Posts Tagged: ‘sprache’

Die nächste Stufe: Wir googlen nicht mehr, wir „voicesearchen“

24. April 2018 Posted by Stefan Pfeiffer

Noch fehlt mir das neue Wort für Suche per Sprache. Vielleicht bleibt es sogar bei „googlen“, dm Synonym für die Suche im Web. Wer weiß. Oder aber Alexa, Siri, Cortana und Co. und die dahinter liegende Spracherkennung und intelligente Suchmechanismen helfen uns künftig dabei, Informationen und Dinge zu finden. Und ja, vielleicht erkennt die Suche dann sogar unsere Emotionen und so weiter und so fort. Noch sind wir nicht da. Noch scheitern die lieben digitalen Assistenten zu oft an unserer Aussprache, unserem Fachjargon oder der Komplexität unserer Anfragen. Noch sind sie zu doof, aber es scheint nur eine Frage der Zeit im Next Web, Next SEO, Next Geld-pe-Werbung-machen … Aber viele Anfragen sind ja auch eher banal: „Alexa, bestell mir ’ne Pizza …“

However, many are guilty of underestimating how voice search will be a huge game changer for the marketing industry. SEO is no longer just about links and keywords and is in need of a dramatic overhaul. In every pocket and even home, more and more people have digital assistants such as Siri, Google, Siri, Alexa, or Cortana. Why? Because we can speak 4 x faster than we can type.Analysts go as far as to say that by 2020, 50% of searches will be made using our voice rather than fingers. Elizabeth Walton from Yext went a step further by saying that 72% of people who own a voice-activated speaker use their devices as part of their daily routine. So, if engagement shifts to voice, it’s relatively easy to jump to the conclusion that display is going to suffer in the long run.

via Is voice search set to become the next frontier?

(Stefan Pfeiffer)

Bildungsthema: Sprache lernen – Wie sollen Computer Wortspiele erkennen und deuten?

27. Februar 2013 Posted by Erika Gebhardt

Wie soll es Computern zukünftig gelingen Sprache zu verstehen? Sind wir davon noch weit entfernt,
oder könnte diese Fähigkeit von Computern bereits in 5 Jahren voll erfüllt werden? Siri auf meinem
iPad kann mich bereits gut versteht. Das sollte mich ja hoffen lassen. Eine Sprache zu verstehen ist jedoch viel komplexer,
wenn wir dabei berücksichtigen, dass aufgrund von Dialekten oftmals ein Verständnis von Mensch zu Mensch nicht
erreicht werden kann. ;-)

Das Thema meines letzten Blogbeitrags "Kognitives Computing" soll diese Ziele in den nächsten fünf Jahren verfolgen
und es ist mir gelungen, zwei gute Videos dazu zu finden. Zunächst möchte ich ein Video von IBM Fellow David Ferrucci
emfehlen für diejenigen, die verstehen möchten, wie Watson die Wissensshow Jepardy gewinnen konnte. Watson
mußte beispielsweise lernen, wann er sich so gut auf seine Rechercheergebnisse verlassen kann, dass er es wagen konnte,
den Buzzer zu drücken.

Die im Quiz gegebenen Antworten, zu denen die Quizteilnehmer die richtigen Fragen finden mussten, waren zum Teil nicht inhaltlich so
schwierig zu deuten. Die Schwierigkeit lag darin, dass Watson beispielsweise erkennen musste, dass die Redewendung "she took home" als
"won" zu verstehen ist. Dies ist nur ein Beispiel, das der Kollege David Ferrucci sehr anschaulich beschreibt.
Viel Spaß mit dem Video. Mit meinem Bildungsstand ist es mir allerdings nicht gelungen, gleich beim ersten Ansehen,
alles zu verstehen. Dank Replay gab mir Youtube aber mehrmals die Chance zuzuhören.
 
Und da wir bereits beim Thema "Zuhören" sind, möchte ich ein zweites Video empfehlen, was ich auf einer meiner
Schulveranstaltungen zeigen konnte. Es hat die Schüler sehr dazu inspiriert, sich schlaue Ideen für die Zukunft einfallen
zu lassen. Hier also eines der 5 to 5 Videos, bei dem wir hören, welche Fortschritte wir erreichen können, wenn wir
die Hörfähigkeit von Computern einsetzten, um die Welt smarter zu machen: Video: 5 Future Technology Innovations from IBM
 
Zum Abschluss hier noch meine App Empfehlung, mit der ich die französischen unregelmäßigen Verben für meine
Tochter nett aufbereiten konnte. Leider hat sich die App in Zeit, seit ich sie als kostenlos testen konnte etwas verändert.
Mein Draft zu diesem Blogbeitrag schlummerte etwas und in der Zwischenzeit wurden einzelne Features der Kreuzworträtsel
App kostenpflichtig. Trotzdem finde ich sie weiterhin klasse und gute Arbeit soll eben auch bezahlt werden: