Archive for: ‘Januar 2021’

Cool, die Scriptable-Widgets unter iOS 14 zur Corona-Pandemie

24. Januar 2021 Posted by Stefan Pfeiffer

Ich finde die neuen Widgets, die man mit Scriptable in seinen iOS Startbildschirm einbauen kann, einfach nur cool, selbst wenn sie ab und an im Code haken. Hier ist eine Liste verfügbarer Widgets, hier sind die Top 10 zu sehen. Und mit ScriptDude ist die Installation auch ganz easy. In unseren Corona-Zeiten werfe ich zuallererst morgens einen Blick darauf. Mal schauen, ob ich sie auch nach der Pandemie weiter nutzen werden.

Tom Zeizels Blog: Eigenlob stinkt! Zwei Produkte im Fokus bei Gartner.

22. Januar 2021 Posted by Thomas Zeizel, HCL

Tom Zeizels Blog: Eigenlob stinkt! Zwei Produkte im Fokus bei Gartner. Ein insbesondere durch Corona beschleunigter Prozess, nämlich die generellen Bestrebungen zu zeitlich und räumlich flexibleren Modellen für die tägliche Arbeit in Unternehmen, haben in vielen IT-Abteilungen zu Kopfzerbrechen geführt: Wie richte ich auf die Schnelle so viele Notebooks und iPads für das Home Office […]

Der Beitrag Tom Zeizels Blog: Eigenlob stinkt! Zwei Produkte im Fokus bei Gartner. erschien zuerst auf DNUG.

Build or Buy? The Answer Is Key to Digital Transformation. Are the Resources It Takes to Build Worth It?

22. Januar 2021 Posted by HCL Volt MX Team

Companies worldwide are developing new technology strategies and solutions, and there is a fundamental question that can keep CEOs awake at night: Build or buy?

Choosing whether to buy or build has historically depended on the type of tech that a company needs to implement. But in an environment in which more people than ever are working remotely and app developers need to cater to more user modalities (such as mobile, wearable, and desktop devices) than ever before, a clear shift is emerging in favor of buying.

Build consumer-grade multiexperience apps — fast — with HCL Volt MX

The hidden costs of building

It’s understandably tempting to build new solutions  companies have teams of talented developers and want to maintain control over their costs as well as their technology. However, what initially seems like the cheaper, more reliable option can be riddled with hidden costs.

Organizations tend to underestimate both the time and money it takes to maintain security and operations when building new tech — plus it’s hard for development teams to control or push back against “scope creep” when those requests to add features or functions come from upper management or the head of IT. There are often many more building steps required before deployment than companies often realize when they first plan projects and solutions. 

The time and IT support that building internally requires can slow the deployment of new tech drastically. We are living in a time when time-sensitive information and updates are as important as ever, and remote working conditions make it impossible for IT teams to address company tech issues in person. Once an app or other technology solution is built, the journey is far from over — development teams have to maintain and update it to keep up with the needs and demands that can come from employees, partners, and/or customers.

Enterprise organizations bank on success by choosing to buy

A recent Forrester study interviewed five companies with revenue from $5 million to $6 billion and found the net financial benefit of buying new tech (over building) to be $1,686,884, with an average ROI of 207%. While building new tech might initially seem attractive because it may have fewer up-front costs, the numbers show that, over time, companies tend to save significantly by buying.

Gartner also pointed out that IT spending is predicted to drop 7.3%, while companies refocus that budget to software solutions. CIOs are investing in subscription products and cloud services, which lower upfront costs while setting organizations up with scalable, long-lasting solutions.

2020’s IDC Spending Guide showed that despite pandemic-induced setbacks, digital transformation is still a key priority across industries. Brands will continue to pivot toward bringing on and using external technologies like HCL Volt MX that deliver scalable, low code, integrated and omni-channel solutions with quick adoption time and reliable security.

Watch this video that showcases the power of the possible with HCL Volt MX

Achieving digital success by choosing your technology wisely

In the rapidly evolving digital ecosystem, companies need to invest in multi-channel solutions that meet users wherever they areMore and more companies are realizing that to stay competitive and meet the needs of their audiences, that they need to use multiexperience development platform, or MXDP, to solve challenge and create solutions. The complexity in building multiexperience apps, let alone updating and maintaining it, is far beyond the scope of most enterprise’s in-house capabilities. You would need an army of developers to make sure that your solution works across multiple devices, operating systems, and is constantly being updated. Buying becomes the clear choice when looking to adopt highly complex, secure tech that can run onpremises or in the cloud with a quick adoption and onboarding processes.

AI-powered data analytics and tools like smart chatbots are also factors to consider when adopting new technology. Maintaining advanced technical offerings is often beyond the scope of many remote IT team capabilities, so investing in a solution that promises this kind of operational support is a major factor of the current digital climate. 

When it comes to advanced tech solutions, it’s ultimately worth enterprise organizations’ time and resources to invest in a low code app dev platform that offers the control, flexibility, and scalability required. In order to make the most of digital transformation efforts, one thing is clear: More enterprise leaders need to embrace buying rather than building to make sure their digital transformation and consumer experiences are scalable and competitive.

Find out more about HCL Volt MX

A little side-work: QRCodes in XPages

21. Januar 2021 Posted by Heiko Voigt

Hi there, it has been a while since I had to create my last xpages project. A customer asked me yesterday after seeing our QRCode integration in our IMPRISIS Web Desktop, if it would be possible to ...

News+Notes 02/2021: Update in Sachen EndOfService von Notes/Domino V9.0.x und V10.0.x

21. Januar 2021 Posted by Martina Rottschäfer

Domino V12 Beta 1 ist da. Das Support-Ende für Notes/Domino 9 rückt näher. Noch gibt es zwar keine komplette Abkündigung, HCL hat jedoch einzelne Produktfunktionalitäten und bestimmte Plattformsupports zum Ende des Jahres abgekündigt.

Weiterlesen ...

Start Your Engines! HCL Domino v12 Beta is Here! Are You Ready?

20. Januar 2021 Posted by Thomas Hampel

If you joined us at Digital Week 2020, you’ve probably heard about the preview of Domino v12. (It was the most popular session of the event!) Now that the release of v12 is around the corner, we would like to provide all current customers an exclusive preview. Today, we’re officially launching the first public beta of Domino v12!  

We are inviting you to join this beta program and take part in shaping the future of our product, helping us deliver the best-ever product experience! All existing Domino customers are automatically entitled and will be able to download the required software packages from Flexnet today. (See below for Q&A.) 

The goal of the Domino v12 Beta Program is for our community of beta participants to conduct an honest, constructive, and thoughtful review and testing of the Domino v12 beta software, which includes HCL Domino V12 , HCL Notes V12 , HCL Domino Designer & Admin V12 and HCL Traveler V12  

 In the first phase of the beta program, we are delivering the following components:   

  • Domino on Docker (English)  
  • Domino for Windows, Linux, AIX (English)  
  • Traveler for Windows, Linux, AIX (Multilingual)  
  • Notes Standard for Windows (English)  
  • Notes Standard for Mac (English)
  • Designer and Admin Client (English)  
     

At a later stage of the beta program, we will be providing Domino and Traveler for IBMi, as well as additional language support. 

Beta participants, please let us know how you think about the product by submitting your feedback in our beta forum. For general input and new ideas or feature enhancement requests, please use the Domino ideas forum here.  

v12 Beta Highlights 

Domino 

 Domino Designer 

  • XPages now Bootstrap 4.4.1 – Thanks to Howard for this idea.   
  • Improvements to build responsive and mobile Domino applications,  
  • Ability to use DQL in Formulas 

 Notes Client 

  • Significantly improved the performance on Windows and Mac, especially on slow networks. 
  •  Improved Search: When searching for a person, an email, or a Notes application, suggestions will now appear in the typeahead. Your recent searches will also be displayed in the typeahead. This is based on this idea.  
  • Multiple email signatures: If you were bothered by the lack of email signature management before, Notes v12 allows you to choose a signature when you compose, reply or forward an email. Based on this idea from Daniel.
  • Choose a different “From” address when composing an email, a feature initially requested by Vlaad in this idea

 These are just a few highlights of the new features of V12. For more details, please refer to the What’s New section of the product: 

Frequently Asked Questions:   

 (1) Do I need to register to get the beta version of v12?  

If you are an existing customer, you are entitled to v12 beta automatically. Please contact your IT admin to get v12 beta from Flexnet.   

(2) How can I submit feedback on the beta and how would HCL handle my feedback?  

Please submit your feedback via our beta forum here.  

We will review all the feedback and respond as soon as we can. Note that not all feedback will be implemented into the product; the final decision depends on various factors. However, we will ensure every comment is heard and being taken into consideration.  

(3) Do I need to register for the beta forum to provide feedback? 
 
If you have not created an account on HCL Partner Connect website, you will need to register for access. It will take around 1 business day to get the approval. Once the registration is approved, you can access the beta forum. The account will be used for accessing any beta forum in the future. For customers who already have an account, you can login and access the forum directly. 

(4) If I am not a current customer, can I be a part of the beta?   
 

Currently, the Domino v12 beta is only open to existing customers. If you would like to try Domino, please contact your HCL sales representative to get access to the trial version of Domino v11.  

 (4) What is the difference between beta and trial?  

A beta is considered as an early access program to our latest version which is not available to the public. The goal of setting up beta is to collect concrete feedback from users so that we make improvements and bring the best experience when the features go live.   

A trial is offered to potential customers who haven’t tried our software before and expressed interest in purchasing the software.   
 
(5) What is the difference between HCL Domino Early Access Program and the beta? If I have already registered for the Early Access Program, should I try the beta too? 
 
The Early Access Program (EAP) is intended to give users a preview of features that are considered for HCL Domino v12. It is feature-driven and iterative, meaning new iterations (code drops) will be made available as soon as they are declared ready for testing by our development team. In the EAP, you are usually be able to test only one or a few features.  
 
The beta is a full-scale preview of features and functionalities considered for HCL Domino v12. Various components including Domino, Notes and Traveler will be offered.  
 
With this beta release for v12, the EAP will be suspended until the official launch of HCL Domino v12.

Die neueste heiße Social Media Chose heute bei #9vor9 – Wir sprechen über @joinClubhouse

19. Januar 2021 Posted by Stefan Pfeiffer

Und auch wir sind um das Thema Clubhouse, dem neuesten Social Audio & Mefis Hype, nicht herum gekommen. Zweite mittelalte Männer (sorry an den Jungspund Lars), die eh einen Video- und Podcast machen, unterhalten sich über das neue Radio, die neue Art des Podcastens, das neue Sprachrohr von Politikern, den neuen Kanal, auf dem sich Sommeliers und Winzer unterhalten, die nächste Plattform, die vermutlich auch Trolle für ihre Zwecke … und Unternehmen als Marketingkanal kapern werden. Spannend ist es auf jeden Fall und wirklich erstaunlich, welch eine Welle vor allem am vergangenen Wochenende losgetreten wurde.

Ich bin über Julia Holze auf Twitter auf Clubhouse aufgesprungen. Danke nochmals für den Hinweis und hier auch der Link zu einem Ihrer Beiträge zu Clubhouse. Und Julia, ich halte mein Versprechen, und habe bisher nur Frauen zu Clubhouse eingeladen, damit es dort eben „diverser“ wird und eben nicht der unter anderem von Martin beschrieben Effekt eintritt:

Wird Clubhouse bleiben? Oder verschwindet es in Kürze, wenn die großen Social Media-Plattformen ihre entsprechenden Audiofunktionen ausbauen, wie es Rouven Kasten vermutet:

Wir werden es auf jeden Fall verfolgen. Wer sich zum Thema Clubhouse einlesen (auch Lesen ist noch gefragt will), dem seien neben Julias Beitrag auch beispielsweise der Ratgeber von t3n Hype um Clubhouse: Was ist diese Social-App eigentlich und wo ist meine Einladung? oder auch die Sammlung von Clubhouse.Artikeln Stephanie Kowalski empfohlen.

Mal schauen, ob Lars und ich mit einigen Bekannten uns die Woche auch einmal als Moderatoren eines Rooms versuchen, um das Thema, was Clubhouse für Marketing bedeuten könnte, mit Euch zu diskutieren. Und ja, ich habe wohl vernommen, dass einige schön stöhnen, dass nun auch dort das Verkaufen beginnen wird. Doch der Lars Basche hatte auch einige anderen Ideen, die über „normales Marketing“ hinaus gehen. Wer Lust hat, mitzumachen kann sich gerne bei uns melden.

Noch eine Randbemerkung: Sehr erstaunt war ich, dass ich doch einige Personen aus der Weinszene derzeit auf Clubhouse herumtreiben, vom Sommelier bis zum:r Winzer:in, und es entsprechende Angebote gibt. Habe das auch einmal auf den Screenshots unten dokumentiert. Und ich habe auch einen Weintipp mitgenommen: den Riesling Bestes Fass vom Weingut Goldatzel aus dem Rheingau. Herzlichen Dank.

Und natürlich gibt es #9vor9 auch wieder als Podcast auf den bekannten Plattformen und hier im Netz.

Und eine kleine Bildergalerie zu Clubhouse:

(Stefan Pfeiffer)

Tom Zeizels Blog: HCL hat Domino neu erfunden und die Kunden lieben es wieder!

18. Januar 2021 Posted by Thomas Zeizel, HCL

Tom Zeizels Blog: HCL hat Domino neu erfunden und die Kunden lieben es wieder!  „This is your wake-up call, guys!“ Vorurteile gibt es zuhauf, aber manchmal entwickeln sich auch Dinge – und dazu gehört ganz eindeutig HCL Domino. Wer sich nur an Gerüchten orientiert, hat schon verloren – auch als IT-Leiter. Richtig ist, dass vor […]

Der Beitrag Tom Zeizels Blog: HCL hat Domino neu erfunden und die Kunden lieben es wieder! erschien zuerst auf DNUG.

Container-Technologie erleichtert das Arbeiten

18. Januar 2021 Posted by Dr. Rolf Kremer

Windows Server 2016 Banner

Container-Technologie hat Einzug gehalten

„Eindeutige Vorteile gegenüber virtuellen Maschinen“

Vor vier Jahren hatten wir in einem unserer Blog-Beiträge über die Evolution der Virtualisierung durch den Einsatz der Container-Technologie berichtet. Mittlerweile hat diese Container-Technologie den Einzug in viele, auch mittelständische, Unternehmen gehalten. Der Grund ist: Sie bietet bei der Bereitstellung von Anwendungen gegenüber der seit vielen Jahren im Einsatz befindlichen virtuellen Maschinen eindeutige Vorteile. Während eine virtuelle Maschine sowohl die Anwendungen als auch das Betriebssystem enthält, beinhaltet ein Container lediglich die Anwendungen sowie einige notwendige Komponenten, um auf ein Betriebssystem zuzugreifen. Das Betriebssystem selbst ist nicht enthalten und wird von dem System verwendet auf dem der Container ausgeführt wird. Für die Virtualisierung sorgt die Container-Engine. Eine weitverbreitete Container-Engine ist die Docker-Engine, welche vom US-amerikanischen Unternehmen Docker Inc. stammt und die weltweit wohl am häufigsten eingesetzte Container-Engine ist. Auf diesem System können nun mehrere Container unabhängig voneinander ausgeführt werden. Änderungen im Betriebssystem können damit alle Container beeinflussen. Eine Aktualisierung des Betriebssystems muss so nur ein Mal vorgenommen werden, wenn z.B. ein Sicherheitsloch behoben werden muss.

Bildquelle: https://www.docker.com/whatisdocker - Container-Technologie Die Vorteile, die sich durch den Einsatz von Containern im Vergleich zu virtuellen Maschinen ergeben, sind im Wesentlichen der geringere Bedarf an CPU und Arbeitsspeicher. Sie sind auch sehr flexibel, da die Container auf unterschiedlichen Systemen ausgeführt werden können. Ferner lassen sich mehrere gleichartige Container parallel ausführen, so dass eine bessere Skalierbarkeit einer Anwendung erreicht werden kann.

Container-Technologie einfach erklärt

Die grundlegenden technischen Begriffe im Umgang mit Containern sind schnell erklärt: Damit eine Anwendung in einem Container ausgeführt werden kann, muss die Anwendung zuerst durch ein Template (der Fachbegriff hierfür heißt Image) bereitgestellt werden. Wird nun ein Image gestartet und damit ausgeführt, spricht man von einem Container. Auf ein Image wird über ein Verzeichnis (= Registry) zugegriffen. Ein Verzeichnis kann privat sein, so dass nur ein eingeschränkter Personenkreis darauf Zugriff hat, oder es kann öffentlich sein. Ein solches öffentliches Registry ist Docker Hub, welches vom Docker-Entwickler  betrieben wird. Es stellt über 100.000 Anwendungen von vielen verschiedenen Anbietern bereit.
Die Daten werden außerhalb der Container in einem Volume gespeichert. Dies stellt sicher, dass bei einer Aktualisierung auf eine neue Version eines Systems keine Daten verloren gehen. Für den einfachen Einstieg in die Container-Technologie stellt Docker die Anwendung Docker Desktop bereit. Diese Anwendung enthält neben der Container Engine noch eine grafische Benutzeroberfläche zur Verwaltung der installierten Images und darauf basierenden Container.

Workflow Management über Docker Hub

Bei Benutzung des Docker Desktop kann auch der technisch versierte Citizen Developer (Power-User) mit einfachen Mitteln eine lauffähige Umgebung in der eigenen Infrastruktur einrichten. So kann er beispielsweise in drei einfachen Schritten eine lauffähige Low-Code-Plattform mit dem Fokus auf Workflow-Management einrichten. Diese enthält einfach zu bedienende Werkzeuge, wie grafische Editoren, mit denen eigene Anwendungen mit nur geringen Programmierkenntnissen entwickelt werden können. Da der Citizen Developer über die notwendigen Kenntnisse der Prozesse in der eigenen Fachabteilung verfügt, kann er diese zeitsparend elektronisch abbilden und zumindest durch die Umsetzung eines Prototyps die Machbarkeit überprüfen.

GBS Workflow Manager ist Low-Code-Plattform

Ein Beispiel für eine solche Low-Code-Plattform ist der GBS Workflow Manager, der seit September 2020 auf Docker Hub verfügbar ist. Neben dem Docker Image vom GBS Workflow Manager werden lediglich Images der benötigten Datenbanksystemen benötigt, welche aber automatisch über eine bereitgestellte Konfigurationsdatei geladen werden.

Drei Schritte zur lauffähigen Einrichtung

  • 1. Im ersten Schritt wird der Docker Desktop heruntergeladen und installiert. Der Docker Desktop kann über die Webseite von Docker bezogen werden.
  • 2. Im zweiten Schritt wird das Image vom GBS Workflow Manager Server von Docker Hub geladen. Dieses geht einfach mit dem Befehl „docker pull gbseuropagmbh/workflowmanager“, der in der Eingabeaufforderung unter Microsoft Windows oder im Terminal unter Linux bzw. dem Mac OS eingegeben wird.
  • 3. Im dritten Schritt wird die Konfigurationsdatei („docker-compose.yaml“), wie in der Beschreibung auf der Seite in Docker Hub angegeben, erstellt und mittels eines Befehls ausgeführt („docker-compose up -d“).
    Mit dem dritten Schritt werden auch die erforderlichen Datenbanksysteme eingerichtet und der GBS Workflow Manager gestartet. Im Anschluss kann über einen Webbrowser bereits direkt auf den GBS Workflow Manager zugegriffen werden.

Container-Technologie

Für eine Aktualisierung auf eine neue Version vom GBS Workflow Manager muss zunächst der Container, z.B. über den Docker Desktop, angehalten und heruntergefahren werden. Anschließend kann das Image durch eine neuere Version ausgetauscht werden, wobei die neue Version beispielsweise auch wieder von Docker Hub bezogen werden kann. Im nächsten Schritt kann der Container basierend auf der neuen Version des Images wieder gestartet werden. Die Daten bleiben erhalten, da die Daten außerhalb des Containers gespeichert sind.

Produktive Nutzung

Soll die entwickelte Anwendung später produktiv eingesetzt werden, kann die Einrichtung in die IT-Infrastruktur im Unternehmen vorgenommen werden. Werden Container in einem Unternehmen eingesetzt, kann dies schnell dazu führen, dass eine Vielzahl an unterschiedlichen Anwendungen mit Containern verwaltet werden. Dann besteht die Gefahr, dass schnell der Überblick verloren geht. Um dies zu verhindern, bietet sich der Einsatz von Container Management-Software an. Bekannte Beispiele sind Swarm von Docker, Kubernetes von Google oder Amazon ECS. Kubernetes ist dabei wohl die bekannteste Container Management-Software. Es handelt sich um eine Open-Source-Software zur Automatisierung von Containern und stellt zentrale Management- und Orchestrierungsfunktionen bereit, um die Bereitstellung einer größeren Anzahl von Containern durchführen und skalieren zu können.

Bei der GBS befassen wir uns seit ein paar Jahren mit dem Einsatz von Container-Technologien und auch Container Management-Software. Neben der Bereitstellung des GBS Workflow Manager als Docker-Image basiert auch die iQ.Suite 360, die Lösung der GBS für den ganzheitlichen Schutz von Collaborations-Plattformen, wie Microsoft SharePoint und Microsoft Teams, auf einer Container-Infrastruktur mittels Docker- und Kubernetes-Einsatzes.

Der Beitrag Container-Technologie erleichtert das Arbeiten erschien zuerst auf GBS - Der Blog rund um Security, Collaboration & Co.

Leider gibt es auch Dinge, die mich in diesen Zeiten sehr ärgern

17. Januar 2021 Posted by Stefan Pfeiffer

Es gibt viele Momente, in denen ich mich in diesen Corona-Zeiten über Rücksichtslosigkeit, Dummdreistigkeit und (ich nenne es mal) Inkompetenz ärgere. Sehr geärgert habe ich mich über meine Krankenversicherung. Laut Ankündigung sollten ja Ältere (ab 60 Jahre) und Risikopatienten, zu denen ich leider gehöre, Gutscheine für FFP2-Masken erhalten. Ich habe per E-Mail und unterdessen dreimal per Fax bei meiner Krankenversicherung angefragt. Erste Auskunft: Nur über 70-Jährige bekommen Masken. Auf Nachfrage bekam ich dann telefonisch die Bestätigung, dass Risikopatienten doch Masken bekämen. Gutscheine seien Anfang Januar per Post zu erwarten. Kam natürlich nichts. Und dann der oben abgebildete Brief vom 15. Januar.

Es scheint, dass wir angeblich doch so effizienten Deutschen viele Verwaltungsprozesse einfach nicht im Griff haben, von Digitalisierung gar nicht zu reden. Von Problemen mit der Impf-Registrierung hier in Hessen oder Problemen mit der Digitalisierung an den Schulen gar nicht erst anzufangen. Es bleibt noch sehr viel zu tun.

Zu meinem Beispiel, das ich gar nicht weiter hochstilisieren will, aber FFP2-Masken könnten angesichts der deutlich mehr ansteckenden Mutationen des Virus, die sich nun auch in Deutschland ausbreiten, bald deutlich wichtiger werden, denn sie schützen einfach besser. Meine FFP2-Masken habe ich dann in meiner Apotheke gekauft. Unser Apotheker hat auch nur den Kopf geschüttelt. Noch hat er übrigens Masken. Eine Lieferung sei am Montag gekommen. Hoffen wir nur, dass FFP2-Masken nicht zum neuen Clopapier mit bekannten Effekten werden.

Doch wenn ich gefrustet bin, gehe ich einfach einen Beitrag zurück und freue mich über die kleinen Dinge, die auch Mut machen.

Es gibt auch Dinge, die in diesen Zeiten Mut machen

17. Januar 2021 Posted by Stefan Pfeiffer

Es gibt viele Momente, in denen ich mich in diesen Corona-Zeiten über Rücksichtslosigkeit, Dummdreistigkeit und (ich nenne es mal) Inkompetenz ärgere. Es gibt aber auch Momente, die Mut machen und in denen ich durchaus gerührt bin, so wie bei diesem Zettel, der in unserer lokalen Metzgerei Bradtke in Darmstadt-Eberstadt aus hing. Lieben Dank an die Mädels. So etwas macht Mut!

Ich habe die E-Mail-Adresse mal unleserlich gemacht. Wer den Kontakt will, kann sich ja melden.

Nachtrag: An dieser Stelle möchte ich auch den Nachbarn meiner Eltern in meinem Heimatdorf Bissenberg herzlichen Dank sagen, die sich in diesen Zeiten so um sie kümmern, beispielsweise mit für sie einkaufen. Sie erleichtern meinen Eltern, die aufgrund ihres Alters auch zur Risikogruppe gehören, das Leben und minimieren deren Kontakte, was entscheidend ist, denn auch im Lahn-Dill-Kreis ist das Virus da. Und sie erleichtern natürlich auch uns das Leben, die wir 100 Kilometer entfernt wohnen. Wir sind so viel beruhigter.

Generell gilt der Dank all denen, die in diesen Zeiten nicht nur hilfsbereit sind und aus Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft ohne lange zu fragen helfen.

Herzlichen Dank an die Nachbarn meiner Eltern in meinem Heimatdorf #Bissenberg, die sich in #Corona Zeiten so um sie kümmern, für sie einkaufen. Sie erleichtern ihnen das Leben und minimieren deren Kontakte. Wir sind so viel beruhigter. #Hilfsbereitschaft

Es gibt auch Dinge, die gerade in diesen #Corona Zeiten Mut machen: 3 Mädels aus #Darmstadt #Eberstadt bieten an, für ältere Menschen einzukaufen #Hilfsbefreitschaft #Solidarität

Deploy Cloud-Native HCL Digital Experience — in Minutes — with HCL SoFy

13. Januar 2021 Posted by Jason Cornell

Cloud-native adoption can seem complex and daunting — but it doesn’t have to be. Digital experience platforms that connect and integrate some or all parts of your enterprise require thoughtful planning, organization and testing to successfully make a cloud-native transition. The benefits to adopting a cloud-native approach, however, are huge. From reducing your total cost of ownership (TCO) to speeding up the development process and delivering experiences during peak times without service interruptions, adopting cloud will accelerate business processes, improve system reliability, and preserve the value of your investments. 

With HCL SoFy you can dramatically simplify and accelerate a cloud-native deployment of HCL Digital Experience … it will take about the same amount of time it takes to make a cup of coffee(!).  You can also connect other HCL products and services in just a few clicks — and discover the native synergies within HCL’s family of products — in a cloud-native environment. 

Testing New Possibilities 

Deploying HCL Digital Experience cloud-natively in minutes may sound too good to be true, but HCL SoFy makes it easy. HCL SoFy paves the way for rapid testing and prototyping cycles that enable organizations to speed cloud-native adoption, reduce TCO, auto scale services based on demand, and even accelerate the deployment of your feature pipeline keeping organizations ahead of competitors. 

HCL SoFy enables organizations to quickly assess and test cloud-native strategies to see what best fits adoption plans. It also helps organizations quickly gain the expertise to successfully adopt cloud-native and establish an understanding of what is required to make a transition to a cloud-native environment.  Using HCL Sofy, businesses can gain valuable insights to help plan cloud-native adoption transitions based on hands-on expertise and real-world scenarios. 

Watch this video to learn more.

Taking the Guesswork Out 

The move to cloud-native solutions has many benefits but getting started and assessing the differences in implementation (compared to an on-premises installations) has historically stopped many organizations from taking the plunge.

Learning how to transition your HCL Digital Experience platform to a cloud-native deployment using container, Kubernetes and microservices technologies used to be painful, but, now with HCL SoFy, it’s much easier to understand, plan and take the guesswork out of making the cloud-native transition. With HCL SoFy, you can also connect other HCL products — such as HCL Unica and HCL Commerce — to provide a world-class experience to your customers with just a few clicks. 

Tell Me More 

HCL is not only committed to providing the latest cloud-native technology, but also to helping organizations successfully transform to being entirely cloud-native. Learn more about how you can take advantage of HCL SoFy’s powerful features with HCL Digital Experience by registering to see it in action in a short webinar and live demo or through scheduling a free personalized workshop where our team can help you get started. 

Register Today Schedule a Workshop

Tom Zeizels Blog: HCL Software 2021 – das wird ein gutes Jahr!

13. Januar 2021 Posted by Thomas Zeizel, HCL

Tom Zeizels Blog: HCL Software 2021 – das wird ein gutes Jahr! In schwindelerregendem Tempo hat HCL Software im letzten Jahr einen bunten Strauß an neuen Produkten und Features an den Markt gebracht. Das neue Jahr ist damit keinesfalls der Moment sich zurückzulehnen, sondern ganz im Gegenteil: HCL wird in diesem Jahr diesen innovativen, schnellen […]

Der Beitrag Tom Zeizels Blog: HCL Software 2021 – das wird ein gutes Jahr! erschien zuerst auf DNUG.

#9vor9: Was passiert nach dem Rausschmiss von Trump? Wer kontrolliert künftig die Social Media-Plattformen?

12. Januar 2021 Posted by Stefan Pfeiffer

Heute hatten wir eigentlich keine Wahl bezüglich des Digitalthemas der Woche: Es konnte nur der Rausschmiss von Donald Trump von Twitter, Facebook und Instagram sowie – eigentlich genauso relevant – die Entscheidung von Amazon sein, das sogenannte „Free Speech Social Network“ Parler aus seiner Cloud zu werfen und so zumindest zeitweise komplett stumm zu schalten. Twitter hat vergangenen Freitag mit Verweis auf die Gewalttaten nochmals nachlegt und wohl rund 70.000 Accounts stillgelegt, die überwiegend QAnon-Verschwörungstheorien verbreitet hätten. Hier unser Gespräch:

Zumindest herrschte allenthalben bei der Mehrheit der Beobachter (glaube ich) Erleichterung, dass man Trump gesperrt hatte. Die Kollegen:innen vom geschätzten Social Media Watchblog schreiben in ihrem Briefing #694 (hinter Paywall), dass die Entscheidung richtig gewesen sei, wenn auch zu spät. Das ist genau auch meine/unsere Ansicht. Der Aufruf zum Marsch auf den Capitol Hill hat das Fass einfach zum Überlaufen gebracht, doch hätte man schon lange vorher viel rigider eingreifen müssen. Wer traut sich das gegenüber einem der mächtigsten Männer der Welt? Und wer ist eben „man“? Twitter, Facebook. „die EU“?

Angela Merkel äußert sich kritisch, dass die Chefs der Plattformen quasi über Meinungsfreiheit entscheiden:

In dieses Grundrecht kann eingegriffen werden, aber entlang der Gesetze und innerhalb des Rahmens, den der Gesetzgeber definiert – nicht nach dem Beschluss der Unternehmensführung von Social-Media-Plattformen.

Merkel findet Sperrung von Trumps Twitter-Konten problematisch

Wer entscheidet also, ob und wann jemand in einem sozialen Netzwerk gesperrt oder Nachrichten als falsch oder fragwürdig markiert, gar gelöscht werden? Ist es eben der Betreiber – also Facebook und Twitter – oder der Chef des jeweiligen Unternehmens,z.B. Mark Zuckerberg?

Wenige Menschen kontrollieren die wichtigsten Kommunikationsplattformen der Welt. Eine Handvoll weißer Männer bestimmt, was im Netz gesagt werden darf.

Plattformen sind mächtiger als viele Regierungen, Konzerne kontrollieren den Zugang zu Informationen und ziehen die Grenzen der Redefreiheit.

Twitter sperrt Trump, Facebooks Hardware-Ambitionen, Twitter kauft Breaker, Umbau von Facebook Pages

Muss es nicht eine übergeordnete Kontrollinstanz geben, die ermächtigt und anerkannt ist, in bestimmten zu definierenden Fällen zu handeln. Diese Fragen werden uns sicher in 2021 ganz besonders beschäftigen. Julia Reda ermutigt auf netzpolitik.org dazu, den Digital Services Act und den Digotal Marketing Act der EU als Chance zu begreifen, die Plattformen zu regulieren. Uncd korrekterweise schreibt sie auch, dass der Teufel im Detail steckt. Wohl wahr, aber wir werden nicht darum herum kommen, uns als Zivilgesellschaft und auch diejenigen, die das Web eigentlich lieben, mit diesen Details auseinander zu setzen. Bei aller Befriedigung, dass Donald Trump gerade einmal die Schnauze halten muss (sorry für diese Formulierung), muss die oben angerissene Debatte geführt werden. Das wird nicht einfach, ist aber unumgänglich.

Machen wir uns nichts vor. Donald Trump – hier einmal verwendet als Synyom für Verschwörungstheoretiker, Hassprediger und Polarisierer – wird nicht die Schnauze halten, wie auch wir im Talk behandelt haben:

Trump und sein Publikum werden sich auf alternative Plattformen zurückziehen und eine sozialmediale Parallelwelt erschaffen, die noch weiter von der Realität abgekoppelt ist als die Echokammer, in der sie bislang auf Twitter und Facebook kommunizierten.

Twitter sperrt Trump, Facebooks Hardware-Ambitionen, Twitter kauft Breaker, Umbau von Facebook Pages

Das besonders Schlimme und Bedrückende daran ist, dass es Trump und Konsorten gelingen mag, eine alternative Plattform mit einer kritischer Masse an Anwendern:innen zu schaffen. Das haben die Verfechter eines freien Netzes bisher vergeblich versucht. Der Versuch, freie alternative Plattformen zu schaffen, war leider immer wieder ein Rohrkrepierer oder hat nie genug Nutzer:innen angezogen. Fragt sich, ob es noch Sinn macht, diese Debatte um alternative freie Plattformen zu führen oder sich besser auf oben diskutierte Regulierung der vorhandenen Social Media-Universen konzentriert und bei potentiell neue entstehenden Plattformen gleich rigide Regeln, die eben für alle gelten, anwendet.

Zum Abschluss der heutigen Sendung habe ich dann noch einen virtuellen Schneeball nach Siegburg geworfen, da der Lars leider kein positives Schlusswort sprechen wollte. Nochmals: Aufgeben zählt nicht.

Schneetreibenin Ewerschtt währen d#9vor9 am 12.1.2021. Kirchturm und Frankenstein sind leider nicht zu sehen.
Und natürlich gibt es #9vor9 auch wieder als Podcast auf den bekannten Plattformen und hier im Netz.

Tweets

Haben alternative freie #SocialMedia Plattformen überhaupt eine Chance. Oder sollte man sich nicht besser auf die Regulierung der vorhandenen Social Media-Universen konzentrieren? Frage nach #9vor9

Machen wir uns nichts vor. Donald #Trump wird nicht die Schnauze halten. Das Bedrückende daran ist, dass es Trump und Konsorten gelingen mag, eine alternative Plattform mit einer kritischer Masse an Anwendern:innen zu schaffen. #9vor9 #SocialMedia

Ja, es war richtig Donald #Trump auf #Twitter, #Facebook und #Instagram zu sperren. Eigentlich viel zu spät. Aber jetzt müssen verbindliche Regularien geschaffen werden, damit so etwas so einfach nicht wieder passieren kann. #9vor9 #SocialMedia

(Stefan Pfeiffer)

Bild von LoggaWiggler auf Pixabay

Six Ways to Ensure Your Digital Experience Is Excellent. In a Digital-Focused World, Make Sure You’re Working With the Best

12. Januar 2021 Posted by Demetrios Nerris

A digital experience takes place when a customer has an interaction with an organization exclusively through digital technology. The world was already heading in an increasingly digital direction, but in the wake of COVID-19, as more and more teams and organizations have been working remotely and relying on technology to power their workflows, a strong digital customer experience has never been more imperative. What are some steps you can take right now to maximize your digital experiences? 

  1. Invest in strong customer experience software

In order to ensure that they’re providing the best possible customer experience (or CX), companies need to prioritize their customer experience platform — cheaper one-trick-pony solutions won’t cut it. A strong CX platform will offer personalized options to the customer, ensure that their information is secure, and offer quick and reliable self-service when needed. Advanced data collection and machine learning personalization solutions included in a CX platform make a well-rounded solution crucial to invest in.

      2. Provide a secure platform

When providing secure personal information such as a bank account or patient ID, customers need to be sure that private and personally identifiable information is handled safely and securely. Though customers are generally willing and enthusiastic to engage in convenient digital experiences, the major data breaches of recent years still leave plenty of consumers understandably skittish about providing organizations with personal info. According to data gathered by Lift361, “strong security increases overall customer satisfaction from 13% to 40%, and customers have shown they are willing to spend more with companies they trust to protect their privacy and data.” Ensure that your tech has personal security measures in place and be transparent with users and prospects about just how safe they can feel using your platform.

HCL Digital Experience is one of the most secure solutions out there, trusted by 8 out of 10 of the world’s largest banks

 

      3. Make sure your solution “plays well with others”

Excellent digital experiences are ones where the user- or customer-facing experience may look and feel simple — but the back-end systems and processes might actually be very complex. Think databases of health and patient data, bank and financial transactions and accounts, government entities who need to share information or resources. These are the kind of transactions millions of people rely on every day to get about their daily lives. And many of the back-end systems are legacy systems — or don’t run in the same operational ways and business processes as others.  Being able to bring these disparate and varied pieces together and deliver a unified, seamless, and even single-sign-on experience is what separates success and customer satisfaction and confidence from brand erosion and mass exodus to a competitor. Learn more about what to look for when you need to digitize business-critical processes here.

Another part of complexity that comes with delivering digital experiences is understanding who’s visiting and what they are doing. This data is part of what you need to know before you can deliver better, faster personalized experiences. The best solutions have analytics included, so that you can analyze and optimize with tools that offer “struggle” detection and resolution (for better, more personalized digital journeys), behavior insights (capturing and analyze site visitor behavior), and business analytics (so you get visibility into business impact and can improve experiences). The best solutions also let you scale, without compromising security, integrity, nor user experience.

      4. Optimize your digital experience management process

DX management is the process of monitoring, assessing, and acting on your digital customer interactions. A strong digital experience platform will make sure your team members can keep track of each customer interaction — where are they in their journey? How often do your emails reach them? Have they expressed any frustrations working with your organization? DX management software should be able to:

  • Personalize interactions 
  • Gather important customer and customer-journey data 
  • Categorize, deliver, and adjust based on those important data points and analytics 
  • Scale your CX as your business grows
  • Flag customers that are at risk of churning

      5. Provide omnichannel capabilities

It’s very likely that customers will use multiple channels to interact with your organization, like mobile, desktop, and even voice. Ensure that any action completed on one channel is automatically reflected on other channels, and make sure that your website is optimized for mobile. Customers should be able to click a link from an email on their email app, for example, and be seamlessly transferred to your site where they can easily complete their purchase. Make sure that large image assets or text blocks aren’t slowing down your site’s mobile loading.

      6. Make sure you offer flexible deployments — including the cloud

With more and more businesses moving their digital experiences to cloud-based deployments, it’s crucial to carefully evaluate their current implementations and create a cloud strategy and path to getting there — and get the boost of cloud for driving transformation and differentiation. Organizations need to be flexible about their journey to the cloud, since there can be challenges inherent in migration mission-critical functions and workloads. The new hybrid-cloud support in solutions like HCL Digital Experience, means you can get the benefits of cloud — but preserve the value of existing on-premises investments and deployments — to help “future proof” digital experiences. 

See also: 4 Features of a Cloud-Native Digital Experience

Investing in a stand-out DX solution like HCL’s Digital Experience is more important to businesses than ever, and that importance will only increase in the coming years. Schedule a demo with us to learn more about exactly how our DX software will best help your organization.