Archive for: ‘September 2021’

Microsoft 365-Ausblick auf neue Funktionen

20. September 2021 Posted by Gerda Marx

Microsoft gibt jeden Monat neue Features bekannt. Wir haben einige rausgesucht, die bald kommen sollen. Besprechungen gehören zum Alltag, werden aber inzwischen nicht mehr "nur" online, sondern auch vermehrt hybrid veranstaltet. Bei einer Präsenz-Präsentation, vielleicht kennen Sie es aus eigener Erfahrung, spricht man oft mit "Händen und Füßen". Durch [...]

Der Beitrag Microsoft 365-Ausblick auf neue Funktionen erschien zuerst auf hedersoft Blog.

The Secret is Out: MarvelClient for HCL Nomad Web Is on Its Way!

17. September 2021 Posted by Thomas Hampel

Many of you have been asking about our plans for Nomad Web in the past weeks and months. Believe us, it was hard to not be able to share with you what we were working on. But finally, the day is here:

We are excited to announce MarvelClient for Nomad Web!

HCL and panagenda worked hard to deliver MarvelClient with the NEW release of Nomad Web (1.0.1) which was just published at our license and download portal.

What Do You Get Out of It? 

As with Nomad and Notes on other platforms, you get some goodies straight out of the box, for free, forever. 

  • Get a rudimentary overview of your Nomad Web landscape 
  • Manage some core settings in the notes.ini, like User Preferences & application specific parameters and values
  • Give your users a good start into Nomad Web with a one-time migration of their settings and desktop from existing Notes clients. (Not available with initial release, will be delivered with Nomad Web 1.0.2) 

But Wait, There’s More! 

While the free functionalities are a great first step, paid MarvelClient modules are also available to make your experience even better.  

  • Create an adaptive configuration that restores itself at every start. Ensure stable and reliable operation and prevent issues from occurring in the first place.
  • Discover problems, plan a course of action, and monitor the effect of your changes with an in-depth analysis of your Nomad landscape
  • Standardize settings and UI to provide the ideal user experience from the first start —tailored to every end-user’s needs
  • Allow your end-users to seamlessly move between all instances of Nomad Web, Nomad Mobile, and Notes clients
  • Automatically restore Nomad Web state in case of device loss, swap, or browser cache reset 

All of these functionalities together significantly lower admin effort, can reduce the volume of help desk tickets by 80%, and maximize end-user productivity.

Let’s Talk about Migration Roaming.

One of the exciting free functionalities is the one-time migration to Nomad Web. It makes sure that a user who launches Nomad Web for the first time is greeted by the client they know. Their icons, their applications, their settings — all there.

Stay on the lookout, this feature will be available with the release of Nomad Web 1.0.2 later this year!

In the meantime, you can already begin preparations by continuously collecting the configuration of all your traditional Notes clients with MarvelClient Essentials. These roaming sets are stored for each user in your MarvelClient Analyze database, ready and waiting. All their configuration contained within just a few dozen kilobytes.

Once migration roaming becomes available, it is a simple task to turn it on for the set of users you desire. From then on, during any first-time start of Nomad Web, panagenda’s roaming technology will be able to locate their latest uploaded roaming set and automatically carry it over into Nomad. Et voilà!

Make Sure You’re Ready 

Before switching all your users from Notes clients to Nomad Web, you should consider a few things: 

  • Check that your applications do not require functionality that is unsupported on Nomad Web, such as client-side support for Java, XPages, and OLE objects. E.g. pangenda iDNA Applications can analyze your applications for you.
  • Make sure that you have ID Vault set up, as it is required for Nomad Web to work.
  • You need the latest version of the Nomad Server up and running, Nomad Web cannot access Domino servers directly 
     

Got Questions or Ideas? 

HCL and panagenda are in touch with various customers and partners these days to shape the future of HCL Nomad Web. Together, we want to make sure that you get the most out of HCL Nomad Web. 

If you have questions, ideas, or specific requirements for the next releases of HCL Nomad Web: We are very much looking forward to hearing from you, as is panagenda!

Questions (and all the Answers) about the Newest HCL Volt MX

17. September 2021 Posted by Suhas Bhat

We recently hosted a presentation about the latest version of our turbocharged low-code application development platform, HCL Volt MX 9.2. It was well attended, and there was a lot of excitement around the latest features and capabilities. There were some great questions asked, which we’ve recapped here — along with all the answers. You can always watch the replay here and all Volt MX resources are always available in our community here.

For customers who want detailed insight on planning your upgrade, please join our webinar on September 23, 10 AM ET. >> Register for the Upgrade webinar here.

Before we recap the Q&A, make sure you check out this lively and informative overview video about this game-changing product!

WEBINAR Q&A

New to Volt MX

What are the skill sets needed/advised to leverage Volt MX within very small teams?
One of the main benefits of our platform is no longer needing separate teams and expertise when building for different platforms. The main skill needed from your team is JavaScript.

What are the primary architecture considerations before deploying Volt MX?
HCL offers Volt MX as a managed service on AWS, or within your own cloud, or on-premises with containers.

Will there a training available to onboarding new developers?
Yes, we have a Developer Community and three types of training resources available:

  1. HCL Software Academy for training courses
  2. Documentation and tutorials
  3. Embedded training within Volt Iris. Get fully guided tutorials on how to build your first mobile or web app by clicking on the “Hikes” icon on the left navigation toolbar in Volt Iris

How can we learn more about Volt MX or be able to meet the community?
Yes, you will see a ramp-up of events for the Volt MX. Please stay tuned. In the meantime, check out our developer resources and subscribe to our newsletter to get the latest information on new content, webinars, and events.

How can I purchase Volt MX today?
Fill out our form here to be contacted by a representative and check out our newly launched pricing page for pricing information.

Volt MX Customers

When will be all Temenos cloud accounts be transferred to the Volt MX cloud?
Our Volt MX CSM team will work with their respective clients on their plan to upgrade to Volt MX and the Volt MX Cloud.

Can Temenos v9 customers be upgraded to HCL Volt MX v9.2?
Yes, please contact your CSM account manager for help. Please note that we are asking customers to refrain from upgrading to Quantum v9 SP3 and remain on SP2 to ensure that your projects will be compatible when migrating to Volt MX v9.2. Sign up for our upgrade webinar here.

Where can I find a list of identified bugs and status on when it’ll be fixed?
Please see Defect Articles (DA) here. A DA is a type of knowledge article that capture and track reported defects. HCL Support regularly updates the status of these articles. Customers can use the unique DA number to track defects or subscribe to individual DAs to get notifications whenever the DA is updated.

Volt MX Features

How do animations interact with existing elements in a form?
Volt MX supports animations for a lot of widgets in the form using animation API. Refer to doc here. Here the animated widget is a regular widget. Lottie animations are displayed using a component that you can import to project from marketplace which internally uses a NativeContainer widget and uses some NFI functions. The component exposes some events to which you can configure logic to perform when event occurs.

When will HCL Volt MX App Preview arrive in Google Playstore?
The Volt MX Preview App will be available in the app stores the week of September 27.

Google launched the Android App Bundle in May 2018. Will that affect Volt MX?
Volt MX currently supports Android App Bundles, please refer to our documentation here.

Will Foundry still be available as a public docker container for on-prem hosting of it?
Foundry docker container (single node) is available for customers to download and use from HCL License and Download portal for development purposes. We will be making new Volt MX containers available for GCP, AWS and Azure in JFM 2022 as a preview. Also, we will be adding support for Volt MX in HCL SoFy in early 2022.

Are headless event driven connected workflows possible just within Foundry without a need for an app?
Yes, that’s correct. A client app is not required for workflows to be executed. The corresponding services and events used by the workflows must be defined in Foundry apps and published to the Foundry server, post that invoking the API directly via REST APIs or Foundry server-side events will move the workflow through the stages as it would, if the same were triggered from a client app. You can even have an external application raise the event invoke the workflow service in Foundry by producing or listening to events in external event distribution platforms like Kafka.

Is the windows app store covered as a native app experience within VoltMX?
Volt MX 9.2 does not support building Windows native, however building windows 10 native app will be supported in a future release in early 2022.

I would like to see renewed services predefined in Volt MX. For example, the ability to easily connect to M365 offerings, Zoom, Dropbox, etc.
In addition to the pre-built integration adapters in Volt MX which already support M365 using LDAP and Oauth connectors, we have lot of pluggable adapters in marketplace.  In fact, we are refreshing the components and adapters available on the Marketplace.

Will Domino be the future backend repository service of Volt MX?
The strength of Volt MX is connecting to any enterprise application, process and data source. Domino is one of our many data sources we support. See the Volt MX toolkit here and learn more from this blog. We plan to strengthen that integration using Project Keep when its available in Domino as Domino REST APIs. 

 

Disclaimer: HCL’s statements regarding its plans, directions, and intent are subject to change or withdrawal without notice and at HCL’s sole discretion. Information regarding potential future products is intended to outline our general product direction and it should not be relied on in making a purchasing decision. The information mentioned regarding potential future products is not a commitment, promise, or legal obligation to deliver any material, code or functionality. Information about potential future products may not be incorporated into any contract. The development, release, and timing of any future features or functionality described for our products remains at our sole discretion. Performance is based on measurements and projections using standard HCL benchmarks in a controlled environment. The actual throughput or performance that any user will experience will vary depending upon many factors, including considerations such as the amount of multiprogramming in the user’s job stream, the I/O configuration, the storage configuration, and the workload processed. Therefore, no assurance can be given that an individual user will achieve results similar to those stated here. 

Gastbeitrag aus der Schweiz

17. September 2021 Posted by DNUG Marketing

Wie schon zu IBM-Zeiten ist auch HCL Software in der Schweiz nicht sehr präsent und wie schon zu IBM-Zeiten wünschen sich Kunden wie Partner, dass man hier deutlich aktiver und sichtbarer werden würde.

OK, man hat in den letzten Monaten in den verschiedenen Social Media Kanälen vermehrt Posts von HCL gesehen, aber wer dort nicht aktiv unterwegs ist, für den ist HCL leider nach wie vor kaum sichtbar.Schade, dann an Neuigkeiten mangelt es wirklich nicht. Der frische Wind den die verschiedenen Produkte mit der Übernahme durch HCL erhalten haben, war beileibe keine kurzlebige Böe sondern ist vielmehr nach wie vor  an allen Ecken und Enden zu spüren. Es ist auch für wirklich jeden was dabei.

So wurden für Entwickler ganz neue, moderne Möglichkeiten für die Applikationsentwicklung erschlossen und Administratoren haben stark  erweiterte, robuste Integrationsmöglichkeiten an die Hand bekommen. Und auch die Anwender wurden nicht vergessen sondern haben nun – man möchte fast sagen: endlich – moderne und konsistente Benutzeroberflächen zur Verfügung.

Warum das alles? Welche Ziele verfolgt HCL Software und wo steht man in diesem Prozess? Gibt es auch in unseren Breitengraden Erfolge zu verzeichnen, oder findet der Erfolg vorwiegend in Asien und Osteuropa statt?

Eine gute Gelegenheit zu diesen Fragen ein direktes Feedback zu erhalten, ist das von der Swiss Notes User Group (SNoUG) organisierte „Get together“. Pandemie-bedingt ist die Teilnehmerzahl begrenzt, wer also HCL Software sozusagen hautnah erleben und sich mit anderen Kunden und HCL Businesspartnern austauschen will, dem sei dieses Event ans Herz gelegt.

Für Kunden und Partner die gerne mit HCL Kontakt aufnehmen möchten, ist Sebastian.Schnur@hcl.com der Ansprechpartner.

Autor: Helmut Sproll Swiss Notes User Group

Der Beitrag Gastbeitrag aus der Schweiz erschien zuerst auf DNUG e.V..

Die 10 gängigsten Elemente des Conversational Designs eines Chatbots

16. September 2021 Posted by Celina

Ein gutes Dialogdesign ist ausschlaggebend dafür, dass sich Nutzer gerne mit einem Chatbot unterhalten. Welche Elemente sind dabei wichtig?

Chatbots und KI: #01 – Langtextverständnis mit Tanja Nündel

16. September 2021 Posted by Johannes

Computer können jetzt mithilfe von Künstlicher Intelligenz Strukturen in Texten erkennen und den Inhalt verstehen.

Nachbericht DNUG ONLINE DOMINO – Best Practices Domino & Notes V12

14. September 2021 Posted by DNUG Marketing

Für einen kleinen Vorgeschmack sorgte bereits die Agenda, die einige Wochen vor dem Event veröffentlicht wurde:

> Keynote: Strategy & Roadmaps Notes & Domino
Speaker: Thomas Hampel (HCL)

> What’s new in Domino V12 & 12.0.1 Beta
Speaker: Thomas Hampel (HCL)

> Domino AD- & Password-Sync
Speaker: Ulrich Krause (midpoints)

> Domino V12 – Certificate Manager
Speaker: Daniel Nashed (Nash!Com)

> HCL Notes V12 & 12.0.1
Speaker: Christoph Adler (panagenda)

> HCL Nomad Web – Neuigkeiten & BestPractices
Speaker: Thomas Hampel (HCL), Christoph Adler (panagenda) & Detlev Poettgen (midpoints)

> DOMI – Domino Online Meeting Integration (englisch)
Speaker: Devin Olson (HCL), Paul Stephen Withers (HCL) & Rocky Oliver (HCL)

> Domino V12 – Backup
Speaker: Daniel Nashed (Nash!Com)

Da wirklich ausnahmslos jede Session interessante und teilweise auch sehr wichtige Neuerungen beinhaltete, wurden die obligatorischen „Fragen und Antworten“-Runden am Ende jeder einzelnen Session bis auf die letzte Sekunde ausgenutzt und teilweise sogar überzogen. So mussten wir etwas Zeit von den jeweiligen Pausen abziehen, um trotzdem noch einigermaßen im Zeitplan zu bleiben.

Am Ende des Tages haben wir dann ca. 30 min länger gemacht, um auch wirklich noch die letzte Frage beantworten und den letzten Punkt durchdiskutieren zu können.

Innerhalb des Tages hatten viele das Gefühl, als wenn wir uns vor-Ort in einem Konferenzraum befunden hätten, so gut war das Miteinander und die Gespräche zwischen aber auch per Chat während des Sessions.

Aber es war auch ein wirklich langer Tag für alle Beteiligten (Teilnehmer, Sprecher und Moderatoren/Organisatoren) und daher haben wir uns entschlossen, zukünftig einen solchen Event an zwei Tagen mit jeweils 3-4 Stunden stattfinden zu lassen.

Wir freuen uns schon jetzt auf unser nächstes Event, was voraussichtlich im Frühjahr 2022 stattfinden wird.

– Eure Fachgruppe Domino der DNUG
(Christoph Adler, Daniel Nashed, Detlev Pöttgen & Matthias Schneider)

Der Beitrag Nachbericht DNUG ONLINE DOMINO – Best Practices Domino & Notes V12 erschien zuerst auf DNUG e.V..

Why You Need HCL Connections to Help Transform Employee Communications

14. September 2021 Posted by Dan Allen

Although work environment changes due to the pandemic have shown that companies can function with a large part of their workforce working remotely, questions remain about how to effectively support employee engagement and communication. Employee communication is not just integral to the employee experience because it drives engagement, but it also contributes to employee satisfaction, productivity, collaboration and ultimately your business’s success.

Let’s begin with this question, “How do you create effective communication channels for employees when you’re not face-to-face?” There was an adage I learned when I first became a manager, communicate face-to-face as much as you can. Those were the days when your main communication options were limited to email and face-to-face meetings. That’s not to say that face-to-face meetings are outdated, but today’s reality for communicating with employees is much different and more challenging. Attitudes have changed, and — thankfully — the tools to communicate have multiplied. Let’s take a look how remote work transitions are impacting CEO thinking and decision-making.

Rethinking the Ways We Communicate 

KPMG did a survey with CEOs on the pandemic’s impact on business operations. The most striking outcome was that the pandemic has forced CEOs to rethink how they work and communicate within their organizations. Learning to operate in a remote or hybrid work environment is certainly more complicated, and this new work model has challenged CEOs to reevaluate business norms.  

  • Three quarters of the CEOs surveyed said they would continue to invest in digital collaboration and communication tools because these tools help fill communication and engagement gaps. 
  • Interestingly, 73% of CEOs found that when hiring, a remote or hybrid working environment is more attractive to perspective employees. The employee experience is typically a key factor for people in deciding on new career choices.
  • 69% of CEOs said they would be down-sizing office space to save money. That’s a clear indication that some employees are never returning to work in the office.
  • And 68% of CEOs, when challenged to communicate with a remote workforce, have retooled their communication strategy with new communication methods and modes. 

But some key challenges remain for companies, including how to instill and sustain a corporate culture along with company values.

Information Consumption is Changing 

Now let’s switch our discussion from management to employees. Before we can understand how to facilitate employee communication, we must first understand how information is consumed in today’s work environment. Recent studies show most people check their email or instant messages every 6 minutes. It’s no wonder that information consumption is up 500% over the past three decades. Even though more information is being consumed, information overload is a real problem. Given the rate of information consumption, the way information is delivered needs to change.

There are new expectations from employees on how information should be received. Employees born after 1980, for example, have been connected to technology most of their lives and have higher expectations for communication. Employees today want to receive information when and where they want it, in a familiar format that doesn’t overwhelm them. They want to personalize information flow and limit it to what’s important for their specific role. Since employees use multiple devices to access information, they also want to be able to consume information across any of their devices.

To summarize more concisely, information flow should be frequent, multi-channel, multi-format, and most importantly continuous and measured. This allows you to be more effective in reaching employees where and when they are ready — in a way that resonates with them.

What’s the Difference Between Engagement and Collaboration? 

Employee communication is not just management providing information to employees. There is a much broader spectrum of communication and exchange in the today’s work environment. This spectrum covers everything from employee engagement to employee collaboration, whether it’s 2-way communication between employees and management, or a team project facilitating communication between team members. The one thing we need to recognize is that engagement and collaboration success is completely dependent on effective communication channels.

Employee communication is essential for attaining organizational goals and for achieving the many daily successes that add up to positive business outcomes. You can divide communication up into two components: engagement and collaboration. Employee engagement is about keeping employees focused on the right goals, making sure they understand the company values and practices, and providing the training and tools necessary for them to get their job done.

Employee collaboration, on the other hand, is about work management, teams and the many interactions we have both inside and outside the company. When you look at engagement and collaboration, these are fundamental business drivers for organizational success. These business drivers have a substantial impact on the employee experience. Studies show that organizations that are good at engagement and collaboration have far less staff turnover, higher productivity, and higher profitability.

Solutions for Real Communication Problems 

A European cable manufacturer, which employees about 5,000 people, was frustrated with their employee intranet. Their existing site was outdated, static and didn’t generate the employee interaction the company desired. Their objective was to provide a new intranet portal or employee information hub which empowers two-way communication, enables a personalized experience, and provides a multi-channel approach. 

A global package delivery company with more than 100,000 workers, 70% which are deskless and highly mobile, needed a collaboration platform to increase two-way employee communication, ideation, and faster decision-making. Management wanted to start their collaboration efforts by soliciting ideas about improving peak season deliveries for the upcoming holiday season.

A multinational engineering and architectural firm needed to coordinate with over 700 employees and thousands of construction projects to improve coordination for solving complex design problems, finding specialized expertise quickly, sharing best practices, and ensuring customer deadlines are met.

What do all these scenarios have in common? The need to improve communication, collaborative work management, and employee engagement to get work done more effectively. Effective communication and collaborative problem-solving requires a framework with ready-made tools and templates to support best practices. HCL Connections delivered a solution for all three companies to solve their diverse business challenges.

With more and more employees working remotely, it’s more important than ever to provide collaborative tools to meet these communication challenges. HCL Connections delivers a collaborative framework to keep your employees engaged by creating a personalized, well-designed and mobile workspace, with role-based content and team structure to increase communication and productivity.

If you are interested in hearing more about how HCL Connections can solve your communication challenges, view our recent webinar “Transforming Employee Communications with HCL Connections.” 

 

Information-Overload oder die „Stille im (österreichischen) Wald”

13. September 2021 Posted by DNUG Marketing

Die österreichischen Partner und Kunden waren die letzten Jahre nicht sehr verwöhnt ,was den Informationsfluss zwischen dem früheren Hersteller und den Benutzern betrifft. Hier und da ein Newsletter, einige wenige (Marketing)-Kundenveranstaltungen aber breiten wirksame Werbung gab es nicht mehr – Schlagwort „Non-advertising-Country”. Anesonsten war es vor allem die „Yellow Crowd” der Lotus/IBM/HCL-Produkte, welche sich im Networking verband. Man kannte sich, man wusste für welches Thema man wen kontaktieren muss und hielt den Kooperationsgedanken hoch. Ähnlich eingeschworene Communities gab es auch in anderen Produktbereichen; nur zwischen diesen Gruppen war der Kontakt gering.

Und dann übernahm HCL Software viele der Produktlinien von IBM, manche Ansprechpartner blieben gleich, aber anderes änderten sich grundlegend. Obwohl viele der HCLer eher unter „Boomer” fallen – hat HCL vor allem auf Social Media zur Kommunikation gesetzt: Blogs, Twitter, Facebook, LinkedIn (und eingeschränkt XING) sind die Kanäle, wo über Updates informiert wird, Veranstaltung angekündigt werden und selbst Hilfestellung geleistet wird. Auch wenn es trotzdem noch Newsletter gibt: Wer keinem dieser Social-Media-Kanäle folgt verpasst den Großteil an Informationen.

Aber Werbung macht HCL auch wieder: In den Ausgaben 3 und 4 des output Magazins werden wir auch explizit in Österreich Print-Werbung schalten. Da wir aber alle wissen, wie wichtig persönlicher Kontakt (ein Gesicht) im (IT)-Business ist, möchte ich Ihnen die DNUG – die sich immer mehr als DACH-Organisation versteht – ans Herz legen. Auch das „N” steht nur mehr stellvertretend für die Vielfalt an Produkten, welche HCL nun hat: So gibt es beispielsweise auch schon eine BigFix-Fachgruppe. Dort wird Ihnen geholfen.
Da ich aber aus eigener Erfahrung weiß, wie schwierig es ist, den Startpunkt zu finden, möchte ich hier einige Informationskanäle zusammenfassen:

Briefe von HCL wird es nur mehr in Ausnahmefällen geben und wenn Sie das Gefühl haben,  Sie hören zu wenig von HCL, dann fragen Sie bitte bei uns nach, ob wir nicht einen interessanten Social-Media-Kanal für Sie kennen.

Der Beitrag Information-Overload oder die „Stille im (österreichischen) Wald” erschien zuerst auf DNUG e.V..

PATRICK ROTH IM INTERVIEW

11. September 2021 Posted by DNUG Marketing

Patrick, Du bist Gründer und CEO bei der bloosite AG und unterstützt seit diesem Jahr die DNUG. Welche Rolle übernimmst Du genau?

In der DNUG habe ich die Position des BigFix-Fachgruppenleiters eingenommen, was für mich noch eine neue Rolle ist. Was das alles heißt? BigFix kenne ich sehr gut, die DNUG bisher wenig und das darf sich noch alles einfinden. Ich bin Inhaber und Gründer der bloosite AG und versuche nun, diese Rollen miteinander zu kombinieren. Denn ich denke, dass der BigFix-Alltag in meinem Geschäft wahrscheinlich der gleiche wie in der DNUG ist. Es geht um eine Lösung, ein Produkt. Es geht um kundenorientierte Darstellung und im Endeffekt darum, dass man die Leute für eine Thematik begeistern kann.

Das Thema BigFix ist ein neuer Bereich, der nun in der DNUG etabliert wird. Wie würdest Du BigFix zusammenfassen?

Die offizielle Bezeichnung ist Endpunkt Management – EndPoint Management auf Englisch. Die Historie von BigFix begann vor 20 Jahren und wir sind schon einige Jahre als bloosite AG in dieser BigFix-Story unterwegs. Vor über fünf Jahren haben wir das Produkt intern eingeführt. Der Support in der BigFix-Community war unabhängig des Herstellers immer verfügbar und das Schöne ist, BigFix ist eine Lösung bei der Endgeräte jeglicher Art, basierend auf Windows, Linux und Mac patchen kann. Das klingt so banal, wie viele andere Hersteller ihr Marketing ebenso nutzen. Wer sich jedoch BigFix genauer anschaut, der realisiert den Unterschied im Detail zu finden. Dies aufzuzeigen sehe ich als meine Aufgabe in der DNUG. Wir haben damals für BigFix entschieden, weil wir eine Lösung für unser eigenes Datacenter evaluierten. Wie sagen wir bei bloosite in diesem Falle, aus einem Thema entsteht ein neues Managed-Service Produkt. Mit dem Lifecycle Managed Service bieten wir heute auch für kleine und große Unternehmen das Patch Management als Dienstleistungen an. In den Jahren hat sich BigFix etwas verändert. Es ist eine vollumfängliche Lifecycle Suite und nicht nur ein Patch-Management. Es hat sehr gute Programmierfunktionen und beinhaltet z.B. Compliance Themen, Power Management und vieles mehr.. Wenn ich einen aktuellen Compliance Standard abbilden will, dann kann ich das fast „in wenigen Minuten“ tun. Auch ein Assessment einer Firma mit über 10.000 Laptops, kann in nahezu wenigen Minuten erstellt werden. Diese Kompetenz sehe ich als extrem vorteilhaft auf dem Gebiet des Endpoint-Management an. Heute ist die Anforderung, jedes Gerät aktuell gepatcht zu haben und dann kommt immer die Frage auf: Wer hat schon die Zeit, es zu tun? Dazu braucht es vielfach Spezialisten, die auch ein Security Verständnis mitbringen. Jeder Browser sollte heute aktuell sein und wir können mit unserem Service, mit BigFix zusammen, tagesaktuell sein und eben auch tagesaktuelle Security Updates nachziehen.

Ich bin davon überzeugt, die meisten Firmen, geschweige denn etliche HomeOffice-Installationen, sind mit dieser Anforderung einfach überfordert. Schlussendlich ist BigFix für mich eine Software – ein klassisches Produkt, das die Genialität erst bekommt, wenn es mit dem Operation Management kombiniert wird – als dem Menschen, der dieses Werkzeug richtig einsetzt. Alles weitere, würde ich sagen, braucht eine separate Session (lacht).

Dann sollten unsere Leser bei dir einen DeepDive oder eine Online-Veranstaltung buchen, wenn sie dazu mehr erfahren möchten.

Ja klar, es gibt viele Ansatzpunkte und wir haben bei uns auf der Webseite sicher das eine oder andere gelistet. Wir nennen unser bloosite Produkt blooLifecycle und als wir diese Lösung entwickelten und aufbauten, wussten wir noch nicht, dass die Software-Suite von HCL übernommen werden wird. Das Produkt hieß damals bei IBM nicht mehr BigFix. So war der Name BigFix offiziell zumindest komplett vom Markt. Unser Ziel ist es, den Lifecycle des Geräts zu begleiten. Das heißt von dem Zeitpunkt an, wo das Endgerät mit Software geladen und in Betrieb genommen wird, bis es ausser Betrieb gehen wird. Ein Endgerät hat vielleicht drei bis fünf Jahre Lebenszeit – seinem Lifecycle. Und währen dieser Phase werden nahezu täglich Software-Komponenten aktualisiert, hinzugefügt oder entfernt. Mit der Pension des aktuellen Endgerätes folgt ein junges neues System nach. Folglich wird der gleiche Software-Stan nahtlos auf dem neuen Endgerät benötigt. Die Benutzer-relevanten Daten werden übertragen und die Migration ist nahezu unterbruchsfrei erfolgt. Manuell scheint mir diese Präzision kaum möglich.

Als Fachgruppenleiter hast Du viel Verantwortung neben Deinem Daily Business. Wie vereinbarst Du Deinen Hauptjob mit dem Ehrenamt? Hast Du einen festen Arbeitsalltag?

Ich spüre in mich hinein und finde heraus, was im Moment wichtig ist. Das ist auch eine der Eigenschaften, die ich im Alltag immer mehr pflege. Wir haben so viele Informationen, die über Kanäle auf uns einprasseln. Und da ist ein enormes Energiesystem um uns herum, das mir Ruhe und Stabilität ermöglicht. Durch die laufend sich verändernden Prioritäten geht’s es mir darum, den Alltag in der für sich stimmigen Priorität zu planen. Das heißt, ich habe meistens einen Plan vor mir, kann aber diesen Plan, wenn es sein muss, eigentlich in Minuten auf den Kopf stellen.

Du hörst in Dich hinein. Nutzt Du dafür Meditation oder nimmst Du Dir wirklich Zeit am Tag, bevor Du irgendetwas startest? Wie machst Du es genau?

Das ist ein spannendes Thema und da könnte man stundenlang ausholen. Ich glaube, wenn man mit einer gewissen Ruhe an eine Thematik herangeht, bekommt man mit der Zeit die Informationen, die im Jetzt wichtig sind. Außerdem bekommt man automatisch Werkzeuge wie Meditationen an die Hand und lebt idealerweise sehr achtsam. Ich war lange der Meinung, diese Themen müssen von der Arbeitswelt getrennt sein. Inzwischen ist für mich klar, Achtsam zu leben ist eine Lebensweise. Man merkt meistens im Gespräch, ob der Gesprächspartner versteht, was man erzählt oder ob er noch zusätzliche Informationen benötigt, wenn wir achtsam sind.

Wenn ich heute schaue, was die Betriebssysteme mit dem Endgerät tun, dann glaub ich nicht mehr, dass das im Sinne des Menschen ist. Im Endeffekt versuchen wir mit der Technologie etwas Sinnvolles zu tun. Vor vielen Jahren sind wir auf den Mond geflogen, die IT hat uns supported und uns solche Missionen ermöglicht. Die IT war das Werkzeug für den Menschen. Wenn ich heute meinen Alltag anschaue, dann frage ich mich, wer das Werkzeug ist? Der Mensch oder die Maschine? Schauen Sie sich in ihrem Alltag um und sie werden erkennen, wie viele „Umstände“ sie täglich leben um der IT zu entsprechen. Doch ja, das haben Menschen programmiert. Sicherlich hat es sehr viele Vorteile, diese finde ich toll.

Das ist mein Motto in der Firma und in der DNUG, wenn ich sage, wir wollen das Werkzeuge IT für uns Menschen nutzen. Ich gebe den Leuten das Werkzeug BigFix, das Patch-Werkzeug oder den Patch-Service als Werkzeug. Damit wird das Endgerät wieder zum Werkzeug für den Benutzer und dieser kann seine Aufgaben damit erledigen – „back to the roots“.

Meine Fragen dabei sind: Wie sehen die Prozesse aus? Welches Werkzeug ist sinnvoll? Die Antworten erhalte ich , wenn ich mit dem Menschen kommuniziere. Wenn ich heute eine Lösung verkaufe, verkaufe ich diese wenn ich das Bedürfnis des Kunden spüre und verstehe. Dann kann ich dieses Wissen in die Technologie einbringen und es entsteht die passende Lösung.

Wie hast Du zur DNUG gefunden?

DNUG? Keine Ahnung was das ist. Never heard before. Helmut Sproll rief mich an und sagte: „Schau, ich habe gesehen, du bist einer der wenigen in der Schweiz, die BigFix kennen.“ Gute Recherche, habe ich gesagt. Wir haben uns ausgetauscht und waren uns menschlich sympathisch. Da gab‘s Pros und Contras, die wir besprochen so starteten wir den Versuchsballon ein neues Thema in die DNUG aufzunehmen.

Beim ersten Online-Event spürte ich das erste Mal die Unterstützung der DNUG und der Organisation. Die DNUG ist eine ganz tolle Gruppe und Organisation. Deswegen glaube ich, wer verstanden hat was die DNUG-Mitglieder tun, sieht wie diese mit enormem Herzblut dabei sind. Das ist wohl auch der Unterschied zu den klassischen Firmen bzw. Großkonzernen. Aus diesem Grund lege ich der DNUG ans Herz dieses Feuer nach Aussen zu tragen, so dass sie erkannt und gesehen werden. Die Industrie fordert vielfach das systemische Denken, Termindruck und retionale Entscheide. Die DNUG lebt von den Menschen – der Community.

Noch die abschließende Frage: Was müssen unsere DNUG-Mitglieder unbedingt über Dich wissen?

Ich bin ein Mensch, der keine engen Systeme mag. Systeme sind okay und die braucht es. in gewisser Weise. Aber ich merke, ich brauche die Elastizität. Ich brauche dieses „out of the box thinking“. Kreativität, Ideen, Gespräche und Lösungsfindungen sind was mich bewegt. Bürokratie, nicht wollen, nicht können – da fühl ich mich unwohl. Ich bin überzeugt, dass Unternehmer und Selbständige angetrieben werden von „Ich breche da aus und bewege etwas“. Und so kommt die Frage „Was bewege ich mit BigFix?“ Mit BigFix kann man unter Umständen relativ viel bewegen, wenn man das Produkt nicht als Produkt oder Software handhabt, sondern wenn man zeigt, was wir daraus gemacht haben. Wir haben einen BigFix Service entwickelt und das bin ich und meine Crew.

Was ich extrem gerne tue, ist menschlich für die Menschen da sein. Daraus entsteht und damit lebt die Community. Die Technik dahinter scheint nebensächlich, doch die auf der Technik aufbauenden Lösungen werden menschlich.

Vielen lieben Dank für Deine inspirierenden und motivierenden Worte, Patrick!

Der Beitrag PATRICK ROTH IM INTERVIEW erschien zuerst auf DNUG e.V..

Der neue Podcast kommt: Alles rund um Chatbots und KI

9. September 2021 Posted by Celina

„Chatbots und KI“ – der Podcast über Nutzen, Anwendungen und Erfahrungen aus den Bereichen Chatbots und Künstliche Intelligenz. Der von …

Wenn gut nicht gut genug ist.

7. September 2021 Posted by Thomas Zeizel, HCL

Der Support für HCL Software

Nach dem Übergang von IBM zu HCL haben viele Kunden und auch Business Partner um ihren gewohnten Support gebangt. Oft kam die Frage auf, ob man denn nun keinen lokalen Support mehr haben würde, ob eventuell sprachliche Herausforderungen sich auftun würden, und ob die neuen HCL-Kollegen überhaupt die Produkte kennen würden.

Tatsächlich waren alle Bedenken völlig unbegründet: Die meisten Service-Kollegen und Entwickler der IBM sind ­– wie auch viele Betreuer für Kunden und Business Partner – einfach mit zu HCL gewechselt. Und auch die neuen Supporter in den verschiedenen Winkeln der Erde, die eine flächendeckende Unterstützung sicherstellen, wurden eingehend geschult. Wir sind nun mal ein global aufgestelltes Unternehmen und wissen wie man so was macht – und wir sind ein Unternehmen sozusagen „zum Anfassen“. Hier arbeiten Menschen die sich kümmern!

Wie misst man Zufriedenheit?

Für die Ermittlung der Kundenzufriedenheit mit einem Service gibt es ein klassisches Mittel: Den Net Promoter Score (NPS). Nach der reinen Lehre ist der NPS die mathematisch aufbereitete Antwort auf die Frage „Wie wahrscheinlich würden Sie – auf einer Skala von 0 bis 10 – unseren Service Ihren Arbeitskollegen und/oder Bekannten weiterempfehlen?“.

Hier gibt es dann die „Fans“ und die „Unzufriedenen“ – und dazwischen eine Pufferzone. Konkreter gesagt, sind diejenigen „Promoter“, die mit einer 9 oder 10 antworten. Eine 7 oder 8 wird als neutral gewertet und ignoriert. Die unzufriedenen „Detraktoren“ haben schließlich mit 0 bis 6 geantwortet. Hier wird deutlich, dass nur eindeutig positive Empfehlungen einen positiven Effekt auf den NPS haben.

Die Berechnung des NPS-Wertes ist dann simpel:

NPS = Promotoren (in % aller Empfehlungen) – Detraktoren (in % aller Empfehlungen).

Der Wert kann damit – zumindest theoretisch – zwischen -100 und +100 liegen. Für die Software-Branche liegt er laut Delighted by qualitrics im Schnitt bei 41.

NPS benchmarks: Compare net promoter scores by industry – Delighted

Rentently kommt für 2021 sogar auf nur 30 für den B2B Software-Bereich, in dem wir uns bewegen:

What is a Good Net Promoter Score? (2021 NPS Benchmark)

Der NPS-Wert für HCL Software liegt bei sagenhaften 78 (über 2000 Befragungen seit April 2021) und verbessert sich damit sogar noch im Vergleich zum fantastischen Wert von 75 für das letzte Geschäftsjahr. Wenn man dabei allein die Werte für Domino, Notes, Connections und Sametime betrachtet, so liegen diese sogar über 80!

Was bedeutet das für HCL und für unsere Kunden?

Prinzipiell ist der Net Promoter Score ein volatiler Wert. Bringt man eine neue Version einer Software auf den Markt, die ständig Probleme bereitet, dann ist die Kundschaft schnell frustriert und verzeiht auch dem Support nicht mehr die geringste Verzögerung oder Unsicherheit. Wenn man hingegen wie wir in den letzten Monaten immer wieder neue Versionen geliefert hat, die die Bestands- und Neukunden begeistern, dann wird auch der Support nicht so sehr belastet und das Verhältnis ist entspannter.

Für HCL Software ergibt sich daraus, dass wir wohl Einiges in den vergangenen Monaten, ja bereits Jahren, richtig gemacht haben, in dem wir auf öffentliche Betas, viele Gespräche und Verlässlichkeit gesetzt haben. Allerdings verbinden wir diesen „Erfolg“ auch mit der Verantwortung weiterhin so offen zu kommunizieren und unsere Kunden und Business Partner – wann immer es eben geht – zu Wort kommen zu lassen, um wirklich am Puls der Zeit zu bleiben. Auch unser Support-Team schaut sich von Woche zu Woche und Monat zu Monat für jedes einzelne Produkt die Entwicklung des NPS an. Zwar ist der NPS nur eine Zahl, wenn aber mehr als eine Empfehlung unter 7 Punkten eingeht, wird man dem nachgehen und forschen, was da wohl gerade schiefläuft.

Und wenn es doch einmal hakt?

Jeder hat mal einen schlechten Tag, es ist halt auch bei uns nicht alles Gold was glänzt. Und ja, manchmal ist auch das Produkt noch nicht von der angestrebten Qualität, man kommt mit der Dokumentation allein einfach nicht weiter und braucht übermäßig viel Unterstützung.

Sollten Sie einmal das Gefühl haben, dass da etwas hakt und Sie einfach nicht vorankommen, scheuen Sie sich nicht, sich bei mir zu melden. Wie bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von HCL steht auch bei mir Kundenzufriedenheit an erster Stelle und ich sehe gerne, ob ich Ihnen irgendwie mit meinem Team helfen kann.

Nun wünsche ich Ihnen erstmal eine gute Woche – bleiben Sie gesund!

Ihr
Tom Zeizel
Associate Vice President & Head of HCL Software DACH

Der Beitrag Wenn gut nicht gut genug ist. erschien zuerst auf DNUG e.V..

HCL SafeLinx Administrator – Display Issues

6. September 2021 Posted by .:. netzgoetter.net .:.

If you are using the HCL SafeLinx Administrator client on Windows, you may be will see some display issues. Here is an example: Selection lists are not displayed correctly and option selection ...

Pentera kündigt RansomwareReady™ an

6. September 2021 Posted by Alexander Kühn

Pentera kündigt zu Mitte September die Erweiterung RansomwareReady™ an. Das neue Modul erlaubt es, Ransomware Angriffe in der Ihrer IT-Umgebung nachzustellen - wie immer sicher und kontrolliert. Inklusive IOCs, Daten Verschlüsselung, etc. - der gesamte Angriffsvektor wird hierbei emuliert.  Ransomware-Angriffe haben in ihrer Häufigkeit und Schwere rapide zugenommen. Was anfangs als lästiges Übel angesehen wurde, wird […]

Der Beitrag Pentera kündigt RansomwareReady™ an erschien zuerst auf n-komm.

Die Fragen und Antworten App in Teams

3. September 2021 Posted by Gerda Marx

Für September wurde die Q&A-App, also eine Fragen und Antworten App, für Teams Webinare oder Meetings angekündigt. Wenn Sie ein Teams Meeting oder eine Präsentation halten, haben die Teilnehmern evtl. Fragen. In kleineren Meetings ist es oft leicht, diese zu beantworten. In größeren kann es schon mal schwieriger werden. [...]

Der Beitrag Die Fragen und Antworten App in Teams erschien zuerst auf hedersoft Blog.