Archive for: ‘Oktober 2009’

Lotus Notes 8.5 auf Ubuntu installieren

31. Oktober 2009 Posted by Manfred Meise

Lotus Notes kann wie folgt auf Ubuntu 8.0.4 (offiziell von IBM untersttzt) als auch Ubuntu 9.10 (offiziell NICHT von IBM untersttzt) erfolgreich installiert werden.

Hierzu sind die enstprechenden Installationsdateien (Debian Install) von der IBM Passport Seite zu laden und mit auszupacken.

1. Installationsvorbereitung auf Ubuntu

Lotus Notes verwendet einige Schriftarten, die nicht zwangslufig auf Ubuntu installiert sein mssen. Um diese nachzuinstallieren gehen Sie wie folgt vor:

 
sudo apt-get install ttf-xfree86-nonfree
sudo apt-get install t1-xfree86-nonfree

2. Installation von Lotus Notes

Die separat installierbaren Teile eines Lotus Notes Clients werden in einzelnen Dateien bereitgestellt. Diese sind durch einzelne Installationsschritte (Lotus Notes zuerst) zu installieren.

Lotus Notes Installation (Standardclient)

 
sudo dpkg -i ibm-lotus-notes-8.5.1.i586.deb

Lotus Sametime Installation

 
sudo dpkg -i ibm-lotus-sametime-8.5.1.i586.deb

Lotus Symphony Installation

 
sudo dpkg -i ibm-lotus-symphony-8.5.1.i586.deb

3. Konfiguration von Lotus Notes

Starten Sie Lotus Notes (aus \”Anwendungen – Bro – Lotus Notes 8.5\”), beantworten Sie die Lizenzabfrage und fhren den bekannten Konfigurationsdialog durch.

3. De-Installation von Lotus Notes

Sollten Sie evtl. den Client wieder loswerden wollen, so knnen Sie die Pakete in der umgekehrten Reihenfolge (Lotus Notes zum Schlu) deinstallieren:

Lotus Symphony Installation

 
sudo dpkg -P ibm-lotus-symphony

Lotus Sametime Installation

 
sudo dpkg -P ibm-lotus-sametime

Lotus Notes Installation (Standardclient)

 
sudo dpkg -P ibm-lotus-notes




Weitere Details (siehe IBM Installationsanleitung ab Seite 188):

IBM Lotus Domino 8.5.1 – Installing Domino Servers and Notes Clients (GC27-2404-01)

Lotus Notes 8.5 auf Ubuntu installieren

31. Oktober 2009 Posted by Manfred Meise

Lotus Notes kann wie folgt auf Ubuntu 8.0.4 (offiziell von IBM unterstützt) als auch Ubuntu 9.10 (offiziell NICHT von IBM unterstützt) erfolgreich installiert werden.

Hierzu sind die enstprechenden Installationsdateien (Debian Install) von der IBM Passport Seite zu laden und mit auszupacken.

1. Installationsvorbereitung auf Ubuntu


Lotus Notes verwendet einige Schriftarten, die nicht zwangsläufig auf Ubuntu installiert sein müssen. Um diese nachzuinstallieren gehen Sie wie folgt vor:

 
sudo apt-get install ttf-xfree86-nonfree
sudo apt-get install t1-xfree86-nonfree


2. Installation von Lotus Notes


Die separat installierbaren Teile eines Lotus Notes Clients werden in einzelnen Dateien bereitgestellt. Diese sind durch einzelne Installationsschritte (Lotus Notes zuerst) zu installieren.

Lotus Notes Installation (Standardclient)
 
sudo dpkg -i ibm-lotus-notes-8.5.1.i586.deb


Lotus Sametime Installation
 
sudo dpkg -i ibm-lotus-sametime-8.5.1.i586.deb


Lotus Symphony Installation
 
sudo dpkg -i ibm-lotus-symphony-8.5.1.i586.deb


3. Konfiguration von Lotus Notes


Starten Sie Lotus Notes (aus "Anwendungen - Büro - Lotus Notes 8.5"), beantworten Sie die Lizenzabfrage und führen den bekannten Konfigurationsdialog durch.


3. De-Installation von Lotus Notes

Sollten Sie evtl. den Client wieder loswerden wollen, so können Sie die Pakete in der umgekehrten Reihenfolge (Lotus Notes zum Schluß) deinstallieren:

Lotus Symphony Installation
 
sudo dpkg -P ibm-lotus-symphony


Lotus Sametime Installation
 
sudo dpkg -P ibm-lotus-sametime


Lotus Notes Installation (Standardclient)
 
sudo dpkg -P ibm-lotus-notes



Weitere Details (siehe IBM Installationsanleitung ab Seite 188):

IBM Lotus Domino 8.5.1 - Installing Domino Servers and Notes Clients (GC27-2404-01)

Lotus Notes 8.5 auf Ubuntu installieren

31. Oktober 2009 Posted by Manfred Meise

Lotus Notes kann wie folgt auf Ubuntu 8.0.4 (offiziell von IBM unterstĂĽtzt) als auch Ubuntu 9.10 (offiziell NICHT von IBM unterstĂĽtzt) erfolgreich installiert werden.

Hierzu sind die enstprechenden Installationsdateien (Debian Install) von der IBM Passport Seite zu laden und mit auszupacken.

1. Installationsvorbereitung auf Ubuntu


Lotus Notes verwendet einige Schriftarten, die nicht zwangsläufig auf Ubuntu installiert sein müssen. Um diese nachzuinstallieren gehen Sie wie folgt vor:

 
sudo apt-get install ttf-xfree86-nonfree
sudo apt-get install t1-xfree86-nonfree


2. Installation von Lotus Notes


Die separat installierbaren Teile eines Lotus Notes Clients werden in einzelnen Dateien bereitgestellt. Diese sind durch einzelne Installationsschritte (Lotus Notes zuerst) zu installieren.

Lotus Notes Installation (Standardclient)
 
sudo dpkg -i ibm-lotus-notes-8.5.1.i586.deb


Lotus Sametime Installation
 
sudo dpkg -i ibm-lotus-sametime-8.5.1.i586.deb


Lotus Symphony Installation
 
sudo dpkg -i ibm-lotus-symphony-8.5.1.i586.deb


3. Konfiguration von Lotus Notes


Starten Sie Lotus Notes (aus "Anwendungen - BĂĽro - Lotus Notes 8.5"), beantworten Sie die Lizenzabfrage und fĂĽhren den bekannten Konfigurationsdialog durch.


3. De-Installation von Lotus Notes

Sollten Sie evtl. den Client wieder loswerden wollen, so können Sie die Pakete in der umgekehrten Reihenfolge (Lotus Notes zum Schluß) deinstallieren:

Lotus Symphony Installation
 
sudo dpkg -P ibm-lotus-symphony


Lotus Sametime Installation
 
sudo dpkg -P ibm-lotus-sametime


Lotus Notes Installation (Standardclient)
 
sudo dpkg -P ibm-lotus-notes



Weitere Details (siehe IBM Installationsanleitung ab Seite 188):

IBM Lotus Domino 8.5.1 - Installing Domino Servers and Notes Clients (GC27-2404-01)

Lotus Notes 8.5 auf Ubuntu installieren

31. Oktober 2009 Posted by Manfred Meise

Lotus Notes kann wie folgt auf Ubuntu 8.0.4 (offiziell von IBM unterstützt) als auch Ubuntu 9.10 (offiziell NICHT von IBM unterstützt) erfolgreich installiert werden.

Hierzu sind die enstprechenden Installationsdateien (Debian Install) von der IBM Passport Seite zu laden und mit auszupacken.

1. Installationsvorbereitung auf Ubuntu


Lotus Notes verwendet einige Schriftarten, die nicht zwangsläufig auf Ubuntu installiert sein müssen. Um diese nachzuinstallieren gehen Sie wie folgt vor:

 
sudo apt-get install ttf-xfree86-nonfree
sudo apt-get install t1-xfree86-nonfree


2. Installation von Lotus Notes


Die separat installierbaren Teile eines Lotus Notes Clients werden in einzelnen Dateien bereitgestellt. Diese sind durch einzelne Installationsschritte (Lotus Notes zuerst) zu installieren.

Lotus Notes Installation (Standardclient)
 
sudo dpkg -i ibm-lotus-notes-8.5.1.i586.deb


Lotus Sametime Installation
 
sudo dpkg -i ibm-lotus-sametime-8.5.1.i586.deb


Lotus Symphony Installation
 
sudo dpkg -i ibm-lotus-symphony-8.5.1.i586.deb


3. Konfiguration von Lotus Notes


Starten Sie Lotus Notes (aus "Anwendungen - Büro - Lotus Notes 8.5"), beantworten Sie die Lizenzabfrage und führen den bekannten Konfigurationsdialog durch.


3. De-Installation von Lotus Notes

Sollten Sie evtl. den Client wieder loswerden wollen, so können Sie die Pakete in der umgekehrten Reihenfolge (Lotus Notes zum Schluß) deinstallieren:

Lotus Symphony Installation
 
sudo dpkg -P ibm-lotus-symphony


Lotus Sametime Installation
 
sudo dpkg -P ibm-lotus-sametime


Lotus Notes Installation (Standardclient)
 
sudo dpkg -P ibm-lotus-notes



Weitere Details (siehe IBM Installationsanleitung ab Seite 188):

IBM Lotus Domino 8.5.1 - Installing Domino Servers and Notes Clients (GC27-2404-01)

Bug beim Registrieren von einem Roaming User

16. Oktober 2009 Posted by Michael Siegrist

Roaming User sind eine ntzliche und in Verbindung mit einer Multiuser-Clientinstallation sehr sinvolle Konfiguration.
Leider gibt es in Kombination von Notes/Domino 7 und einem AdminClient Version 8.5 einen Fehler bei der Registrierung neuer Roaming User.

Hier das Ausgangszenario:

  • Domino 7 mit Serverbasierter Zulassungsstelle
  • Benutzer Client ist ebenfalls Notes 7
  • Registriert wird mit einem Domino Administrator Version 8.5

Folgende Optionen werden beim Registrieren gesetzt:

Der Benutzer wird registriert und die ID an das Personendokument angehangen, aber leider nicht in das private Adressbuch abgelegt.
Im Personendokument steht aber das Feld RoamingIDIsInNAB auf 1. Insofern \”denkt\” der Notes Client, dass die User.id im privaten Adressbuch abgelegt ist.
Am ersten PC kann der Client noch konfiguriert werden, da das ID File aus dem Domino Verzeichniss kommt.
Beim zweiten PC funktionier dies leider nicht mehr, der Client kann nicht mehr in Betrieb genommen werden.

Schade, eigentlich …

Endlich wird die Gre meiner Maildatenbank sofort aktualisiert, wenn ich Dokumente lsche

16. Oktober 2009 Posted by Manfred Meise

Administratoren knnen die maximale Gre von Datenbanken (z.B. Mailfile eines Benutzers) beschrnken. In solchen Fllen erhalten Benutzer eines Lotus Notes Standardclients sinnvollerweise eine entsprechende Anzeige einblendet (ebenfalls vom Administrator konfigurierbar).

   

Bei einer Grenwarnung (sptestens bei einer Grenberschreitung) sollten Benutzer Dokumente aufrumen (Archivieren oder unbentigte Dokumente – vorzugsweise mit Dateianhngen – lschen). Frher mussten Benutzer (nach anschlieendem Leeren des Papierkorbes) die Maildatenbank komprimieren. In Umgebungen, bei denen Benutzer mit eingeschrnkten Berechtigungen auf ihre Mailfiles versehen sind, ist diese Komprimierung durch den Benutzer technisch NICHT mglich. Hier mussten bislang Serviceanfragen gestartet werden, um Datenbanken zu komprimieren, oder die nchste regelmige Komprimierung abzuwarten (…sehr lstig).

Wenn Administratoren einen entsprechenden Domino Dienst (DAOS), oder eine sepzielle Systemeinstellung fr \”Transaktionsprotokollierung\” aktiviert haben ist dieses Verhalten wesentlich dynamischer. In diesem Fall wird die logische Gre der Datenbank sofort nach dem Lschen von Dokumenten (mit Dateianhngen) und Leeren des Papierkorbes reduziert. Benutzer knnen so ungehindert weiterarbeiten!

Nicht mehr in ND8 notwendige notes.ini Variablen

16. Oktober 2009 Posted by Michael Siegrist

Bestimmte Notes.ini Variablen werden ab diversen Notes/Domino Versionen nicht mehr untersttzt.
Hier eine Liste, welche ab Version 8 nicht mehr supported sind:

Ab Notes/Domino 8.0:

 
ADMINUSEPROCESSES
BypassNewTotaling
CLUSTER_NAME_CACHE_SIZE
DEBUG_CONSOLETOSCRAP
DEBUG_DB2_QV_ENABLE_HTTP
DEBUG_DISABLE_JIT_SUPPORT
DEBUG_DISABLE_LARGE_FILE_SUPPORT
DEBUG_ENABLE_ODS42
DEBUG_LOGGER_BUF_FULL_MIN_WAIT
DEBUG_NAMELOOKUP_MISSES
DEBUG_NAMELOOKUP_NOHITS_NOERRORS
DEBUG_NLCGTRACE_TEARDOWN
DEBUG_NONQUINCY_DEBUGGER
DEBUG_SCR_ENABLED
DEBUG_SECURE_ALLOW_2048
DEBUGGING_NLMS
DEDICATED
DONT_CACHE_MONITOR_FORMULAS
DWSAddinMaxThreads
EVENT_SETUP_LEVEL_CLEAN_MESSAGES
FT_SUMM_DEFAULT_LANGUAGE
FT_SUMMARY_SIZE
HTTPDomWSForceFromValue
HTTPNoDomWSAppSpace
LSMODULE_TRACE
MACR6StatusBar
MAPI_602PSTFILE
MCC_DefaultLang
MEMORY_LOW_CUSHION
POLICY_USE_POLLASTMOD
PREEMPTIONTIMER
SEG_PER_FIXED_ALLOC
ServerRequiredFileHandles
SESSIONKEY_CHECK_FILE
SKIP_FIXUP
WINCON_GEOMETRY

Ab  Notes/Domino 8.0.1:

 
ABSort
CALLWS_DUMPHEAP
DEBUG_CA_SERVER
DEBUG_CHECK_ABSTRACT_LENGTH
DEBUG_LS_MEMORY_DUMP
DEBUG_LS_MEMORY_DUMP_OUTFILE
DEBUG_SIMULATE_UNDO_LEAK
ENABLE_ON_DEMAND_COLLATIONS
EnableRTFMergedCells
WSINVOKE_DEBUG

Die Originalreferenz der IBM findet sich hier
 

Anzeige der Grenbeschrnkung fr Mailfiles

16. Oktober 2009 Posted by Manfred Meise

Im Mailfile eines Benutzer mit Grenbeschrnkungen kann eine Grenanzeige eingeblendet werden, um den Benutzer ber die aktuelle Gre seiner Datenbank in Bezug auf die vom Administrator festgelegte Gre angezeigt werden. Diese Funktion steht nur Benutzern eines Lotus Standardclients zur Verfgung.

Hierzu ist eine Desktop-Richtlinie (Reiter Mail) einzustellen:

\"Image:Anzeige
Bei Grennderungen knnen diese vom Lotus Notes Client nach einstellbaren Intervallen oder auch Mouse-Over aktualisiert werden.

Unntig zu erwhnen, dass man diese Anzeige so natrlich auch vollstndig unterdrcken kann.

Bug beim Registrieren von einem Roaming User

16. Oktober 2009 Posted by Michael Siegrist

Roaming User sind eine nützliche und in Verbindung mit einer Multiuser-Clientinstallation sehr sinvolle Konfiguration.
Leider gibt es in Kombination von Notes/Domino 7 und einem AdminClient Version 8.5 einen Fehler bei der Registrierung neuer Roaming User.

Hier das Ausgangszenario:
  • Domino 7 mit Serverbasierter Zulassungsstelle
  • Benutzer Client ist ebenfalls Notes 7
  • Registriert wird mit einem Domino Administrator Version 8.5

Folgende Optionen werden beim Registrieren gesetzt:


Der Benutzer wird registriert und die ID an das Personendokument angehangen, aber leider nicht in das private Adressbuch abgelegt.
Im Personendokument steht aber das Feld RoamingIDIsInNAB auf 1. Insofern "denkt" der Notes Client, dass die User.id im privaten Adressbuch abgelegt ist.
Am ersten PC kann der Client noch konfiguriert werden, da das ID File aus dem Domino Verzeichniss kommt.
Beim zweiten PC funktionier dies leider nicht mehr, der Client kann nicht mehr in Betrieb genommen werden.

Schade, eigentlich ...

Bug beim Registrieren von einem Roaming User

16. Oktober 2009 Posted by Michael Siegrist

Roaming User sind eine nĂĽtzliche und in Verbindung mit einer Multiuser-Clientinstallation sehr sinvolle Konfiguration.
Leider gibt es in Kombination von Notes/Domino 7 und einem AdminClient Version 8.5 einen Fehler bei der Registrierung neuer Roaming User.

Hier das Ausgangszenario:
  • Domino 7 mit Serverbasierter Zulassungsstelle
  • Benutzer Client ist ebenfalls Notes 7
  • Registriert wird mit einem Domino Administrator Version 8.5

Folgende Optionen werden beim Registrieren gesetzt:


Der Benutzer wird registriert und die ID an das Personendokument angehangen, aber leider nicht in das private Adressbuch abgelegt.
Im Personendokument steht aber das Feld RoamingIDIsInNAB auf 1. Insofern "denkt" der Notes Client, dass die User.id im privaten Adressbuch abgelegt ist.
Am ersten PC kann der Client noch konfiguriert werden, da das ID File aus dem Domino Verzeichniss kommt.
Beim zweiten PC funktionier dies leider nicht mehr, der Client kann nicht mehr in Betrieb genommen werden.

Schade, eigentlich ...

Bug beim Registrieren von einem Roaming User

16. Oktober 2009 Posted by Michael Siegrist

Roaming User sind eine nützliche und in Verbindung mit einer Multiuser-Clientinstallation sehr sinvolle Konfiguration.
Leider gibt es in Kombination von Notes/Domino 7 und einem AdminClient Version 8.5 einen Fehler bei der Registrierung neuer Roaming User.

Hier das Ausgangszenario:
  • Domino 7 mit Serverbasierter Zulassungsstelle
  • Benutzer Client ist ebenfalls Notes 7
  • Registriert wird mit einem Domino Administrator Version 8.5

Folgende Optionen werden beim Registrieren gesetzt:


Der Benutzer wird registriert und die ID an das Personendokument angehangen, aber leider nicht in das private Adressbuch abgelegt.
Im Personendokument steht aber das Feld RoamingIDIsInNAB auf 1. Insofern "denkt" der Notes Client, dass die User.id im privaten Adressbuch abgelegt ist.
Am ersten PC kann der Client noch konfiguriert werden, da das ID File aus dem Domino Verzeichniss kommt.
Beim zweiten PC funktionier dies leider nicht mehr, der Client kann nicht mehr in Betrieb genommen werden.

Schade, eigentlich ...

Endlich wird die Größe meiner Maildatenbank sofort aktualisiert, wenn ich Dokumente lösche

16. Oktober 2009 Posted by Manfred Meise

Administratoren können die maximale Größe von Datenbanken (z.B. Mailfile eines Benutzers) beschränken. In solchen Fällen erhalten Benutzer eines Lotus Notes Standardclients sinnvollerweise eine entsprechende Anzeige einblendet (ebenfalls vom Administrator konfigurierbar).

   

Bei einer Größenwarnung (spätestens bei einer Größenüberschreitung) sollten Benutzer Dokumente aufräumen (Archivieren oder unbenötigte Dokumente - vorzugsweise mit Dateianhängen - löschen). Früher mussten Benutzer (nach anschließendem Leeren des Papierkorbes) die Maildatenbank komprimieren. In Umgebungen, bei denen Benutzer mit eingeschränkten Berechtigungen auf ihre Mailfiles versehen sind, ist diese Komprimierung durch den Benutzer technisch NICHT möglich. Hier mussten bislang Serviceanfragen gestartet werden, um Datenbanken zu komprimieren, oder die nächste regelmäßige Komprimierung abzuwarten (...sehr lästig).

Wenn Administratoren einen entsprechenden Domino Dienst (DAOS), oder eine sepzielle Systemeinstellung für "Transaktionsprotokollierung" aktiviert haben ist dieses Verhalten wesentlich dynamischer. In diesem Fall wird die logische Größe der Datenbank sofort nach dem Löschen von Dokumenten (mit Dateianhängen) und Leeren des Papierkorbes reduziert. Benutzer können so ungehindert weiterarbeiten!

Endlich wird die Größe meiner Maildatenbank sofort aktualisiert, wenn ich Dokumente lösche

16. Oktober 2009 Posted by Manfred Meise

Administratoren können die maximale Größe von Datenbanken (z.B. Mailfile eines Benutzers) beschränken. In solchen Fällen erhalten Benutzer eines Lotus Notes Standardclients sinnvollerweise eine entsprechende Anzeige einblendet (ebenfalls vom Administrator konfigurierbar).

   

Bei einer Größenwarnung (spätestens bei einer Größenüberschreitung) sollten Benutzer Dokumente aufräumen (Archivieren oder unbenötigte Dokumente - vorzugsweise mit Dateianhängen - löschen). Früher mussten Benutzer (nach anschließendem Leeren des Papierkorbes) die Maildatenbank komprimieren. In Umgebungen, bei denen Benutzer mit eingeschränkten Berechtigungen auf ihre Mailfiles versehen sind, ist diese Komprimierung durch den Benutzer technisch NICHT möglich. Hier mussten bislang Serviceanfragen gestartet werden, um Datenbanken zu komprimieren, oder die nächste regelmäßige Komprimierung abzuwarten (...sehr lästig).

Wenn Administratoren einen entsprechenden Domino Dienst (DAOS), oder eine sepzielle Systemeinstellung für "Transaktionsprotokollierung" aktiviert haben ist dieses Verhalten wesentlich dynamischer. In diesem Fall wird die logische Größe der Datenbank sofort nach dem Löschen von Dokumenten (mit Dateianhängen) und Leeren des Papierkorbes reduziert. Benutzer können so ungehindert weiterarbeiten!

Endlich wird die Größe meiner Maildatenbank sofort aktualisiert, wenn ich Dokumente lösche

16. Oktober 2009 Posted by Manfred Meise

Administratoren können die maximale Größe von Datenbanken (z.B. Mailfile eines Benutzers) beschränken. In solchen Fällen erhalten Benutzer eines Lotus Notes Standardclients sinnvollerweise eine entsprechende Anzeige einblendet (ebenfalls vom Administrator konfigurierbar).

   

Bei einer Größenwarnung (spätestens bei einer Größenüberschreitung) sollten Benutzer Dokumente aufräumen (Archivieren oder unbenötigte Dokumente - vorzugsweise mit Dateianhängen - löschen). Früher mussten Benutzer (nach anschließendem Leeren des Papierkorbes) die Maildatenbank komprimieren. In Umgebungen, bei denen Benutzer mit eingeschränkten Berechtigungen auf ihre Mailfiles versehen sind, ist diese Komprimierung durch den Benutzer technisch NICHT möglich. Hier mussten bislang Serviceanfragen gestartet werden, um Datenbanken zu komprimieren, oder die nächste regelmäßige Komprimierung abzuwarten (...sehr lästig).

Wenn Administratoren einen entsprechenden Domino Dienst (DAOS), oder eine sepzielle Systemeinstellung für "Transaktionsprotokollierung" aktiviert haben ist dieses Verhalten wesentlich dynamischer. In diesem Fall wird die logische Größe der Datenbank sofort nach dem Löschen von Dokumenten (mit Dateianhängen) und Leeren des Papierkorbes reduziert. Benutzer können so ungehindert weiterarbeiten!

Endlich wird die Größe meiner Maildatenbank sofort aktualisiert, wenn ich Dokumente lösche

16. Oktober 2009 Posted by Manfred Meise

Administratoren können die maximale Größe von Datenbanken (z.B. Mailfile eines Benutzers) beschränken. In solchen Fällen erhalten Benutzer eines Lotus Notes Standardclients sinnvollerweise eine entsprechende Anzeige einblendet (ebenfalls vom Administrator konfigurierbar).

   

Bei einer Größenwarnung (spätestens bei einer Größenüberschreitung) sollten Benutzer Dokumente aufräumen (Archivieren oder unbenötigte Dokumente - vorzugsweise mit Dateianhängen - löschen). Früher mussten Benutzer (nach anschließendem Leeren des Papierkorbes) die Maildatenbank komprimieren. In Umgebungen, bei denen Benutzer mit eingeschränkten Berechtigungen auf ihre Mailfiles versehen sind, ist diese Komprimierung durch den Benutzer technisch NICHT möglich. Hier mussten bislang Serviceanfragen gestartet werden, um Datenbanken zu komprimieren, oder die nächste regelmäßige Komprimierung abzuwarten (...sehr lästig).

Wenn Administratoren einen entsprechenden Domino Dienst (DAOS), oder eine sepzielle Systemeinstellung für "Transaktionsprotokollierung" aktiviert haben ist dieses Verhalten wesentlich dynamischer. In diesem Fall wird die logische Größe der Datenbank sofort nach dem Löschen von Dokumenten (mit Dateianhängen) und Leeren des Papierkorbes reduziert. Benutzer können so ungehindert weiterarbeiten!