Posts Tagged: ‘HCL Software’

The Three Keys to Success for HCL Software Support

24. Mai 2021 Posted by Piet Gaarthuis

While HCL Software as a division within HCL Technologies has grown tremendously over the last 4 years, many of you have asked what HCL Software Support is all about. How do we work? How can we ensure that you get help when in need? How can you depend on us?

Of course, we do have our Objectives defined in our legal framework, the Support Guide, to meet Legal obligations. Practically, however, that does not always give you the perspective of how we work.

To help you get up and running as fast as we possibly can, we strive to be a Support Team that is responsive, communicative, technically sound as well as professional in troubleshooting.

That may sound straight-forward and easy. But as often in software engineering, we find that the engineers who are deeply specialized might not exhibit the best general communication skills, while communicative and empathic employees might not always be the best ‘techies’. We intend to bridge that and build a team that is your trusted partner in deeply technical and complex environments.

Similarly, a doctor needs to be an expert in his medical field but also needs to have a sense of empathy, an ability to talk to different patients at different levels, and, through questioning, make an analysis of what might be going on.

I often use the medical industry as a metaphor. You want to trust your medical professionals to do the right thing. We in HCL Software Support aim to be the medical professionals of the Software Industry. Organisationally, we therefore have an emergency ward to assist you 24 by 7. There are general practitioners to have good conversations with you to assess the urgency and identify possible avenues of further analysis or recovery. We have specialists to help in specific fields that require deep skills. Sometimes we engage a surgeon to build a fix, while at other times we request pharmacists to provide medication (workarounds) to mitigate symptoms.

There are three capabilities that we believe are core within that level of professionalism.

  1. Responsiveness: what is going on? When you reach out to us, we will try to call you to review your perspective of the concern you raised, gauge the impact, grasp the technical context, and evaluate follow-up options. To set expectations we need to understand the concern. Do we need a quick remote session? Do we miss version information? Is the observed behaviour repeatable? Do we need to call in experts with specific expertise? Or can we address the concern on the fly? These are all aspects that might or might not apply to the situation at hand. The thousands of Enterprise clients HCL Software works with all have unique implementations of our software. This approach would be comparable to what a general practitioner would do in their conversations with patients. What is aching? Does it ache all the time? What have you tried so far? Do we need to move you to the ICU? Being responsive while asking the right questions is critical to how we believe Software Support is delivered.
  2. Product and Domain expertise. A Support Engineer working for customers using a Marketing Application like Unica will need to understand the application back to front. Not only the product Unica, also the multitude of different implementations of Unica, including the connecting technologies it works with, like operating systems, extensions, databases or cloud environments. Think of a neurologist who is an expert in neurons as well as in all the connecting tissues and organs, or an ophthalmologist who might understand the physics of the eye in detail but is nowhere if not also understanding how it is connected to the brain. The same is valid for our Support Engineers working for the Domino suite of products or our DevOps portfolio, or any of the other Product Families that HCL Software offers. We are therefore organised by Product Family but also have cross domain skills to provide the right expertise for your query.
  3. Troubleshooting. We, at HCL Software, partner with the Kepner-Tregoe Company to teach our engineers the Kepner-Tregoe troubleshooting methodology (www.kepner-tregoe.com) over the next few years. This helps our engineers to become professional troubleshooters. It puts a logical framework around a natural tendency that we all have when ‘things go wrong’. This helps Software Support Engineers to communicate clearly, prioritise, define problems factually, and think through options. With this approach, we bring One Language to our Engineers in the communication within our teams and with you, our customer. There is this famous test of the Invisible Gorilla (http://www.theinvisiblegorilla.com/videos.html). While the spectators were focused on the ball being thrown from player to player on a basketball court, a Gorilla moved around this court. Most of the spectators missed even spotting the gorilla. That research was reproduced with radiologists searching for nodules in lungs of patients. They asked radiologists to perform a familiar lung nodule detection task. A gorilla, almost 50 times larger than the average nodule, was inserted in the last case. 83% of radiologists did not notice the gorilla (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3964612/).

With our partnership with the Kepner-Tregoe company we aim to reduce the percentage of misses in our Software Troubleshooting.

So far, we have done remarkably well. When referring to the industry standard of Net Promoter Score on surveys, we consistently score 60 or higher, amongst the top performers in the Software World (see for example: https://delighted.com/blog/what-is-a-good-nps-score).

But, of course, we are still young and not perfect. We continue to learn, strive to be better to exceed your expectations and HCL’s wish to Deliver Beyond the Contract.

For more information, visit: https://support.hcltechsw.com/csm

Upload/Download your Azure Storage files by using Azure Data Lake Storage Plugin with Workload Automation

19. Mai 2021 Posted by Shubham Chaurasia

Let us begin with understanding of Azure what it is all about before moving to our Azure Storage plugin and how it benefits our workload automation users.

“Azure is an open and flexible cloud platform that enables you to quickly build, deploy and manage applications across a global network of Microsoft-managed datacentres. You can build applications using any language, tool, or framework. And you can integrate your public cloud applications with your existing IT environment.”

Azure is incredibly flexible, and allows you to use multiple languages, frameworks, and tools to create the customised applications that you need. As a platform, it also allows you to scale applications up with unlimited servers and storage.

What is an Azure Storage Account?

The Azure Storage platform is Microsoft’s cloud storage solution for modern data storage scenarios. Core storage services offer a massively scalable object store for data objects, disk storage for Azure virtual machines (VMs), a file system service for the cloud, a messaging store for reliable messaging, and a NoSQL store.

An Azure storage account contains all your Azure Storage data objects: blobs, files, queues, tables, and disks. The storage account provides a unique namespace for your Azure Storage data that is accessible from anywhere in the world over HTTP or HTTPS. Data in your Azure storage account is durable and highly available, secure, and massively scalable.

Core storage services

The Azure Storage platform includes the following data services:

  • Azure Blobs: A massively scalable object store for text and binary data. Also includes support for big data analytics through Data Lake Storage Gen2.
  • Azure Files: Managed file shares for cloud or on-premises deployments.
  • Azure Queues: A messaging store for reliable messaging between application components.
  • Azure Tables: A NoSQL store for schemeless storage of structured data.
  • Azure Disks: Block-level storage volumes for Azure VMs.

Introduction to Azure Data Lake Storage Gen2

Azure Data Lake Storage Gen2 is a set of capabilities dedicated to big data analytics, built on Azure Blob storage. Data Lake Storage Gen2 converges the capabilities of Azure Data Lake Storage Gen1 with Azure Blob storage. For example, Data Lake Storage Gen2 provides file system semantics, file-level security, and scale. Since these capabilities are built on Blob storage, it provides low-cost, tiered storage, with high availability/disaster recovery capabilities.

Figure 1 Azure Data Lake gen2

Let us clearly understand the benefits with the following example:

Cloud computing has enabled many teams to adopt agile development methods. They need to repeatedly deploy their solutions to the cloud, and know their infrastructure is in a reliable state. As infrastructure has become part of the iterative process, the division between operations and development has disappeared. Teams need to manage infrastructure and application code through a unified process.

To meet these challenges, you can automate upload/download multiples files and use the practice of infrastructure as code.

Using Azure SPN (Service principal Name) credentials or access key user can login and can select the available container in the storage account (Azure).

Instead of using Azure portal, you can upload/download an existing file by using Azure Storage plugin with workload Automation. Using Azure SPN credentials or access key, user can login and can see all the available files in the server (Azure Storage – Data lake gen2).

Let us begin with our plugin part with job definition parameters

Azure Storage Plugin

Log in to the Dynamic Workload Console and open the Workload Designer. Choose to create a new job and select “Azure Data Lake Storage Plugin” job type in the Cloud section.

Figure 2 Job Definition

Connection Tab

Establishing connection to the Azure server:

Connection Info

Use this section to connect to the Azure server.

Subscription – The ID that uniquely identifies your subscription to Azure. This attribute is required. If not specified in the job definition, it must be supplied in the plug-in properties file.

Client – The Azure Client ID associated to your SPN account. This attribute is required. If not specified in the job definition, it must be supplied in the plug-in properties file.

Tenant – The Azure Tenant ID associated to your SPN account. This attribute is required. If not specified in the job definition, it must be supplied in the plug-in properties file.

Password (Key) – The Azure Client Secret Key associated to your SPN account. This attribute is required. If not specified in the job definition, it must be supplied in the plug-in properties file. This is also known as client key.

Account Name – The account name associated to your Azure Data Storage account.

Test Connection – Click to verify that the connection to the Azure server works correctly.

Figure 3 connection tab – SPN

OR

Access Key Authentication

Account Name – The account name associated to your Azure Data Storage account.

Access Key – Use this option to authorize access to data in your storage account.

Figure 4 Connection Tab – Access key

Action Tab

Use this section to define the operation details.

Operation

Container Name– Specify the name of the container in which the files are stored. Click the Select button to choose the container name defined in the cloud console. Select an item from the list, the selected item is displayed in the Container Name field.

Figure 5 Action Tab – Select Container

Select Operations

-Use this section to either upload or download objects.

Figure 6 Action tab – upload

Upload File – Click this radio button to upload files to the Storage Account.

Folder Location Inside Container– Enter the name of the file to be uploaded or the path of the file stored. Click the Search button to choose the file name defined in the cloud console. Select an item from the list, you can select multiple files. The selected item is displayed in the Folder Location Inside Container field.

Source File Paths – Displays the path of the source file. You can use the filter option to streamline your search.

If a file already exists– Select an appropriate option for the application to perform if the uploaded file already exists in the console.

· Replace – Selecting this option replaces the already existing file in the console.

· Skip – Selecting this option skips the upload of the selected file in the console.

Download File – Click this radio button to download files from the Storage Account.

Figure 7- Action tab – Download

Select Files– Click the Select Files button to choose the file name defined in the cloud.

Destination File Path – Provide the location to download or upload files. Click the Select button to choose the location of the source file, the selected item is displayed in the Destination File Path field.

Submitting your job

It is time to Submit your job into the current plan. You can add your job to the job stream that automates your business process flow. Select the action menu in the top-left corner of the job definition panel and click on Submit Job into Current Plan. A confirmation message is displayed, and you can switch to the Monitoring view to see what is going on.

Figure 8 Submit Job

Figure 9 Monitor Job

Figure 10 Monitor Job

Figure 11 Job Log

Figure 12 Workflow Details

Are you curious to try out the Azure Data Lake Storage plugin? Download the integrations from the Automation Hub and get started or drop a line at santhoshkumar.kumar@hcl.com.

 

Authors Bio

Shubham Chaurasia – Developer at HCL Software

Responsible for developing integration plug-ins for Workload Automation. Hands-on with different programming languages and frameworks like JAVA, JPA, Microservices, MySQL, Oracle RDBMS, AngularJS.

LinkedIn – https://www.linkedin.com/in/shubham-chaurasia-1a78b8a9/

 

Rabic Meeran K, Technical Specialist at HCL Technologies

Responsible for developing integration plug-ins for Workload Automation. Hands-on with different programing languages and frameworks like JAVA, JPA, Spring Boot, Microservices, MySQL, Oracle RDBMS, Ruby on Rails, Jenkins, Docker, AWS, C and C++.

LinkedIn – https://www.linkedin.com/in/rabic-meeran-4a828324/

 

Saket Saurav, Tester (Senior Engineer) at HCL Technologies

Responsible for performing Automation and Manual Testing for different plugins in Workload Automation using Java Unified Test Automation Framework. Hands-on experience on Java programming language, Web Services with databases like Oracle and SQL Server

LinkedIn – https://www.linkedin.com/in/saket-saurav-8892b546/

Zahlen Sie nicht für Funktionen, die Sie nicht brauchen

11. Mai 2021 Posted by Thomas Zeizel, HCL

One-Size-Fits-All?!

Das auffälligste Problem: Bei öffentlichen Cloud-Angeboten hat man nur bedingt die Möglichkeit, das Angebot so zu konfigurieren, wie man es wirklich benötigt. Öfter kommt es vor, dass die Anbieter ungefragt immer mehr Features freischalten, die vielleicht für einige Anwendungsfälle Sinn ergeben könnten, aber eben nicht für alle Unternehmen. Schließlich muss ein öffentliches Cloud-Angebot eben für alle Branchen irgendwie passen – es stellt also immer einen Kompromiss dar.

Nun könnte man der Meinung sein, dass neue Funktionen generell gut sind und man sie ja nicht nutzen muss. Dennoch sprechen drei Argumente dagegen:

  1. Neue Funktionalitäten sind auch immer eine Belastung für die Anwender/-innen und den Help Desk. Wieder ein neues UI oder eine neue Spielerei? Immer muss erklärt werden, was davon wie sinnvoll eingesetzt wird – und was nicht sinnvoll ist, frisst wertvolle Arbeitszeit.
  2. Jedes Feature kostet Ressourcen. Sie denken bestimmt, dass das für Sie kein Problem darstellt, weil Sie den Server ja nicht betreiben und eine „Flatrate“ pro User und Monat bezahlen. Aber ein solches Angebot basiert immer auf einer Mischkalkulation: Die Kunden, die nicht alle Features und Ressourcen nutzen, bezahlen mit Beiträgen den Mehrverbrauch anderer Kunden mit.
  3. Datenschutzbeauftragte monieren zu Recht, dass oft Funktionen automatisch freigeschaltet werden, die dann von einem Admin oder User aktiv deaktiviert werden müsste.

Damit kommen wir auch schon zum nächsten Problem.

Kostenkontrolle wird unmöglich

Abgesehen vom klassischen SaaS-Problem, bei der ein Anbieter – sobald ein Kunde ihm in die Falle gegangen ist – beliebig an der Kostenschraube drehen kann, da „das Einführungsangebot“ eine „einmalige Rabattaktion“ war und eine Migration angeblich viel zu teuer wäre, gibt es noch das Thema mit der Mischkalkulation. Das bedeutet, dass Sie vermutlich viel zu viel bezahlen, da Public Cloud Angebote nun einmal davon leben, dass nicht jeder Kunde nur Power User mitbringt, die wirklich die angebotenen 2 TB Speicherplatz für Dateien komplett ausnutzen oder jede Videokonferenz aufzeichnen. Diese sparsamen Kunden wie Sie bezahlen aber den Ressourcenverbrauch der Power User mit – da das Cloud-Angebot für die Unternehmen der Power User sonst zu teuer werden würde.
Üblicherweise ist eine Vielzahl von Unternehmen hier im Nachteil, da sie das Angebot nicht auf ihre wirklichen Bedürfnisse zuschneiden können.

Ein Beispiel aus dem Bereich Videokonferenz mit HCL Sametime, bei dem auszugsweise die folgenden Faktoren die Kostentreiber sind:

  • Anzahl der Meetings mit Video-Übertragung
  • Maximale Anzahl der Video-Streams pro Meeting
  • Durchschnittlicher Anteil der Meetings für die eine Aufzeichnung erstellt wird
  • Nutzung von Telefonie-Einwahl

Wenn Sie nun für sich und Ihr Unternehmen entscheiden, dass Meetings nicht aufgezeichnet werden sollen, sparen Sie schon deutlich an Infrastruktur (ohne die Funktion generell zu verlieren). Entsprechendes gilt für die Einwahl in Meetings per Telefon oder die Zahl der Videoübertragungen. Somit lassen sich eine Menge Ressourcen (CPUs, Speicher, Bandbreite) und damit Kosten einsparen – wenn man die Lösung selbst betreibt.

Machen Sie sich unabhängig mit HCL Software

Oder besser: bleiben Sie wie bisher unabhängig mit HCL Software. Niemand von HCL hat Zugriff auf Ihre Server (außer Sie erlauben es explizit) – wir können nicht von Jahr zu Jahr an der Preisschraube für den Cloud-Betrieb drehen ­­– der Server gehört Ihnen oder sie hosten die Lösung in einer Cloud, die einen Umzug der Software in andere Clouds unterstützt. Zudem sind die meisten unserer Lösungen nicht nur auf ein Betriebssystem festgelegt: RedHat? SuSE? iSeries? Windows? Oder im Container? – oft können Sie frei entscheiden – und sind so immer für die effizienteste (und kostengünstigste) Server-Plattform entscheiden.

Wenn Sie also auf bunte Filter im Videomeeting und Preiserhöhungen zum Jahres- oder gar Quartalswechsel vermeiden wollen: Wenden Sie sich gerne an unser Team unter https://hclsw.de/DS.

Beste Wünsche für die kurze Woche und vor Allem: Bleiben Sie Gesund!

Ihr
Tom Zeizel
Associate Vice President & Head of HCL Software DACH

Der Beitrag Zahlen Sie nicht für Funktionen, die Sie nicht brauchen erschien zuerst auf DNUG e.V..

HCL Software für das Digitale Office in der öffentlichen Verwaltung

20. März 2021 Posted by DNUG Marketing

Das Problem der Cloud

Bei den gängigen Office-Cloud-Lösungen wurden in der jüngsten Vergangenheit immer wieder Bedenken laut, dass die Anbieter in unzulässiger Weise Daten außerhalb der EU verarbeiten. Somit wären die Anwendungen nicht datenschutzkonform zu betreiben. Hinzu kommt, dass die Abhängigkeit von den Betreibern der Plattformen gerade auch für die Verwaltung von Städten, Gemeinden, Ländern und anderen öffentlichen Einrichtungen in vielerlei Hinsicht zum Problem werden kann:

  • Die Kosten für eine Cloud-Lösung sind im Vergleich zu on-premises (also im eigenen Rechnenzentrum betriebenen) Anwendungen um bis zu 80% höher (gemessen am Gewinn, den der Anbieter im Vergleich erwirtschaftet – so die Aussage von Microsoft CFO Amy Hood in einem Investor Analyst Briefing von 2015).
  • Eine Monokultur in der IT-Landschaft ist – wie in der Landwirtschaft – für Angriffe von Schädlingen anfälliger. Eine durchgängige Verquickung von Betriebssystemen und Anwendungen führt dabei bei einem erfolgreichen Angriff oftmals zu einer lateralen Weiterverbreitung des Schadcodes.

Aus diesen Gründen werden immer wieder Forderungen nach einer Abkehr von Cloud-Lösungen und der Suche nach alternativen Anwendungen laut. Hierbei soll jedoch der Komfort und die gewohnte Funktionalität erhalten bleiben.

HCL Software bietet Alternativen

Eine moderne IT für den Einsatz im Büro muss nicht zwangsläufig aus der Cloud kommen. HCL Software hat nun ein Whitepaper veröffentlicht, welches einen Überblick über die angebotenen Lösungen für das moderne, digitale Office im Eigenbetrieb gibt.

  • HCL Domino
    als sichere und zuverlässige Plattform für E-Mail, Kalender, Kontakte und Anwendungen
  • HCL Verse
    ein web-basierter, schlanker Kalender- und E-Mail-Client mit direktem Zugriff auf die in HCL Connections gespeicherten Dokumente
  • HCL Sametime Premium
    für Chats und verschlüsselte Web-Meetings mit einer unbeschränkten Zahl von Meeting-Räumen und Steuerungsmöglichkeiten für den Zugriff von Gästen und Teilnehmenden
  • HCL Connections
    zur Förderung der Zusammenarbeit in internen und externen Teams und die virale Verbreitung von Wissen in einer Organisation – auch in Form von Office-Dokumenten
  • HCL Safelinx
    bietet über ein VPN (Virtual Private Network) den sicheren Zugriff auf interne Ressourcen – auch aus dem Home-Office heraus.

Mehr Informationen finden Sie hier: HCL Software für die öffentliche Verwaltung

Der Beitrag HCL Software für das Digitale Office in der öffentlichen Verwaltung erschien zuerst auf DNUG e.V..

HCL Software ist Cloud Native – was bedeutet das?

15. März 2021 Posted by Thomas Zeizel, HCL

With or without Cloud.

Eine Cloud-native Strategie ermöglicht es einer Organisation, durch die Nutzung von öffentlichen, privaten und hybriden Cloud-Ressourcen geschäftliche Vorteile zu realisieren. Cloud-Ressourcen können auf unterschiedliche Weise genutzt werden, um verschiedene Geschäftsziele zu erreichen, z. B.: Reduzierung der Infrastrukturkosten, schnellere Anwendungsaktualisierungen und Erfüllung der Anforderungen an den Datenstandort. Eine Organisation muss eine Cloud-native Strategie entwickeln, die ihren spezifischen Geschäftsanforderungen entspricht. Da HCL Software die Unternehmenssoftware liefert, die viele Organisationen für ihre Geschäftsanwendungen nutzen, ist es für uns wichtig, eine Cloud-Native-Strategie zu haben, die wiederum die Cloud-Native-Strategien unterstützt, von denen unsere Kunden profitieren.

Was sind die größten Herausforderungen, mit denen Kunden heute bei der Umstellung auf Cloud Native konfrontiert sind?

Unsere Kunden sind sehr erfahren in der Administration unserer Software, aber die meisten fangen gerade erst mit Cloud-nativen Technologien an. Wir können helfen, indem wir den Einstieg in unsere Produkte in Containern und Kubernetes erleichtern und Technologien integrieren, die in der Cloud-Native-Welt gang und gäbe sind und sich bereits im großen Produktionseinsatz bewährt haben.

Viele große Software-Anbieter sind stark mit bestimmten Cloud-Anbietern verbunden, sodass die Nutzung ihrer Software Sie an diese Cloud bindet. Dies kann die Wahlfreiheit sowohl bei der Software als auch bei den Cloud-Anbietern einschränken und eine Migration sehr schwierig machen. Da Workloads in die Cloud verlagert werden und die Eigenschaften und Kosten verschiedener Clouds besser verstanden werden, wünschen sich viele Kunden die Möglichkeit, zu einem anderen Cloud-Anbieter zu wechseln oder Workloads über mehrere Clouds zu verteilen. Es ist wichtig, dass wir diese Flexibilität für unsere Benutzer ermöglichen.

Wie verhält sich Cloud Native im Vergleich zu Single-Tenant-, Multi-Tenant- und Cloud-Architekturen?

Die Cloud-nativen Angebote von HCL Software lassen unseren Kunden die volle Kontrolle mit Wahlmöglichkeiten und Flexibilität. Unsere Software kann auf jeder Kubernetes-Umgebung, im Rechenzentrum des Kunden oder in seinem Public-Cloud-Account installiert werden. Unsere Cloud-Native-Strategie ist dabei unter den großen Anbietern von Unternehmenssoftware einzigartig, da sie komplett unabhängig von einem bestimmten Cloud-Anbieter ist. Unsere Cloud-Native-Funktionen hängen nur von Kubernetes ab und sind nicht an spezielle Umgebungen oder Funktionen eines Cloud-Anbieters gebunden. Dadurch können unsere Kunden unsere Software in jeder beliebigen Cloud betreiben, egal ob öffentlich oder privat. Diese Flexibilität ermöglicht eine einfache Migration zwischen Cloud-Anbietern, um schnell von niedrigeren Kosten zu profitieren, die Anforderungen einzelner Endanwender zu erfüllen, eine Multi-Cloud-Strategie umzusetzen und viele andere Motivationen zu erfüllen.

Wie helfen wir unseren Kunden bei der Einführung von Cloud Native?

SoFy ist die Cloud-native Plattform von HCL Software, die unseren Kunden hilft, Cloud Native schnell und einfach einzuführen. SoFy ist ein Katalog von Softwareprodukten für Unternehmen in einem Cloud-nativen Format, die in Containern laufen, die mit Helm installiert und von Kubernetes orchestriert werden, mit einem gemeinsamen Satz von Diensten, um sie zu überwachen und zu verwalten. Ein oder mehrere Produkte können ausgewählt und innerhalb von Minuten in der Kubernetes-Umgebung der Wahl bereitgestellt werden. Wenn unsere bestehenden Kunden SoFy in die Hände bekommen und sehen, dass die Produkte, mit denen sie seit Jahren arbeiten, wirklich in Kubernetes installiert werden können und innerhalb von Minuten laufen, ist die typische Reaktion, die wir erhalten: „Wow!“

Helm sorgt für die Installation und das Upgrade, während Kubernetes die Skalierung und das Failover orchestriert. Die gemeinsamen Dienste von SoFy nutzen bewährte Open-Source-Komponenten, um die Überwachung, die Zugriffskontrolle und den vereinfachten Zugriff auf Kubernetes-Ressourcen mit einer konsistenten Erfahrung in allen Cloud-Umgebungen hinzuzufügen und so die Verwaltung von Software über verschiedene Clouds hinweg zu vereinfachen.

Die SoFy-Konsole, die in allen Cloud-Umgebungen eine einheitliche Administrationsoberfläche bietet.

Kunden können diese SoFy-Lösungen in ihrer eigenen Kubernetes-Umgebung betreiben, die von einem öffentlichen Cloud-Anbieter gehostet werden kann oder im eigenen Rechenzentrum läuft. Die Voraussetzungen sind minimal (Kubernetes und Cert-Manager), sodass Sie jede unserer Software in weniger als einer Stunde installiert und in Betrieb haben können.

Wie können Sie loslegen?  Entstehen irgendwelche Kosten?

Gehen Sie auf hclsofy.com und fordern Sie einen Zugang an, um noch heute loszulegen! Es gibt für Sie als HCL Software Kunde oder Business Partner keine zusätzlichen Kosten für die Nutzung von SoFy. Wir stellen sogar eine kostenlose Kubernetes-Sandbox zur Verfügung, in der Sie viele unserer Unternehmenssoftware-Produkte in Kubernetes ausprobieren können. Sobald Sie bereit sind, ernst zu machen, können Sie das Helm-Installationspaket herunterladen und Ihre Software in Ihrer eigenen Kubernetes-Umgebung mit Ihren vorhandenen Software-Lizenzen ausführen – die gemeinsamen SoFy-Dienste sind kostenlos! Unsere Anleitungen zeigen Ihnen, wie Sie dies in einem kostenlosen Google Cloud Platform-Testkonto tun können, wenn Sie noch keinen Zugang zu einer Kubernetes-Umgebung haben. Nach und nach werden wir hier sicherlich auch unsere Digital Solutions, also HCL Domino, HCL Sametime und HCL Connections listen – bis dahin sind aber auch diese Produkte schon für die Installation und den Betrieb via Docker und Kubernetes vorbereitet.

Wo ich gerade bei HCL Domino bin: Aktuell gibt es auch ein Update mit den häufigsten Fragen aus der Beta-Phase, die unser Produkt Manager Barry Rosen beantwortet hat: The Low Down on HCL Domino v12 Beta 2 and Beta 3.

Ich wünsche Ihnen nun eine gute Woche und bleiben Sie gesund!

Ihr
Tom Zeizel
Associate Vice President HCL Software DACH

Der Beitrag HCL Software ist Cloud Native – was bedeutet das? erschien zuerst auf DNUG e.V..

Mit HCL Software das Digitale Büro schaffen

9. März 2021 Posted by Thomas Zeizel, HCL

Mail und Anwendungen

Wofür Domino weithin bekannt ist, E-Mail und Anwendungen, ist weiterhin im Fokus des Produktes. Für die E-Mail-User gibt es seit einigen Jahren auch eine schlanke Web-Anwendung mit dem Namen HCL Verse. Wenn Sie Mitarbeitende im Unternehmen haben, die fast nur mit Mail und Kalender arbeiten, aber die Anwendungen nie oder nur selten benötigen, können Sie einfach auf HCL Verse umsteigen.

Aber auch die Anwendungen können „Out-of-the-Box“ mit HCL Nomad für den Browser verfügbar gemacht werden – ohne dass Abstriche bei der Sicherheit oder Funktionalität gemacht werden müssten. Im Gegenteil: Wenn Sie die Anwendungen aktualisieren und erweitern, können Sie sogar die zusätzlichen Möglichkeiten der mobilen Endgeräte nutzen und beispiels­weise die Kamera oder die GPS-Ortung in Ihre Apps integrieren.

Dateien speichern und teilen

Wenn ich mir ansehe, wie mein Arbeitstag in letzter Zeit aussieht, dann treffe ich mich die meiste Zeit zu Web-Meetings in denen Dokumente erstellt, präsentiert oder diskutiert werden. Dateien sind also wichtig – und der Umgang mit Office-Dokumenten kann darüber entscheiden, wie effektiv ein Arbeitstag gestaltet werden kann.

Mit HCL Connections können Dokumente (unter Windows, macOS und auf mobilen Endgeräten) automatisch mit lokalen Ordnern synchronisiert und von dort aus mit Kollegen und Kolleginnen des eigenen Unternehmens und auch mit Externen geteilt werden. In der HCL Domino CCB-Lizenz ist zudem ein Viewer für die gängigen Office-Formate enthalten. Wenn also jemand mit mir ein Dokument zum Review teilt, muss ich es nicht erst herunterladen, sondern kann es an Ort und Stelle begutachten. Das spart Zeit und verhindert, dass ich versehentlich eine ältere Version öffne. Damit bietet HCL eine sehr gute Alternative zu den zahlreichen Cloud-Anbietern.

Sicherer Zugriff – auch von Unterwegs oder aus dem Home Office

Gerade bei der Verwendung von Apps und Dateien aus dem internen Firmennetz kommt es darauf an, dass der Zugriff über eine abgesicherte Verbindung erfolgt. Während der Browser­zugriff auf Domino-Anwendungen ab Version 12 kostenlos mit Let’s Encrypt TLS/SSL-Zertifikaten abgesichert werden kann, gilt das nicht automatisch für andere Anwendungen.

Die beste Absicherung für die Kommunikation bietet da ein Virtual Private Network, kurz VPN. Über solche Lösungen lässt sich der gesamte Netzwerk­verkehr mit dem Unternehmens­netzwerk verschlüsselt abwickeln. Während die VPN-Produkte verschiedener Router- und Firewall-Hersteller erst in lokale Verzeichnisse integriert werden müssen, damit sich die User ohne neue Passwörter oder sogar mit komplizierter Zertifikatsverteilung einwählen können, bietet HCL Safelinx die Integration in das HCL Domino Verzeichnis. Damit kommen die Mitarbeitenden bequem und schnell in das abgesicherte Firmennetz.

Verzeichnis, Chat und Verfügbarkeit – unverzichtbar im Home Office

Apropos Verzeichnis: Mit dem o.g. HCL Connections bekommt man zu der Dokumenten­verwaltung auch noch ein erweitertes Unternehmens­verzeichnis, die sogenannten Profile. Auch wenn ich nicht in der Firma arbeite, bieten mir die Profile die Möglichkeit nach Experten und Expertinnen im Unternehmen zu suchen. Während ich in einem Büro einfach „in die Runde“ fragen könnte, wer wohl mehr zum Produkt XYZ wissen könnte, finde ich nun den richtigen Kontakt über die Profile. Und das geht nicht nur über normale Informationen wie Produkte, sondern auch über mehr informelle Schlagworte – auch Tags genannt – zu Hobbies und anderen Dingen, die dann und wann auch für das Business interessant werden können.

Und was kann ich nun tun, wenn ich die Expertin identifiziert habe, die mir weiterhelfen könnte? E-Mail? Ich habe es doch eilig… Anrufen? Finde ich zu aufdringlich, denn so eilig ist es dann auch nicht – und ich weiß ja nicht, ob die Kollegin im Büro oder im Home Office oder eventuell sogar im Urlaub ist.

Ein mittlerweile etablierter Mittelweg zwischen E-Mail und Anruf ist der Chat. Bei HCL Sametime bekommen Sie zudem eine integrierte Verfügbarkeitsanzeige: Sie sehen an jedem Namen – egal ob im Chat, in E-Mails oder sogar in Domino-Anwendungen – ob die Person verfügbar ist und können sie direkt anchatten.

Auf den Geschmack gekommen?

In den kommenden Wochen werden wir Webinare zum Thema „Wie kann ich die o.g. Funktionen nutzen und installieren?“ abhalten. Zudem stehen Ihnen natürlich auch unsere Business-Partner zur Verfügung.

Wenn Sie die Lösungen erweitern möchten, stehen oft auch vergünstigte Lizenzen für Kunden mit Domino CCB zur Verfügung: So kosten sichere Web-Meetings mit HCL Sametime Premium damit nur ein Drittel des normalen Listenpreises.

Ich hoffe, dass Sie nun ein klares Bild davon haben, was Ihnen die Domino CCB-Lizenz bringt – nämlich ein komplettes, digitales Büro. Der Umstieg von Ihrer bisherigen Lizenz ist im Rahmen eines Renewals übrigens kostenneutral!

Bleiben Sie uns gewogen und vor allem gesund!

Ihr
Tom Zeizel
Associate Vice President DACH

Der Beitrag Mit HCL Software das Digitale Büro schaffen erschien zuerst auf DNUG e.V..

Open Source at HCL Software

5. November 2020 Posted by Richard Jefts

From the very beginning, there has been strong intent for HCL Software (formally HCL Products and Platforms) to be a key player in open source — for us to be involved in external communities as participants, contributors, and leaders. As strong as that intent has been it has taken us time to build our internal communities, training programs, and means of prioritization so that we at HCL Software could contribute in a consistent and sustainable way. Well, that time has arrived. 

HCL Software’s OSPO (open-source project office) has approved our participation with the Jitsi community. This long-standing community is dedicated to an open and modern meeting environment with technology that challenges many of the existing proprietary tools. We will be over the coming weeks and months submitting fixes and new features that we have developed while building our chat and meetings solution, HCL Sametime Premium. We are also working with the Cloud Native Computing Foundation and OpenNTF

The value of an open-source community can be immeasurable at times.  We have all seen this with examples like the Apache Software Foundation or Cloud Native Computing Foundation (CNCF) and how passionate communities and developers can make amazing innovations to technology that truly makes a difference.  These are the types of communities we at HCL Software want to contribute to on an ongoing and consistent basis. 

For our own customers, new samples are being published on our new HCL Software public github.com repository that demonstrate capabilities or provide simple tooling for HCL Software’s products including samples for the HCL Domino AppDev Pack and soon some of our product documentation. 

We are firmly committed to expanding our participation in other open-source communities and industry consortiums. HCL Software will be a leader in the open-source movement with growing contributions and participation over the coming months and years. This will allow us to dramatically increase our velocity in features and functions and will result in higher quality products for our customers and partners. But even more importantly, it will enable our customers and partners to work with us in a more transparent and productive way. 

The post Open Source at HCL Software appeared first on HCL SW Blogs.