Archive for: ‘Oktober 2021’

HCL Domino’s ROI and Total Economic Benefit

26. Oktober 2021 Posted by Barry Rosen

HCL Domino is a secure, enterprise-grade, application development platform that helps thousands of organizations around the world build automated solutions, create workflows, and build powerful applications quickly and effectively. Domino powers millions of apps that run the business for more than 15,000 organizations globally, and it has proven its staying power, its rock-solid stability, and essential business value for more than 30 years. Everyone who works with Domino understands its security and strength, and those that are on the most recent version, know that it’s now web- and mobile-friendly, has low-code capabilities, and is cloud-native.

A couple of years ago, Forrester was commissioned by us to interview four customers (with about 20 years of experience using Domino) to find out the benefits and costs — the ROI — with their investment in the platform. What Forrester found was that total cost of ownership and overall ROI of Domino is a story that high-level decision-makers need to hear. Here are some of the most important business outcomes the customers told us in this study:

  • They saved almost $3 million in license costs by building the functionality they needed in-house. With Domino, you don’t need an additional CRM, email or other off-the-shelf, third-party software. It’s an all-in-one solution.
  • $1.3 million was saved in by implementing improved automation and workflow. Domino eliminates re-work and redundancies, enhancing collaboration and productivity.
  • Almost $1 million was saved by being able to use business users to build apps — eliminating some of the higher-end pro-code developer resources (and freeing up those resources to focus instead on the needs of the business, not building/tweaking apps).

Alongside benefits that are clearly quantifiable, the customers interviewed also expressed their appreciation for what Domino inherently does:

  • Enables the quick development of robust enterprise applications
  • Provides guaranteed performance and reliability (we frequently hear customers say, “it just WORKS”)
  • Domino doesn’t go down — apps and databases run for decades without stalling or interruption
  • Domino is backwards-compatible — upgrading from old versions to new ones is straightforward and direct
  • All apps are fully customizable and can be tailored easily to meet an industry’s — or an organization’s — unique business needs

Forrester found, overall, that these customers — while they did spend money on ongoing maintenance and development costs, and there are associated fees for software, servers, and support — benefited from an overall ROI of more than 300%.

What are you waiting for? Find out more, by talking to one our representatives who can walk you through the specific equations for your organization and why you should upgrade to the recent, most modern version to get the most out of your Domino investments today.

SCHEDULE DEMO

 

Der Rechner aus der Cloud: Windows 365

25. Oktober 2021 Posted by Alexander Kühn

Das kennen Sie bestimmt: Es soll ein neuer Rechner angeschafft werden oder die vorhandenen PCs mit einem neuen Betriebssystem ausgestattet werden. Dabei stellen sich meist diverse Fragen, die es zunächst zu klären gilt:Genügt mein Rechner den Anforderungen des neuen Systems?Sind meine Anwendungen überhaupt kompatibel mit dem Betriebssystem?Wer richtet mir meinen neuen PC ein?Was geschieht mit […]

Der Beitrag Der Rechner aus der Cloud: Windows 365 erschien zuerst auf n-komm.

HCL Domino’s ROI and Total Economic Benefit

21. Oktober 2021 Posted by Barry Rosen

HCL Domino is a secure, enterprise-grade, application development platform that helps thousands of organizations around the world build automated solutions, create workflows, and build powerful applications quickly and effectively. Domino powers millions of apps that run the business for more than 15,000 organizations globally, and it has proven its staying power, its rock-solid stability, and essential business value for more than 30 years. Everyone who works with Domino understands its security and strength, and those that are on the most recent version, know that it’s now web- and mobile-friendly, has low-code capabilities, and is cloud-native.   

A couple of years ago, Forrester was commissioned by us to interview four customers (with about 20 years of experience using Domino) to find out the benefits and costs — the ROI — with their investment in the platform. What Forrester found was that total cost of ownership and overall ROI of Domino is a story that high-level decision-makers need to hear. Here are some of the most important business outcomes the customers told us in this study: 

  • They saved almost $3 million in license costs by building the functionality they needed in-house. With Domino, you don’t need an additional CRM, email or other off-the-shelf, third-party software. It’s an all-in-one solution.  
  • $1.3 million was saved in by implementing improved automation and workflow. Domino eliminates re-work and redundancies, enhancing collaboration and productivity. 
  • Almost $1 million was saved by being able to use business users to build apps — eliminating some of the higher-end pro-code developer resources (and freeing up those resources to focus instead on the needs of the business, not building/tweaking apps).  


Alongside benefits that are clearly quantifiable, the customers interviewed also expressed their appreciation for what Domino inherently does: 

  • Enables the quick development of robust enterprise applications 
  • Provides guaranteed performance and reliability (we frequently hear customers say, “it just WORKS”) 
  • Domino doesn’t go down — apps and databases run for decades without stalling or interruption 
  • Domino is backwards-compatible — upgrading from old versions to new ones is straightforward and direct 
  • All apps are fully customizable and can be tailored easily to meet an industry’s — or an organization’s — unique business needs 


Forrester found, overall, that these customers — while they did spend money on ongoing maintenance and development costs, and there are associated fees for software, servers, and support — benefited from an overall ROI of more than 300%.  

 What are you waiting for? Find out more, by talking to one of our representatives who can walk you through the specific equations for your organization and why you should upgrade to the recent, most modern version to get the most out of your Domino investments today.  

SCHEDULE DEMO 

Interview: Wie werden gute Chatbot-Trainingsdaten erstellt?

21. Oktober 2021 Posted by Celina

Die Qualität eines Chatbots steigt mit der Qualität seiner Trainingsdaten. Aber wie genau erstellt man gute Chatbot-Trainingsdaten?

Let’s Encrypt-Zertifikaten wird von Domino 9 und 10 nicht mehr vertraut

20. Oktober 2021 Posted by Thomas

HCL hat vor ein paar Tagen eine Technote veröffentlicht, weil Domino 9- und Domino 10-Server nicht mehr aktuellen Let's …

Gastbeitrag aus der Schweiz – Cloud und was es damit auf sich hat

19. Oktober 2021 Posted by DNUG Marketing

Die Schweiz ist nicht unbedingt als Land des Nebels und der Wolken bekannt, dennoch ist der Herbst oft auch bei uns neblig und wolkenverhangen (zumindest im Flachland), während in den Bergen die Sonne scheint und kein Wölkchen am blauen Himmel zu sehen ist.

Doch Wolken können auch etwas Gutes haben: Nämlich dann, wenn wir sie aus technischer Sicht betrachten, also von der Cloud sprechen. In einer groß angelegten europäischen Umfrage gaben 50% der befragten Business Partner an, im kommenden Jahr stark in das Thema Cloud zu investieren. Auch gibt es gute Gründe, warum Google, Microsoft und in nicht allzu ferner Zukunft auch Amazon AWS hierzulande ihre eigenen Rechenzentren, sogenannte Cloud Regions lancieren oder bereits lanciert haben. HCL Software ist nun nicht als Hyperscaler (Google, Microsoft, AWS) bekannt, nichtsdestotrotz ist es gut zu wissen, dass das ganze Produktportfolio von HCL Software nicht nur weltweit, sondern eben auch in der Schweiz «Cloud native» ist und es damit bei HCL keinen Vendor Lock-In gibt. Nun fragen Sie sich sicher, was ist denn dabei der Mehrwert für mich und mein Unternehmen?

Dank der Cloud und den dazugehörigen Dienstleistungen müssen Sie keine eigene und teure Infrastruktur aufrechterhalten. Sie können flexibel die Kapazitäten erhöhen oder verringern. Dadurch sparen sie einerseits Kosten, andererseits gewinnen Sie an Agilität. Sie können rascher auf Veränderungen reagieren und Ihr Wachstum vorantreiben. Gleichzeitig profitieren Sie von der Geschwindigkeit der Hochleistungsrechner, die Cloud-Anbieter zur Verfügung stellen.

Strenge Sicherheitsstandards, physische Zugangskontrolle, Verschlüsselung sowie Backup und Wiederherstellungsverfahren gewährleisten, dass Ihre Daten sicher sind. Ihre Cloud wird 24/7 von Monitoringsystemen überwacht. Ihre IT-Mitarbeitenden müssen nicht mehr komplexe Infrastrukturen unterhalten, sondern können sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. Mit Cloud Technologie reduzieren Sie zudem Ihre Betriebskosten und Investitionen, denn Sie bezahlen nur, was Sie auch nutzen.

Aber nicht nur für den Endkunden bietet das Thema Cloud viele Möglichkeiten, sondern auch für den Business Partner. Kleine und mittelständische Kunden sind aufgrund der Informationsflut und neuer technischer Anforderungen oft vom Thema Cloud überfordert. Dies gilt auch für den flexiblen HCL Ansatz der Cloud nativen Produkte, da hier beim Kunden oft kein Kubernetes oder Docker Know-How vorhanden ist. Auch das Deployment und die Verwaltung von Produkten in einer Cloud erfordern ein anderes Skill-Set als oft beim Kunden vorhanden ist. Bei diesen Themen besteht für den Business Partner gute Möglichkeiten die entsprechenden Dienstleistungen zu platzieren.

Aus diesen Gründen lieber Kunde, liebe Kundin, kontaktieren Sie HCL Software Schweiz (frank.blickenstorfer@hcl.com) oder einen unserer Business Partner und begeben Sie sich gemeinsam mit uns auf den Weg in die Cloud.

Der Beitrag Gastbeitrag aus der Schweiz – Cloud und was es damit auf sich hat erschien zuerst auf DNUG e.V..

How to Choose the Right Database for Commerce

19. Oktober 2021 Posted by Amanda Tevis

“What is the best database for large eCommerce websites, and why?” was a question I saw on Quora. This question is important because managing data within your eCommerce website plays a pivotal role in delivering positive user experiences and providing smooth transactions. It doesn’t matter how well your eCommerce website interface is designed and how nice the products/services look. It will be worthless unless the eCommerce website has the performance to quickly retrieve, process, and deliver information.  

Your database handles organizing and managing your company’s data. And with over 340 databases on the market, finding a powerful, reliable, and secure database for eCommerce can be a challenge, and choosing the best one can be overwhelming.   

But we are here to help!   

Below, we give some helpful tips on what to look for when choosing the right database for your eCommerce website. 

Cloud Native: When evaluating databases, look for an enterprise-grade cloud native database that makes deploying, scaling, and managing data easy within a Kubernetes environment because a cloud native database offers transactional processing speed, reliability, and flexibility all in one. 

Reliability: Consider a database with high availability (HA) that provides the performance and resiliency enterprises’ need, while meeting the Recovery Time Objective (RTO) and Recovery Point Objectives (RPO) for your business. ‘High Availability’ (HA) ensures the uptime required for enterprise, mission-critical applications to ensure business success.   

Easy Deployment: Developers and agile teams want to begin development in a matter of minutes as opposed to days or weeks. Finding a database that allows for quick deployment yields significant benefits, including reduced time to value, decreased operational costs, and shortened output hours for developers. 

Versatility: A database that runs on any cloud – private, public, or hybrid–with no vendor lock-in are features to look for because its capability translates well for on-premise, edge and/or cloud and even embedded/IoT solutions. Also, finding a multi-model database that encompasses multiple disparate data models within a single, streamlined backend allows you and your company to easily combine different database model types into one integrated database engine.  

Transactional speed: Speed and performance are top considerations when choosing a database to power critical applications. A database that rapidly delivers the throughput (TPS/TPM), response time, and cost per transaction modern applications require is necessary for large eCommerce platforms. 

Ease of Use: A modern user interface to monitor and manage the database delivers business productivity and efficiency. Therefore, you must pay attention to a database’s usability from various viewpoints, including the number of active users it can support at a time, visualization, and overall ease of use. In addition, it would help if you consider ease of reporting key performance indicators (KPIs), a task scheduler, customizable alerting system, operating system, and framework compatibility. 

Cost: While scalability and transactional speed requirements are crucial considerations, you can’t overlook the total cost (TCO) of implementing a database with your eCommerce solution. Your new database should fall within your budget and align with your organization’s financial objectives and existing sales and marketing plans. 

Trial the Product: Vendors provide experts who will demo the database and perhaps build a customized demo based on your requirements. But you need to know what’s going on behind the curtain. So instead of being shown a static report, why not try to build the demo yourself.  Best thing outside of going to a class to learn about the database is requesting a free trial, so that you can work hands-on with the database. It’s a fantastic way to get an actual perspective on the product.  

Same Vendor: Now, picking an eCommerce solution from one vendor and a database from another one happens all the time and can work. But one way you can look to complement your eCommerce solution with a powerful database is to buy from the same vendor. This ensures tight integration between the products, and can deliver on innovation that customers want without being constrained by other software vendors. Plus, the same vendor carefully plans roadmaps, support, and new releases for their products to work collectively without issues. 

The list of factors to consider when choosing a database is endless. However, the above tips are some of the most valuable ones if you are looking for a place to start.  

Are you looking for a powerful, reliable, proven database to power your cloud-native application development projects? Or have questions? Contact the OneDB team, and we will assist. 

Also, check out HCL Commerce for enterprise commerce platforms that delivering powerful B2C and B2B (Business 2 Business) customer experiences.  

Zeit für Neues: Windows 11 ist da!

18. Oktober 2021 Posted by Alexander Kühn

Beinahe sechs Jahre nach Windows 10 ist es nun tatsächlich da: das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 11. Was können sich Nutzer und Nutzerinnen davon erwarten?Bullet Points zu Windows 11 – das Wichtigste in KürzeWhat’s new?Das Grundprinzip bleibt erhalten, obwohl Windows 11 mit allerhand neuen Funktionen und erfrischend modernem Design daherkommt. Außerdem neu: Widgets, Fokus-Modi, virtuelle Desktops […]

Der Beitrag Zeit für Neues: Windows 11 ist da! erschien zuerst auf n-komm.

Chatbots und KI: #3 – KI-gestützte Umfrageauswertung mit Matthias Nannt

14. Oktober 2021 Posted by Celina

Künstliche Intelligenz ermöglicht es, Prozesse zu optimieren und Informationen schnell und einfach zur Verfügung zu stellen. Thomas Bahn …

Das neue Whiteboard in Microsoft Teams ist da

13. Oktober 2021 Posted by Gerda Marx

Das Whiteboard kennen wir aus den Besprechungs-/Klassenräumen. Mit Hilfe der weißen Tafel können wir Aufgabenstellungen verdeutlichen, gemeinsam Ideen sammeln oder auch schnelle Skizzen für die Teilnehmer zeichnen. Diese digitale Tafel gibt es in Microsoft Teams seit 2019. Ist sie im Admin Center aktiviert, können die Mitglieder des Teams/der Besprechung [...]

Der Beitrag Das neue Whiteboard in Microsoft Teams ist da erschien zuerst auf hedersoft Blog.

Questions (and All the Answers) about the New HCL Verse

12. Oktober 2021 Posted by Agnes Ng

We recently hosted a presentation about the latest version of our smart email solutions, HCL Verse v2.2.0. It was well-attended and there were some great questions raised. We have listed them here, along with responses from our experts. You can watch the complete replay here, and also read up on this launch here.

Verse 2.2.0 and related features  

Q: We are already using Verse and upgrading from Domino v11 to v12. What does it take for us to upgrade to the latest version of Verse?  

A: The latest version of Verse works on Domino v12. You will need to download the package from the license and download portal and install it on Domino as you have done before.

Q: How will a restored message avoid being archived again, assuming it matches the same archive rule?  

A: Currently, mail rules only work in pre-defined condition and typically, it works with new incoming email which fits that pre-defined condition. In this case, the restored message shouldn’t be archived again.

General Use of Verse  

Q: Is HCL Verse the default mail client on Domino?  

A: We included Verse in the Domino v12 package. Customers can still choose the client that they prefer to use. The version of Verse in Domino v12 is v2.0.1, so if you want to use the latest version, you will have to get the package from the license and download portal and you can read this guide to getting started.

Q: Since Verse is a web client for HCL mail, can we use Verse without the ID Vault for users who do not use Notes at all?  

A: Verse can be used without the ID Vault, but secure mail operations (signing and encryption) would not be supported in that case.

Verse Future Roadmap  

Q: Is “delayed delivery” on the roadmap (for parity with Notes)?  

A: We have this on our roadmap, but it is not our top priority at this point. We will provide updates in the coming months.

Q: In another email application, if the user searches for any name, it shows the result by highlighting the words in subject, sender name and mail body. Can we get this feature in Verse?  

A: This is a great idea. We’ll consider this and see how we can fit this into our roadmap.

Q: Is Verse able to provide the password suggestion dialog when enforcing the password?  

A: This feature is not available for now, but we’ll certainly consider it.

Q: There are many preferences still within the iNotes or via a Notes client which are not available in Verse. When will these become available within Verse?  

A: We understand the concerns of managing preferences, so we have been delivering various preferences in the past releases and this release as well. We’ll continue to work on that. Ultimately, users should be able to manage most of the preferences on Verse, like what they can do on iNotes.

Q: Is Verse going to support two-factor login?  

A: TOTP is on our roadmap, and we hope to ship it in the coming months.

(Q) Are you going to provide color-coding for senders?  

A: Yes, this is one of our top priorities, so we do have a plan for it.

Verse installation and packages  

(1) Q: What is the servers_lookup jar used for?  

A: Please refer to the following documentation for more information:

Q: Can you please provide the system requirements for 2.2.0?  

A: Yes, please refer to this system requirements.

For more information about Verse, please visit HCL Verse website. The feature and benefits guide is also available on the site.   

HCL Notes und Domino 11.0.1 FP4 veröffentlicht

12. Oktober 2021 Posted by Oliver Regelmann

HCL hat das Fix Pack 4 für Version 11.0.1 veröffentlicht. Es wird für alle Umgebungen mit 11.0.1.x empfohlen. Mit diesem Release wird Windows 11 vom Client unterstützt. Der Server fixt vor allem ein seit FP3 vorhandenes Problem mit Traveler auf Linux und eine Datenbank-Beschädigung. Details über die weiteren Fehlerbehebungen finden sich in der Release Notice. […]

Der Beitrag HCL Notes und Domino 11.0.1 FP4 veröffentlicht erschien zuerst auf n-komm.

Danke, Andreas

12. Oktober 2021 Posted by DNUG Marketing

Mit Andreas Schulte ist auf Anfang Oktober ein für die Community über einen langen Zeitraum hinweg sehr wichtiger Ansprechpartner ein wenig verloren gegangen. Ganz weg ist Andreas nicht, aber im Rahmen seiner Altersteilzeit werden sich seine Prioritäten mit Sicherheit etwas verlagern. So mancher in unserer Community kennt und schätzt Andreas seit ewigen Zeiten, war er doch über einen langen Zeitraum hinweg die lokale, deutschsprachige Anlaufstelle für alles rund um Notes/Domino. Wer ihn kennt, weiß, dass das Blut in Andreas Adern immer gelb war. Diese leider ein wenig selten gewordene Veranlagung war auch für Andreas nicht immer leicht, musste er doch gegenüber Kunden und Partnern mitunter Dinge vertreten, die er persönlich nicht unbedingt als richtig und gut erachtet hat. In kleiner, vertrauter Runde kam das dann durchaus auch ans Tageslicht, wenn Andreas nicht um den heißen Brei sondern Tacheles geredet hat.

Diese offene und ehrliche Art machte Andreas zu einem wertvollen Ansprechpartner. Als Community hoffen wir für Andreas, dass nun etwas ruhigere Zeiten anbrechen und er nicht allzu oft wie in der Vergangenheit weit über die normalen Arbeitszeiten hinaus gefordert ist. Wir wünschen ihm von ganzem Herzen alles Gute und würden uns freuen, wenn er unserer Community in der ein oder anderen Form doch noch erhalten bleibt.

Der Beitrag Danke, Andreas erschien zuerst auf DNUG e.V..

Daten ortsunabhängig verwalten mit Azure

11. Oktober 2021 Posted by Alexander Kühn

Was ist wichtig zu wissen? Microsoft speichert oder verarbeitet keine Kundendaten außerhalb des vom Kunden angegebenen geografischen Gebiets ohne Ihre Zustimmung. Microsoft ist berechtigt, Kundendaten zwischen Regionen innerhalb eines bestimmten geografischen Gebiets für Datenredundanz und andere betriebliche Zwecke zu kopieren. Georedundanter Speicher repliziert beispielsweise Blob-, Datei-, Warteschlangen- und Tabellendaten zwischen zwei Regionen im selben geografischen […]

Der Beitrag Daten ortsunabhängig verwalten mit Azure erschien zuerst auf n-komm.

Gastbeitrag aus Österreich: Bergkameraden

7. Oktober 2021 Posted by DNUG Marketing

Wir Alpenländer verstehen diese Analogie sehr gut. Hersteller und Business Partner, ja selbst Business Partner und Endkunde sind oft in einem Bergführer und Bergsteiger Verhältnis: Man einigt sich, welcher Gipfel bestiegen wird. Der Bergführer sichert und versorgt die Gruppe mit Informationen, aber am Ende des Tages gilt: Klettern muss der, der am anderen Ende des Seils hängt schon auch wollen (und können). Wenn ihm die Route zu schwierig wird, oder sonstige Hindernisse den Gipfelsieg erschweren, dann muss der Bergführer informiert werden. Rauf ziehen auf den Berg, tut einen Bergsteiger nur die Seilbahn.

Wie sieht die Route des „Bergführers” HCL Software aus? HCL hat verschiedene Software übernommen, welche jede für sich steht, aber in einer übergeordneten Produktstrategie zusammengeführt wird.
Die Schlagworte hierzu sind:
– Modernisierung
– TCO
– Benutzerfreundlichkeit
– Programmierbarkeit
– Souveränität

Auch wenn man diese Ziele nicht in wenigen Monaten erreichen kann, so sieht man doch bei jedem neuen Produktrelease, das dieser Vorsatz im Auge behalten wird. Wenn man ein Produkt, das bisher im Schnitt neun verschiedene Server für den Betrieb benötigt, containerisiert und man nun auf beliebiger (standardisierter) Infrastruktur einfach ausrollen kann, werden sowohl Souveränität, Modernisierung als auch TCO bedient.

Die Änderungen, welchen sich Business Partner gegenübersehen, sind weniger von HCL als vom Kunden getrieben. Software im Container ist eine (Betriebs-) Kostenfrage, Security ist ein Thema, das dem Geschäftsführer wegen der persönlichen Haftung schlaflose Nächte bereitet und Low-Code Development ist ein Thema, das FACHABTEILUNGEN (oft) gegen den Willen der IT treiben. Weil herkömmliche IT-Betriebskonzepte nicht flexibel genug sind, um die rasch wechselnden Anforderungen der Kunden des Kunden zu erfüllen, kann die IT zum Bremser im Business Umfeld werden.

Wie schnell ein einfaches Formular zu der Top-Priorität in einer Organisation werden kann, kann man sehen, wenn 80.000 Anträge im Backlog hängen, täglich neue Anträge hinzukommen und das Thema bereits zu parlamentarischen Anfragen führt: Da weiß man dann, woher der Druck zu Low-Code kommt. Wer die Häme über so manche öffentlichen (IT) Projekte kennt, der fragt sich, gibt es hier keine Techniker/Experten, welche so etwas verhindern können?
Hier können HCL und der Business Partner kongenial zusammenarbeiten:
–    Schritt 1: Der Business Partner erfährt durch seine Nähe zum Kunden von dessen akuten Themen und Aufgabenstellungen.
–    Schritt 2: HCL und Business Partner definieren gemeinsame Lösungsszenarien.
–    Schritt 3: Zusammen füllen HCL und Business Partner Lücken im Angebot (Training, Schulungen, Produkte?)
–    Schritt 4: Business Partner positioniert den Ansatz bei SEINEN (oft technisch orientierten) Kontakten – diese Kundenkontakte erklären die politischen Schwierigkeiten, welche es beim Kunden gibt, die gegen diese Lösung sprechen. Z.B. Geschäftsführer geht mit einem Manager des Mitbewerbers golfen.
–    Schritt 5: HCL (packt die Golfschläger aus und) unterstützt den Lösungsansatz auch auf C-Level beim Kunden.
–    Schritt 6: Partner verkauft und implementiert die Lösung.

Wird das immer so funktionieren? Manchmal kann HCL keine vollständige Lösung anbieten bzw. hat an einer Lösung nur sehr geringen Anteil. Oder der Business Partner kann und will notwendige Investments (Schulungen, Presales-Aufwand usw.) nicht vorstrecken. Das ist kein Problem, wenn man das vorher abklärt.

Daher liebe Business Partner, nehmen Sie das Angebot an, tun sie den ersten Schritt und trauen Sie sich, mit einem Bergführer auch Touren zu gehen, welche sie bisher noch nicht gemacht habe. Kontaktieren sie HCL Software Austria (Harald.gerl@hcl.com) lassen Sie uns etwas planen. Selbst wenn der Kunde meint eine Lösung für ein Thema zu haben, könnte es sein, dass er damit unzufrieden ist.

PS: Wenn man in der Wand vor dem Eisfall hängt, ist es etwas spät drauf zu kommen, dass man die Steigeisen in der Hütte gelassen hat.

Der Beitrag Gastbeitrag aus Österreich: Bergkameraden erschien zuerst auf DNUG e.V..