit Verzetteln

Notizen und Dokumente digitalisieren Microsoft Office gehört auf jedem Desktop zur Basisausstattung. Auch mobil sind die Anwendungen, unabhängig vom Betriebssystem, stark verbreitet. Dabei erweitert Microsoft sein Portfolio ständig weiter. Im heutigen Blogbeitrag stellen wir die intelligente Scanner App Office Lens vor. Denn jetzt ist Schluss mit Verzetteln. Das Tool digitalisiert sämtliche analoge Medien inklusive praktischen Features zur Weiterbearbeitung.

Microsoft´s Scanner App Die Scanner App ermöglicht es Notizen auf Whiteboards, Dokumente oder auch Visitenkarten zu digitalisieren. Das Besondere: Die App optimiert die Scans automatisch, schneidet Bilder zu und verbessert die Lesbarkeit sowie Farbintensität. Mithilfe von OCR (Optical Character Recognition) erkennt die App gedruckte und handschriftliche Texte. Dadurch kann man in den eingescannten Dateien, bestimmte Wörter suchen, bearbeiten und speichern. Das Microsoft Tool ist kostenlos für Windows Phone, iOS und Android verfügbar.

Funktionen der Scanner App im Überblick

  • Aufnahme im Whiteboard-, Dokument-, und Visitenkarten Modus
  • Automatisches Zuschneiden und Bildoptimierung
  • Visitenkartenmodus: Speichern der Daten im Adressbuch
  • Speichern in OneNote und OneDrive
  • Fotos drehen
  • Gleichzeitiges Scannen von mehreren Dokumenten
  • OCR zum Erkennen von handschriftlichen Texten
  • Konvertieren in Word-, PowerPoint-, oder PDF-Dateien

iPhone 6s und 6s Plus Nutzern stehen außerdem die 3D Touch Funktion zur Verfügung. Durch drücken und halten des Office Lens Icons, können Sie zwischen den unterschiedlichen Modi wählen.

So geht’s: Scannen mit Office Lens

Mobile Scanner mit unterschiedlichen Modi Nachdem Sie die App im jeweiligen Store heruntergeladen haben, können Sie sofort starten. Eine vorherige Registrierung ist nicht erforderlich, jedoch benötigen Sie zur Bearbeitung der Scans einen Microsoft Account. User die den selben Benutzernamen für ihr Microsoft- und Office 365-Konto verwenden, können die Scanner App mit beiden Konten nutzen. Beim Starten von Office Lens öffnet sich sofort die Kamera Ihres mobilen Endgeräts. In der Menüleiste wählen Sie anschließend den Modus aus, beispielsweise beim Fotografieren eines Blatt Papiers wechseln Sie in den Dokumenten-Modus.

Scans in Microsoft Office Anwendungen konvertieren Die Scanner App begradigt automatisch den Bildausschnitt, das heißt Sie müssen nicht genau darauf achten, in welchem Winkel Sie das Smartphone während dem Fotografien halten. Mithilfe der Randerkennung kann man das Papier nach Belieben zuschneiden. Die App speichert das eingescannte Blatt Papier entweder als Bilddatei auf dem Smartphone oder Tablet oder Sie speichern den Scan und konvertieren die Datei in einer der bereits genannten Microsoft Office Anwendungen OneNote, Word, PowerPoint, im Cloudspeicher OneDrive oder als PDF. Dank der Texterkennung mittels OCR können Sie die einscannten Dateien beispielsweise nach bestimmten Wörtern durchsuchen.

Fazit: Mobile Scanner mit praktischen Features

Die Scanner App Office Lens ist ein nützliches Tool, um sämtliche Arten von Notizen, Quittungen, Rechnungen, Beschriftungen auf Whiteboards oder auch Visitenkarten digital zu erfassen. Dabei bietet die kostenlose Anwendung umfangreiche Funktionen zur Bearbeitung der eingescannten Dokumente und erweist somit als praktisches Werkzeug, um den Arbeitsalltag produktiver zu gestalten. Wünsche zu neuen Funktionen oder Verbesserungsvorschläge können Benutzer hier veröffentlichen.

Nutzen Sie auch Microsoft Office Lens? Welche Erfahrungen haben Sie mit mobilen Scannern gemacht? Ich freue mich über Ihre Kommentare und weitere Anregungen.

Der Beitrag Microsoft Office Lens: Die mobile Scanner App erschien zuerst auf GBS - Der Blog rund um Collaboration & Co.

Zum Nachlesen: ExpertCast Einfache Büroorganisation – Von A wie Ablage bis Z wie Zeiterfassung

19. Mai 2016 Posted by DOCHOUSE-Feed

Zum Themenfeld der Büroorganisation gehören zentrale Dinge wie Ablage, Verwaltung, Aufgaben. Holen Sie sich von Cornelia Koerfers Tipps zur Büroorganisation.

IBM Notes Traveler 9.0.1.11 erschienen

19. Mai 2016 Posted by Thomas Bahn

IBM Notes Traveler
Gefühlt gibt es in letzter Zeit ziemlich viele Aktualisierungen. Gerade erst 9.0.1 FP 6 und 8.5.3 FP6 IF 13/IF10, jetzt wird auch noch der Traveler angehoben auf die Version 9.0.1.11. Aber völlig gegen den "Trend" habe ich unter den 20 Verbesserungen diesmal nichts Sicherheitsrelevantes gefunden?!

Quellen
IBM Traveler Server 9.0.1.11-Downloads
IBM Traveler Server 9.0.1.11 Release Documentation
IBM Traveler Fixes by Release - 9.0.1.11

IBM Notes Traveler 9.0.1.11 erschienen

19. Mai 2016 Posted by Thomas Bahn

IBM Notes Traveler
Gefühlt gibt es in letzter Zeit ziemlich viele Aktualisierungen. Gerade erst 9.0.1 FP 6 und 8.5.3 FP6 IF 13/IF10, jetzt wird auch noch der Traveler angehoben auf die Version 9.0.1.11. Aber völlig gegen den "Trend" habe ich unter den 20 Verbesserungen diesmal nichts Sicherheitsrelevantes gefunden?!

Quellen
IBM Traveler Server 9.0.1.11-Downloads
IBM Traveler Server 9.0.1.11 Release Documentation
IBM Traveler Fixes by Release - 9.0.1.11

IBM Notes Traveler 9.0.1.11

18. Mai 2016 Posted by Oliver Regelmann

IBM Notes Traveler 9.0.1.11 ist verfügbar und bringt neben einer Reihe von Bugfixes die standardmäßige Aktivierung des seit 9.0.1.8 verfügbaren “Ghosting”-Features auf iOS: Release Notes.

Der Beitrag IBM Notes Traveler 9.0.1.11 erschien zuerst auf n-komm GmbH.

IBM Notes Traveler 9.0.1.11 available

18. Mai 2016 Posted by .:. netzgoetter.net .:.

Today IBM released a new Traveler version called 9.0.1.11 (Build: 201605161610_40). 9.0.1.11 brings this two new features: Ghosting of initial invitations on ActiveSync devices Database transac ...

IBM hat Fixpack 6 für Notes und Domino 9.0.1 veröffentlicht

18. Mai 2016 Posted by Arnd Koch

Lotus NotesLotus Domino
IBM hat neue Updates für IBM Notes und Domino veröffentlicht.

Dabei ist auch ein Fix für eine Sicherheitslücke die bereits 2011 bekannt geworden war, der damals von IBM bereitgestellte Fix
( CVE-2011-0920 ) hatte die Lücke offenbar nicht vollständig geschlossen.


Mit dem Fixpack 6 ist diese Lücke jetzt geschlossen worden:
Security Bulletin: Vulnerability identified in IBM Domino Java Console (CVE-2016-0304)
http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg21983328


IBM Notes/Domino 9.0.1 Fix pack 6 Release Notice
http://www-10.lotus.com/ldd%5Cfixlist.nsf/WhatsNew/

Download Options for Notes & Domino 9.0.1 Fix Packs
http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg24037141

Downloads
Domino-Server: IBM Domino 9.0.1 FP6
Notes-Client: IBM Notes 9.0.1 FP6


Interim Fixes & JVM patches for 8.5.3 Fix Pack 6 versions of IBM Notes, Domino & iNotes
http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg21663874

Downloads
Domino-Server: IBM Domino 8.5.3 FP6 IF13
Notes-Client: IBM Notes 8.5.3 FP6 IF10



IBM hat Fixpack 6 für Notes und Domino 9.0.1 veröffentlicht

18. Mai 2016 Posted by Arnd Koch

Lotus NotesLotus Domino
IBM hat neue Updates für IBM Notes und Domino veröffentlicht.

Dabei ist auch ein Fix für eine Sicherheitslücke die bereits 2011 bekannt geworden war, der damals von IBM bereitgestellte Fix
( CVE-2011-0920 ) hatte die Lücke offenbar nicht vollständig geschlossen.


Mit dem Fixpack 6 ist diese Lücke jetzt geschlossen worden:
Security Bulletin: Vulnerability identified in IBM Domino Java Console (CVE-2016-0304)
http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg21983328


IBM Notes/Domino 9.0.1 Fix pack 6 Release Notice
http://www-10.lotus.com/ldd%5Cfixlist.nsf/WhatsNew/

Download Options for Notes & Domino 9.0.1 Fix Packs
http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg24037141

Downloads
Domino-Server: IBM Domino 9.0.1 FP6
Notes-Client: IBM Notes 9.0.1 FP6


Interim Fixes & JVM patches for 8.5.3 Fix Pack 6 versions of IBM Notes, Domino & iNotes
http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg21663874

Downloads
Domino-Server: IBM Domino 8.5.3 FP6 IF13
Notes-Client: IBM Notes 8.5.3 FP6 IF10



IBM hat Fixpack 6 für Notes / Domino 9 veröffentlicht

18. Mai 2016 Posted by Arnd Koch

Lotus NotesLotus Domino
IBM hat neue Updates für IBM Notes und Domino veröffentlicht.

Dabei ist auch ein Fix für eine Sicherheitslücke die bereits 2011 bekannt geworden war, der damals von IBM bereitgestellte Fix
( CVE-2011-0920 ) hatte die Lücke offenbar nicht vollständig geschlossen.


Mit dem Fixpack 6 ist diese Lücke jetzt geschlossen worden:
Security Bulletin: Vulnerability identified in IBM Domino Java Console (CVE-2016-0304)
http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg21983328


IBM Notes/Domino 9.0.1 Fix pack 6 Release Notice
http://www-10.lotus.com/ldd%5Cfixlist.nsf/WhatsNew/

Download Options for Notes & Domino 9.0.1 Fix Packs
http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg24037141

Downloads
Domino-Server: http://www.ibm.com/support/fixcentral
Notes-Client: http://www.ibm.com/support/fixcentral


Interim Fixes & JVM patches for 8.5.3 Fix Pack 6 versions of IBM Notes, Domino & iNotes
http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg21663874

Downloads
Domino-Server: http://www-933.ibm.com/support/fixcentral
Notes-Client: http://www-933.ibm.com/support/fixcentral



IBM Amplify: Eine neue Ära der Customer Experience

18. Mai 2016 Posted by IBM Press Releases - All Topics - Germany

Kundenerlebnisse leichtgemacht: Auf der IBM Amplify in Florida stellte IBM eine Reihe an neuen Commerce-Lösungen auf Basis kognitiver Technologien vor. Mit diesen Lösungen können Unternehmen das Kundenerlebnis und -verhalten besser voraussagen, begleiten und Erkenntnisse daraus gewinnen. Diese Vorteile machen sich jetzt auch ING Direct Australia, Standard Life und das Shoppingportal abof.com zu Nutze.

[DE] „Die Krise der Arbeit kann und muss eigentlich als Chance der Arbeit gesehen werden“ – Sascha Lobo zur Situation der SPD (und darüber hinaus)

18. Mai 2016 Posted by StefanP.

Ein lesenswerter Beitrag von Sascha Lobo zur Krise der Sozialdemokratie:

Die SPD ist schon länger keine Arbeiterpartei mehr, aber sie blieb immer eine Partei der Arbeit. Die Arbeit selbst aber ist in der umfassendsten Krise seit Erfindung des Kapitalismus. Warum sollte das nicht auch direkte Auswirkungen auf die Partei haben, die sich darüber definiert? Die Krise der Partei der Arbeit ist für mich nur ein Symptom für die viel größere Krise der Arbeit.

Arbeit ist in Deutschland eine Ersatzreligion. Das hat zweifellos Vorteile, der Wohlstand des Landes ist darauf aufgebaut. Der Nachteil an quasireligiösen Systemen ist aber, dass sie für rationale Analysen nicht besonders offen sind. Mit der digitalen Transformation, der Automatisierung und einer Vielzahl neuer Einzeltechnologien, von autonomen Roboterschwärmen bis Virtual Reality, verändert sich Arbeit gerade massiv.

Source: SPD: Auf die Krise der Arbeit folgt die Krise der Partei – Kolumne – SPIEGEL ONLINE

Sascha legt in der Folge dar, wie einerseits klassische „Arbeiterjobs“ durch Roboter und kognitive Systeme wegfallen, andererseits die Ersatzreligion Arbeit an Wirkungskraft verliert. Viele Arbeitnehmer definieren sich nicht mehr – wie in der  Vergangenheit – über Arbeit, wie ja auch gerade in den Wertewelten aus der Studie des BAMS deutlich wird.

Daneben fehlen der SPD nicht nur die charismatischen Köpfe – das hat sie mit einer anderen sogenannten Volkspartei weitgehend gemein – und Querdenker wie auch prägende Themen, über die man sich in der Vergangenheit profilieren konnte. Man denke an Brandts Ostpolitik.

Zudem hat die Partei die Zukunftsthemen auch im Bereich Arbeit verpennt und verharrt – wohl nicht nur meiner Wahrnehmung nach – in Verbots- und Denkmustern des 20. Jahrhunderts statt die neue Arbeitswelt mit ihren vielen Risiken, aber auch ihren Gestaltungschancen anzugehen.

Die Krise der Arbeit kann und muss eigentlich als Chance der Arbeit gesehen werden. Aber dazu bräuchte man halt auch Parteien, die sich dieser Veränderung positiv stellen, anstatt das 20. Jahrhundert weiterführen zu wollen, weil sie sich keine andere Welt vorstellen können. Oder wollen.


Einsortiert unter:Deutsch Tagged: Arbeiten 4.0, SchlauerArbeiten

Speichertechnologien: IBM Forscher demonstrieren drei Bits pro Zelle in Phase Change Memory

17. Mai 2016 Posted by IBM Press Releases - All Topics - Germany

IBM Forscher demonstrieren drei Bits pro Zelle in Phase Change Memory

Notes/Domino 9.0.1 Fix Pack 6

17. Mai 2016 Posted by Manfred Dillmann

IBM hat das Fix Pack 6 für Notes/Domino Version 9.0.1 fertig gestellt.

 

EMC Unity – Storage für den Mittelstand!

16. Mai 2016 Posted by Alexander Kühn

Auf der diesjährigen EMC World war es wieder soweit, EMC hat den Nachfolger der so erfolgreichen VNX Storage vorgestellt: EMC Unity. EMC Unity spricht speziell den Mittelstand an. Was fällt auf den ersten Blick auf? Unity wurde für Flash entwickelt und bringt die voll Performance von SSD Festplatten zum Servernetzwerk. Und hat einen günstigen Einstiegspreis von unter 10.000 € (Hybrid Flash Model) und 18.000 € (All-Flash). Jeder Storage Einheit besteht aus zwei Controller (Aktiv:Aktiv) und kommen in drei verschiedenen Varianten an den Markt: All-Flash, Hybrid Flash/Disk und eine virtuelle Lösung (UnityVSA).

EMC Unity - Die Storage für den Mittelstand

Unity wird nicht nur als Einzelsystem verkauft, sondern auch innerhalb von EMCs Komplettlösungen angeboten (Converged Systems). Die Systeme sollen sich einfach einrichten lassen und außerdem controllerbasiert Dateien verschlüsseln können. Außerdem können Unternehmen Unity bis auf 3-PByte-Konfigurationen ausbauen. Innerhalb eines Jahres sollen sich einige Unity-Konfigurationen auf 3,5 oder 5 PByte ausbauen lassen.

Die übersichtliche, einfache Unisphere-Benutzeroberfläche rationalisiert das Speichermanagement und ermöglicht es IT-Abteilungen jeglicher Größe, sich auf geschäftskritische Aufgaben zu konzentrieren und effizienter zu arbeiten. Ein kostenlosen Simulator können Sie auf der EMC Seite finden: https://www.emc.com/de-de/storage/all-flash-unity-simulator/index.htm.

Die Speichersysteme brauchen leistungsfähige Prozessoren. In dem Einstiegssystem Unity 300F steckt ein Intel-6-Kern-Prozessor mit 48 GByte RAM. Beim System Unity 600F ist es bereits ein 12-Kern-Prozessor, der auf 256 GByte RAM zugreifen kann. Die Unterschiede liegen vor allem bei dem Endausbau. Während das 300F-System maximal 150 SSDs als eine Einheit über mehrere Rackgeräte verwalten kann, sind es beim 600F derzeit 500 SSDs. Innerhalb eines Jahres sind dann 1.000 SSDs möglich. Damit sind dann maximal 1,5 beziehungsweise 5 PByte möglich. Dazwischen bietet EMC noch die Serien 400F und 500F an.

Sollten Sie Fragen zu der Storage Lösung von EMC haben, beraten wir Sie gerne!

 

Der Beitrag EMC Unity – Storage für den Mittelstand! erschien zuerst auf n-komm GmbH.

Auf zu neuen Ufern: DNUG Konferenz im Juni in HH!

12. Mai 2016 Posted by Henning Schmidt

Der Countdown läuft! In 3 Wochen (1.-2.6.)  findet die 43. DNUG Konferenz im Rieckhof-Kulturzentrum in Hamburg statt. Es ist die erste Konferenz, die vom neuen Vorstand organisiert wird. Es wird einiges anders als in den Jahren zuvor, viel Bewährtes bleibt aber auch erhalten. Die erste Neuerung habe ich schon genannt: Es geht raus aus den […]