Posts Tagged: ‘DNUG News’

Gastbeitrag aus der Schweiz – Cloud und was es damit auf sich hat

19. Oktober 2021 Posted by DNUG Marketing

Die Schweiz ist nicht unbedingt als Land des Nebels und der Wolken bekannt, dennoch ist der Herbst oft auch bei uns neblig und wolkenverhangen (zumindest im Flachland), während in den Bergen die Sonne scheint und kein Wölkchen am blauen Himmel zu sehen ist.

Doch Wolken können auch etwas Gutes haben: Nämlich dann, wenn wir sie aus technischer Sicht betrachten, also von der Cloud sprechen. In einer groß angelegten europäischen Umfrage gaben 50% der befragten Business Partner an, im kommenden Jahr stark in das Thema Cloud zu investieren. Auch gibt es gute Gründe, warum Google, Microsoft und in nicht allzu ferner Zukunft auch Amazon AWS hierzulande ihre eigenen Rechenzentren, sogenannte Cloud Regions lancieren oder bereits lanciert haben. HCL Software ist nun nicht als Hyperscaler (Google, Microsoft, AWS) bekannt, nichtsdestotrotz ist es gut zu wissen, dass das ganze Produktportfolio von HCL Software nicht nur weltweit, sondern eben auch in der Schweiz «Cloud native» ist und es damit bei HCL keinen Vendor Lock-In gibt. Nun fragen Sie sich sicher, was ist denn dabei der Mehrwert für mich und mein Unternehmen?

Dank der Cloud und den dazugehörigen Dienstleistungen müssen Sie keine eigene und teure Infrastruktur aufrechterhalten. Sie können flexibel die Kapazitäten erhöhen oder verringern. Dadurch sparen sie einerseits Kosten, andererseits gewinnen Sie an Agilität. Sie können rascher auf Veränderungen reagieren und Ihr Wachstum vorantreiben. Gleichzeitig profitieren Sie von der Geschwindigkeit der Hochleistungsrechner, die Cloud-Anbieter zur Verfügung stellen.

Strenge Sicherheitsstandards, physische Zugangskontrolle, Verschlüsselung sowie Backup und Wiederherstellungsverfahren gewährleisten, dass Ihre Daten sicher sind. Ihre Cloud wird 24/7 von Monitoringsystemen überwacht. Ihre IT-Mitarbeitenden müssen nicht mehr komplexe Infrastrukturen unterhalten, sondern können sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. Mit Cloud Technologie reduzieren Sie zudem Ihre Betriebskosten und Investitionen, denn Sie bezahlen nur, was Sie auch nutzen.

Aber nicht nur für den Endkunden bietet das Thema Cloud viele Möglichkeiten, sondern auch für den Business Partner. Kleine und mittelständische Kunden sind aufgrund der Informationsflut und neuer technischer Anforderungen oft vom Thema Cloud überfordert. Dies gilt auch für den flexiblen HCL Ansatz der Cloud nativen Produkte, da hier beim Kunden oft kein Kubernetes oder Docker Know-How vorhanden ist. Auch das Deployment und die Verwaltung von Produkten in einer Cloud erfordern ein anderes Skill-Set als oft beim Kunden vorhanden ist. Bei diesen Themen besteht für den Business Partner gute Möglichkeiten die entsprechenden Dienstleistungen zu platzieren.

Aus diesen Gründen lieber Kunde, liebe Kundin, kontaktieren Sie HCL Software Schweiz (frank.blickenstorfer@hcl.com) oder einen unserer Business Partner und begeben Sie sich gemeinsam mit uns auf den Weg in die Cloud.

Der Beitrag Gastbeitrag aus der Schweiz – Cloud und was es damit auf sich hat erschien zuerst auf DNUG e.V..

Danke, Andreas

12. Oktober 2021 Posted by DNUG Marketing

Mit Andreas Schulte ist auf Anfang Oktober ein für die Community über einen langen Zeitraum hinweg sehr wichtiger Ansprechpartner ein wenig verloren gegangen. Ganz weg ist Andreas nicht, aber im Rahmen seiner Altersteilzeit werden sich seine Prioritäten mit Sicherheit etwas verlagern. So mancher in unserer Community kennt und schätzt Andreas seit ewigen Zeiten, war er doch über einen langen Zeitraum hinweg die lokale, deutschsprachige Anlaufstelle für alles rund um Notes/Domino. Wer ihn kennt, weiß, dass das Blut in Andreas Adern immer gelb war. Diese leider ein wenig selten gewordene Veranlagung war auch für Andreas nicht immer leicht, musste er doch gegenüber Kunden und Partnern mitunter Dinge vertreten, die er persönlich nicht unbedingt als richtig und gut erachtet hat. In kleiner, vertrauter Runde kam das dann durchaus auch ans Tageslicht, wenn Andreas nicht um den heißen Brei sondern Tacheles geredet hat.

Diese offene und ehrliche Art machte Andreas zu einem wertvollen Ansprechpartner. Als Community hoffen wir für Andreas, dass nun etwas ruhigere Zeiten anbrechen und er nicht allzu oft wie in der Vergangenheit weit über die normalen Arbeitszeiten hinaus gefordert ist. Wir wünschen ihm von ganzem Herzen alles Gute und würden uns freuen, wenn er unserer Community in der ein oder anderen Form doch noch erhalten bleibt.

Der Beitrag Danke, Andreas erschien zuerst auf DNUG e.V..

Gastbeitrag aus Österreich: Bergkameraden

7. Oktober 2021 Posted by DNUG Marketing

Wir Alpenländer verstehen diese Analogie sehr gut. Hersteller und Business Partner, ja selbst Business Partner und Endkunde sind oft in einem Bergführer und Bergsteiger Verhältnis: Man einigt sich, welcher Gipfel bestiegen wird. Der Bergführer sichert und versorgt die Gruppe mit Informationen, aber am Ende des Tages gilt: Klettern muss der, der am anderen Ende des Seils hängt schon auch wollen (und können). Wenn ihm die Route zu schwierig wird, oder sonstige Hindernisse den Gipfelsieg erschweren, dann muss der Bergführer informiert werden. Rauf ziehen auf den Berg, tut einen Bergsteiger nur die Seilbahn.

Wie sieht die Route des „Bergführers” HCL Software aus? HCL hat verschiedene Software übernommen, welche jede für sich steht, aber in einer übergeordneten Produktstrategie zusammengeführt wird.
Die Schlagworte hierzu sind:
– Modernisierung
– TCO
– Benutzerfreundlichkeit
– Programmierbarkeit
– Souveränität

Auch wenn man diese Ziele nicht in wenigen Monaten erreichen kann, so sieht man doch bei jedem neuen Produktrelease, das dieser Vorsatz im Auge behalten wird. Wenn man ein Produkt, das bisher im Schnitt neun verschiedene Server für den Betrieb benötigt, containerisiert und man nun auf beliebiger (standardisierter) Infrastruktur einfach ausrollen kann, werden sowohl Souveränität, Modernisierung als auch TCO bedient.

Die Änderungen, welchen sich Business Partner gegenübersehen, sind weniger von HCL als vom Kunden getrieben. Software im Container ist eine (Betriebs-) Kostenfrage, Security ist ein Thema, das dem Geschäftsführer wegen der persönlichen Haftung schlaflose Nächte bereitet und Low-Code Development ist ein Thema, das FACHABTEILUNGEN (oft) gegen den Willen der IT treiben. Weil herkömmliche IT-Betriebskonzepte nicht flexibel genug sind, um die rasch wechselnden Anforderungen der Kunden des Kunden zu erfüllen, kann die IT zum Bremser im Business Umfeld werden.

Wie schnell ein einfaches Formular zu der Top-Priorität in einer Organisation werden kann, kann man sehen, wenn 80.000 Anträge im Backlog hängen, täglich neue Anträge hinzukommen und das Thema bereits zu parlamentarischen Anfragen führt: Da weiß man dann, woher der Druck zu Low-Code kommt. Wer die Häme über so manche öffentlichen (IT) Projekte kennt, der fragt sich, gibt es hier keine Techniker/Experten, welche so etwas verhindern können?
Hier können HCL und der Business Partner kongenial zusammenarbeiten:
–    Schritt 1: Der Business Partner erfährt durch seine Nähe zum Kunden von dessen akuten Themen und Aufgabenstellungen.
–    Schritt 2: HCL und Business Partner definieren gemeinsame Lösungsszenarien.
–    Schritt 3: Zusammen füllen HCL und Business Partner Lücken im Angebot (Training, Schulungen, Produkte?)
–    Schritt 4: Business Partner positioniert den Ansatz bei SEINEN (oft technisch orientierten) Kontakten – diese Kundenkontakte erklären die politischen Schwierigkeiten, welche es beim Kunden gibt, die gegen diese Lösung sprechen. Z.B. Geschäftsführer geht mit einem Manager des Mitbewerbers golfen.
–    Schritt 5: HCL (packt die Golfschläger aus und) unterstützt den Lösungsansatz auch auf C-Level beim Kunden.
–    Schritt 6: Partner verkauft und implementiert die Lösung.

Wird das immer so funktionieren? Manchmal kann HCL keine vollständige Lösung anbieten bzw. hat an einer Lösung nur sehr geringen Anteil. Oder der Business Partner kann und will notwendige Investments (Schulungen, Presales-Aufwand usw.) nicht vorstrecken. Das ist kein Problem, wenn man das vorher abklärt.

Daher liebe Business Partner, nehmen Sie das Angebot an, tun sie den ersten Schritt und trauen Sie sich, mit einem Bergführer auch Touren zu gehen, welche sie bisher noch nicht gemacht habe. Kontaktieren sie HCL Software Austria (Harald.gerl@hcl.com) lassen Sie uns etwas planen. Selbst wenn der Kunde meint eine Lösung für ein Thema zu haben, könnte es sein, dass er damit unzufrieden ist.

PS: Wenn man in der Wand vor dem Eisfall hängt, ist es etwas spät drauf zu kommen, dass man die Steigeisen in der Hütte gelassen hat.

Der Beitrag Gastbeitrag aus Österreich: Bergkameraden erschien zuerst auf DNUG e.V..

Gastbeitrag aus der Schweiz

17. September 2021 Posted by DNUG Marketing

Wie schon zu IBM-Zeiten ist auch HCL Software in der Schweiz nicht sehr präsent und wie schon zu IBM-Zeiten wünschen sich Kunden wie Partner, dass man hier deutlich aktiver und sichtbarer werden würde.

OK, man hat in den letzten Monaten in den verschiedenen Social Media Kanälen vermehrt Posts von HCL gesehen, aber wer dort nicht aktiv unterwegs ist, für den ist HCL leider nach wie vor kaum sichtbar.Schade, dann an Neuigkeiten mangelt es wirklich nicht. Der frische Wind den die verschiedenen Produkte mit der Übernahme durch HCL erhalten haben, war beileibe keine kurzlebige Böe sondern ist vielmehr nach wie vor  an allen Ecken und Enden zu spüren. Es ist auch für wirklich jeden was dabei.

So wurden für Entwickler ganz neue, moderne Möglichkeiten für die Applikationsentwicklung erschlossen und Administratoren haben stark  erweiterte, robuste Integrationsmöglichkeiten an die Hand bekommen. Und auch die Anwender wurden nicht vergessen sondern haben nun – man möchte fast sagen: endlich – moderne und konsistente Benutzeroberflächen zur Verfügung.

Warum das alles? Welche Ziele verfolgt HCL Software und wo steht man in diesem Prozess? Gibt es auch in unseren Breitengraden Erfolge zu verzeichnen, oder findet der Erfolg vorwiegend in Asien und Osteuropa statt?

Eine gute Gelegenheit zu diesen Fragen ein direktes Feedback zu erhalten, ist das von der Swiss Notes User Group (SNoUG) organisierte „Get together“. Pandemie-bedingt ist die Teilnehmerzahl begrenzt, wer also HCL Software sozusagen hautnah erleben und sich mit anderen Kunden und HCL Businesspartnern austauschen will, dem sei dieses Event ans Herz gelegt.

Für Kunden und Partner die gerne mit HCL Kontakt aufnehmen möchten, ist Sebastian.Schnur@hcl.com der Ansprechpartner.

Autor: Helmut Sproll Swiss Notes User Group

Der Beitrag Gastbeitrag aus der Schweiz erschien zuerst auf DNUG e.V..

Nachbericht DNUG ONLINE DOMINO – Best Practices Domino & Notes V12

14. September 2021 Posted by DNUG Marketing

Für einen kleinen Vorgeschmack sorgte bereits die Agenda, die einige Wochen vor dem Event veröffentlicht wurde:

> Keynote: Strategy & Roadmaps Notes & Domino
Speaker: Thomas Hampel (HCL)

> What’s new in Domino V12 & 12.0.1 Beta
Speaker: Thomas Hampel (HCL)

> Domino AD- & Password-Sync
Speaker: Ulrich Krause (midpoints)

> Domino V12 – Certificate Manager
Speaker: Daniel Nashed (Nash!Com)

> HCL Notes V12 & 12.0.1
Speaker: Christoph Adler (panagenda)

> HCL Nomad Web – Neuigkeiten & BestPractices
Speaker: Thomas Hampel (HCL), Christoph Adler (panagenda) & Detlev Poettgen (midpoints)

> DOMI – Domino Online Meeting Integration (englisch)
Speaker: Devin Olson (HCL), Paul Stephen Withers (HCL) & Rocky Oliver (HCL)

> Domino V12 – Backup
Speaker: Daniel Nashed (Nash!Com)

Da wirklich ausnahmslos jede Session interessante und teilweise auch sehr wichtige Neuerungen beinhaltete, wurden die obligatorischen „Fragen und Antworten“-Runden am Ende jeder einzelnen Session bis auf die letzte Sekunde ausgenutzt und teilweise sogar überzogen. So mussten wir etwas Zeit von den jeweiligen Pausen abziehen, um trotzdem noch einigermaßen im Zeitplan zu bleiben.

Am Ende des Tages haben wir dann ca. 30 min länger gemacht, um auch wirklich noch die letzte Frage beantworten und den letzten Punkt durchdiskutieren zu können.

Innerhalb des Tages hatten viele das Gefühl, als wenn wir uns vor-Ort in einem Konferenzraum befunden hätten, so gut war das Miteinander und die Gespräche zwischen aber auch per Chat während des Sessions.

Aber es war auch ein wirklich langer Tag für alle Beteiligten (Teilnehmer, Sprecher und Moderatoren/Organisatoren) und daher haben wir uns entschlossen, zukünftig einen solchen Event an zwei Tagen mit jeweils 3-4 Stunden stattfinden zu lassen.

Wir freuen uns schon jetzt auf unser nächstes Event, was voraussichtlich im Frühjahr 2022 stattfinden wird.

– Eure Fachgruppe Domino der DNUG
(Christoph Adler, Daniel Nashed, Detlev Pöttgen & Matthias Schneider)

Der Beitrag Nachbericht DNUG ONLINE DOMINO – Best Practices Domino & Notes V12 erschien zuerst auf DNUG e.V..

Information-Overload oder die „Stille im (österreichischen) Wald”

13. September 2021 Posted by DNUG Marketing

Die österreichischen Partner und Kunden waren die letzten Jahre nicht sehr verwöhnt ,was den Informationsfluss zwischen dem früheren Hersteller und den Benutzern betrifft. Hier und da ein Newsletter, einige wenige (Marketing)-Kundenveranstaltungen aber breiten wirksame Werbung gab es nicht mehr – Schlagwort „Non-advertising-Country”. Anesonsten war es vor allem die „Yellow Crowd” der Lotus/IBM/HCL-Produkte, welche sich im Networking verband. Man kannte sich, man wusste für welches Thema man wen kontaktieren muss und hielt den Kooperationsgedanken hoch. Ähnlich eingeschworene Communities gab es auch in anderen Produktbereichen; nur zwischen diesen Gruppen war der Kontakt gering.

Und dann übernahm HCL Software viele der Produktlinien von IBM, manche Ansprechpartner blieben gleich, aber anderes änderten sich grundlegend. Obwohl viele der HCLer eher unter „Boomer” fallen – hat HCL vor allem auf Social Media zur Kommunikation gesetzt: Blogs, Twitter, Facebook, LinkedIn (und eingeschränkt XING) sind die Kanäle, wo über Updates informiert wird, Veranstaltung angekündigt werden und selbst Hilfestellung geleistet wird. Auch wenn es trotzdem noch Newsletter gibt: Wer keinem dieser Social-Media-Kanäle folgt verpasst den Großteil an Informationen.

Aber Werbung macht HCL auch wieder: In den Ausgaben 3 und 4 des output Magazins werden wir auch explizit in Österreich Print-Werbung schalten. Da wir aber alle wissen, wie wichtig persönlicher Kontakt (ein Gesicht) im (IT)-Business ist, möchte ich Ihnen die DNUG – die sich immer mehr als DACH-Organisation versteht – ans Herz legen. Auch das „N” steht nur mehr stellvertretend für die Vielfalt an Produkten, welche HCL nun hat: So gibt es beispielsweise auch schon eine BigFix-Fachgruppe. Dort wird Ihnen geholfen.
Da ich aber aus eigener Erfahrung weiß, wie schwierig es ist, den Startpunkt zu finden, möchte ich hier einige Informationskanäle zusammenfassen:

Briefe von HCL wird es nur mehr in Ausnahmefällen geben und wenn Sie das Gefühl haben,  Sie hören zu wenig von HCL, dann fragen Sie bitte bei uns nach, ob wir nicht einen interessanten Social-Media-Kanal für Sie kennen.

Der Beitrag Information-Overload oder die „Stille im (österreichischen) Wald” erschien zuerst auf DNUG e.V..

Vorstandstreffen Juli 2021

18. August 2021 Posted by DNUG Marketing

Seitens HCL war Peter Schütts Nachfolger Michael Würdemann aus dem hohen Norden angereist. Auch zum ersten Mal dabei waren Helmut Sproll und Thomas Schmidt, unsere zwei neuen „Praktikanten“. Sie schnuppern bei der DNUG rein, um für sich herauszufinden, ob sie sich ein zukünftiges Engagement (nicht nur, aber eben auch vom Zeitaufwand her) vorstellen könnten. Für uns und auch alle drei (Michael, Thomas und Helmut) war es das erste Live-Treffen und es hat ganz ohne Zweifel allen Beteiligten sehr gutgetan, sich mal wieder in echt zu sehen.

Ein erster Punkt auf der umfangreichen Liste der Tagesordnungspunkte betraf die außerordentliche Mitgliederversammlung. Der Wechsel des Vereinssitzes stellt den Schlusspunkt einer vor allem für Verena und Daniel sehr zeitraubenden Phase dar. Wir denken aber, eine gute und zukunftsgerichtete Lösung gefunden zu haben und wollen dieses Kapitel nun abschließen.

Eine etwas längere Diskussion ergab sich rund um das Thema „Volt MX“. Der Vortrag von Henkel an der #dachnug48 hat den vielen Teilnehmern gut gefallen. Was aktuell fehlt, sind Partner, die das Thema aufnehmen. Mit der Einrichtung einer weiteren Fachgruppe und dem richtigen Partner könnte die DNUG für neue Mitglieder an Attraktivität gewinnen.

Die neue Fachgruppe BigFix wird nach einem guten Start in die normalen Abläufe der DNUG aufgenommen. Hierbei mussten wir allerdings feststellen, dass unsere Werkzeuge und Prozesse für Personen, die bislang nichts mit den HCL Collaborations-Produkten zu tun hatten, durchaus nicht selbsterklärend sind.

Ein großes Thema war der Rückblick auf die virtuelle #dachnug48-Konferenz. Der erste Tag lief mit kleineren Kritikpunkten (zu verbessern gibt es ja immer etwas) sehr gut. Der zweite Tag war bewusst offener gestaltet, sodass das gesamte, von HCL Software abgedeckte Spektrum, in den Vordergrund gestellt wurde.

Die Einstiegskeynote kam von Darren Oberst, der es verstanden hat, die für Kunden aber auch für Partner und Community zentralen Punkte zu adressieren: Vertrauen, Innovation, Versprechen halten. Dass sich Darren im Anschluss an seine Keynote den Fragen von Pressevertretern aus der D-A-CH Region gestellt hat und infolgedessen verschiedene Medien in der D-A-CH Region sowohl über HCL Software als auch über die #dachnug48 berichtet haben, hat nicht nur dem Vorstand gut gefallen. Das wollen wir bei der nächsten Konferenz auf jeden Fall wiederholen.

Am zweiten Tag, an dem HCL zunächst die D-A-CH Organisation und dann ganz bewusst Themen außerhalb von Collaborations angesprochen hat, wollte der Funke jedoch nicht ganz an unsere Teilnehmer überspringen. Da ist sicherlich noch einiges an Aufbauarbeit zu leisten. Ideen dazu wurden im Rahmen des Treffens ausgiebig diskutiert.

Nach der Konferenz ist vor der Konferenz und so haben wir bereits über die #dachnug49 vom 20.-22. Juni 2022 im Bodenseeforum in Konstanz gesprochen. Wir gehen davon aus, dass die Konferenz wieder Onsite stattfinden kann. Wie weit der aufkommende Trend zur hybriden Konferenz auch uns betreffen wird, ist aktuell noch schwer abzuschätzen. Schon jetzt wirbt das Bodenseeforum mit der Kompetenz für hybride Veranstaltungen aber inwieweit wollen wir das? Die #dachnug49 soll ein Event werden, wo man hinwill – persönlich! In jedem Fall engagieren wir uns für eine echte Dreiländer-Konferenz. Näher an die Schweiz kann die DNUG nicht mehr kommen und Helmut (Präsident der Swiss Notes User Group, SNoUG) wird – zusammen mit seinen Kollegen im Vorstand der SNoUG – die Werbetrommel sicherlich kräftig rühren.

Zum Schluss unseres Treffens haben wir noch länger über Österreich gesprochen. Lokale Businesspartner, namhafte Kunden und nicht zuletzt auch HCL bekunden regelmäßig ein Interesse an einer lokalen Community. Da Thomas über Kontakte nach Österreich verfügt, sollen nun, gewissermaßen unter seiner Führung, Kontakte geknüpft werden. Vielleicht kann die DNUG ja dabei ein wenig unterstützen eine lokale Community ins Leben zu rufen oder zumindest das ein oder andere, bislang nicht abgedeckte Bedürfnis von Kunden und Partnern abdecken.

Nach einem langen Tag voller intensiver und mitunter auch durchaus kontroverser Diskussionen haben wir unser Treffen beendet, und sind nun gespannt, wo unsere Reise hingeht.

Der Beitrag Vorstandstreffen Juli 2021 erschien zuerst auf DNUG e.V..

Nachbericht OBS Deep Dive

11. August 2021 Posted by DNUG Marketing

Am 30.07. nahm sich unser DNUG-Mitglied Christoph Adler (panagenda) die Zeit, allen Mitglieder*innen der Fachgruppen OBS näher zu erläutern. Als Fachgruppenleiter der Fachgruppe Domino unterstützte er uns bei dem Vorhaben, das Tool für unsere DNUG Online-Events zu nutzen und sie somit noch interaktiver, anschaulicher und dynamischer für unsere Mitglieder*innen zu gestalten. Wer möchte, lernt also auch noch etwas, wenn er/sie sich hier in den Fachgruppen engagiert. Wem OBS kein Begriff ist, hier die Definition: Die Open Broadcaster Software dient dazu, den Bildschirminhalt aufzuzeichnen und/oder über das Internet zu übertragen. Beliebt ist die Software bereits bei YouTubern und Twitch-Streamern und auch für Online-Präsentationen wird die Software häufiger genutzt. Christoph nutzt OBS seit längerer Zeit in seinem Unternehmen und konnte als Experte Einblicke und Erfahrungsberichte liefern.

Seine drei allgemeinen Tipps für eine gute Online-Präsentation:

  1. Einstellungen beachten und alle nötigen Vorbereitungen treffen.
  2. Optimale Beleuchtung ist nicht nur bei der Nutzung einer externen Kamera und eines Greenscreens vonnöten.
  3. Alle Fenster schließen, die nicht benötigt werden.

Insgesamt war es eine sehr rege Zusammenarbeit mit den teilnehmenden Mitgliedern und eine interaktive Session. Tipps, wie die Nutzung des Stream Decks und optimale Einstellungen wurden bei dem DNUG internen Deep Dive ausgetauscht.

Wer nicht dabei sein konnte oder eine 1:1 Session mit Christoph zum Thema OBS in Anspruch nehmen möchte, wendet sich gerne an ihn. Die Aufzeichnung des Deep Dives kann auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden. Anfragen bitte an marketing@dnug.de.

Vielen Dank an Christoph für den gelungenen Deep Dive!

Der Beitrag Nachbericht OBS Deep Dive erschien zuerst auf DNUG e.V..

Nachbericht DNUG Online – Connections

29. Juli 2021 Posted by DNUG Marketing

Erneut in rein virtuellem Format. Dieses Mal widmeten wir uns dem übergreifenden Thema „Connections kann mehr: Social Intranet leicht gemacht„. Dabei sollte es hauptsächlich um die Frage gehen, wie mit Hilfe des HCL Connections Engagement Centers und der Highlights App auf einfache, unkomplizierte Art & Weise ansprechende Intranetseiten erstellt werden können.

Nach einer kurzen Eröffnung unserer Veranstaltung durch den DNUG Vorstand, vertreten durch Helmut Sproll (seines Zeichens derzeit selbsternannter DNUG Vorstandspraktikant) sowie einer herzlichen Begrüßung durch unseren Fachgruppenleiter Andreas Weinbrecht, starteten wir direkt in die fachlichen Themen.

Wir sind überaus glücklich, dass wir mit Edith Strauß und Marcus Lück (Versicherungskammer Bayern und VKBit Betrieb GmbH) zwei hervorragende Sprecher:innen für unsere diesjährige Keynote begeistern konnten. Die beiden berichteten in ihrem Vortrag „Connect — Vieles unter einem Schirm“ sehr ausführlich darüber, wie sie in ihrem Unternehmen mit „Connect“ erfolgreich ein lebhaftes, interaktives Enterprise Social Network (ESN) etabliert haben, welches heute auch eine integrierte, zentrale Top-Down Information der Unternehmenskommunikation beinhaltet. Zuvor existierten das ESN und das Intranet parallel zueinander.

Die nachfolgende Session von Martti Garden und Andreas Zapke (HCL) zum Thema „Vom Enterprise Social Network zum dynamischen Intranet“ ergänzte den spannenden Erfahrungsbericht von Edith und Marcus somit perfekt: Martti und Andreas zeigten in ihrer Live-Demo anhand konkreter Funktionen und Beispiele auf, wie sich mit der Erweiterung „HCL Connections Engagement Center“ (HCEC) ein dynamisches Intranet aufbauen lässt. Basierend auf bereits existierenden Inhalten aus HCL Connections. Damit kann unter anderem auch dem Bedarf vieler großer Unternehmen Rechnung getragen werden: hier besteht häufig der Bedarf, die Mitarbeiter:innen ganz gezielt mit (Push-) Informationen zu versorgen. Zudem soll sichergestellt sein, dass Unternehmensinformationen, häufig bereitgestellt durch Corporate Communication, auch längerfristig und vor allem prominent für die Nutzer sichtbar sind.

Das folgende Thema gliederte sich thematisch ebenfalls hervorragend in die bisherige Vortragsreihe ein: Andreas Weinbrecht (Beck et al.) rückte mit der Highlights App ein bereits existierendes Feature von HCL Connections in den Fokus, welches bis heute in der Nutzung allerdings noch nicht allzu weit verbreitet ist. Communities innerhalb von Connections sollen für die Anwender:innen möglichst intuitiv bedienbar und attraktiv sein. Das ist soweit wenig überraschend. Aber wie schafft man es nun in der Praxis, eine „schöne“ Community aufzubauen? Andreas erläuterte dies anhand verschiedener Best-Practice Beispiele aus seiner eigenen Praxis, inklusive Step-by-Step Anleitung zum Nachbauen. Welche konkreten Apps & Widgets, Tipps & Tricks helfen beispielsweise, um Communities für die Zusammenarbeit und Organisation innerhalb von (Kund:innen)Projekten aufzubauen? Wie können Communities zielführend genutzt werden, um einen informellen Austausch zwischen Kolleg:innen zu fördern, beispielsweise mit Blick auf den Austausch rund um Freizeitangebote und -möglichkeiten? Auch auf Seiten der Teilnehmer:innen stieß dieses Thema auf reges Interesse: Könne HCL nicht zukünftig schöne, vordefinierte Templates „out of the box“ zur Verfügung stellen, um den Nutzer:innen und Editor:innen den Einstieg in das Erstellen neuer Communities zu erleichtern?

Welch schöne Überleitung diese Frage doch zu unserer nächsten Session war. In der Session „Community Templates. Einfaches Erstellen von Communities basierend auf Community Templates“ nahmen Lara Kompa (Continental AG) und Andreas Weinbrecht (Beck et al.) ein neues Feature näher unter die Lupe, welches mit Connections v7 zur Verfügung gestellt wird. Community Templates. Aber wie funktioniert das Erstellen von Community Templates genau? Welche konkreten Schritte bedarf es hierfür? Welche technischen Grundvoraussetzungen müssen erfüllt sein, um Community Templates in der Praxis einsetzen zu können? Was bedeuten vordefinierte Templates für denjenigen, der ein Template erstellen möchte, was für denjenigen, der es später gerne einsetzen möchte? Unser erster Eindruck von diesem neuen Feature: das hat Potential! Aber es gibt auch Grenzen in der Anwendung (sowie noch einige Bugs), derer man sich vor dem Rollout bewusst sein sollte. Schade, dass die Zeit knapp war. Gerne hätten wir mit Euch noch mehr über Eure Einschätzungen mit Blick auf Chancen und Herausforderungen dieses neuen Features in der (Unternehmens)Praxis diskutiert.

Wir sind sehr stolz und dankbar dafür, dass wir René Schimmer (Product Manager HCL Connections) persönlich für unsere letzte Session an diesem Tag gewinnen konnten. René ging in seinem Vortrag „HCL Connections Roadmap — Soziales Intranet und Digital Workplace für die Zukunft “  insbesondere folgender Fragestellung nach: Wie kann HCL Connections dabei unterstützen, dass Mitarbeiter:innen über die richtigen Informationen zur richtigen Zeit im richtigen Kontext verfügen – ganz gleich ob deren digitaler Arbeitsplatz zu Hause oder im Büro ist? Basierend auf den Ergebnissen jüngst veröffentlichter Marktforschungen und Trendanalysen zeigte er uns, welch große Relevanz „die Community“ hat. Und wie sich diese Erkenntnisse und Studien unmittelbar mit der jüngsten HCL Connections Roadmap verknüpfen. Welche Highlights erwarten uns mit HCL Connections v8, das wir für Anfang 2022 erwarten dürfen?

  • Eine umfassend überarbeitetes & optimiertes UX/UI als Basis für ein modernes Look & Feel sowie effizientere Kollaboration
  • Eine verbesserte Such-Funktion
  • Optimierte und neue Funktionen für eine bessere Verwaltung von Communities
  • Mehrwert für die Nutzer durch eine erweiterte Integration mit anderen Anwendungen

Unser Fazit zum diesjährigen Connections Online? Wieder einmal viele spannende Themen rund um HCL Connections, wunderbare (Praxis)Einblicke und vielleicht am Ende doch ein bisschen (zu) wenig Zeit für weitere beherzte Diskussionen und gemeinsames Fachsimpeln. Wie gerne hätten wir nach dem erfolgreichen Workshop-Tag den Abend gemeinsam mit Euch ausklingen lassen. Face-to-Face, bei dem ein oder anderen Kaltgetränk. Umso mehr hoffen wir, dass wir uns dann im Rahmen der #dachnug49 nächstes Jahr wieder persönlich treffen können. Am besten, ihr merkt Euch den 20.-22. Juni 2022 im Bodenseeforum Konstanz schon heute in Eurem Kalender vor :)

Vielen Dank an alle Sprecher und Teilnehmer. Wir freuen uns über Eure rege Teilnahme!

Eure Wünsche, Anregungen und Themenvorschläge sind jederzeit willkommen.

Eure DNUG Fachgruppe Connections

Andreas, Jörg, Lara und Martti

Der Beitrag Nachbericht DNUG Online – Connections erschien zuerst auf DNUG e.V..

DNUG geht in die Sommerpause

19. Juli 2021 Posted by DNUG Marketing

Wir gehen in die Sommerpause!

Nach unserem letzten Event ist es nun Zeit für unsere wohlverdiente Sommerpause. Weiter geht’s mit unserem nächste Event am 07.09.2021! Bis dahin wünschen wir Dir einen tollen Sommer, viel Gesundheit und freuen uns, Dich im September wieder begrüßen zu können.

Deine DNUG

Der Beitrag DNUG geht in die Sommerpause erschien zuerst auf DNUG e.V..

DNUG ONLINE – Connect – Vieles unter einem Schirm

1. Juli 2021 Posted by DNUG Marketing

MARCUS LÜCK

14.07.2021 / 14:00 Uhr 

Von einem einfachen Intranet mit parallelem Enterprise Social Network hin zu einem lebhaften interaktiven ESN mit integrierter zentraler Top-Down Information der Unternehmenskommunikation.

HIGHLIGHTS

  • unsere Ausgangssituation
  • der Übergang und das Wie
  • aktueller Stand, Rück-u. Ausblick

Melde dich gleich an!

Die Tickets für das Event sind über Eventbrite erhältlich. Die Einwahldaten werden am Veranstaltungstag versendet.

ZUR AGENDA & ANMELDUNG

Der Beitrag DNUG ONLINE – Connect – Vieles unter einem Schirm erschien zuerst auf DNUG e.V..

DNUG ONLINE – Connect – Vieles unter einem Schirm

1. Juli 2021 Posted by DNUG Marketing

EDITH STRAUSS

14.07.2021 / 14:00 Uhr 

Von einem einfachen Intranet mit parallelem Enterprise Social Network hin zu einem lebhaften interaktiven ESN mit integrierter zentraler Top-Down Information der Unternehmenskommunikation.

HIGHLIGHTS

  • unsere Ausgangssituation
  • der Übergang und das Wie
  • aktueller Stand, Rück-u. Ausblick

Melde dich gleich an!

Die Tickets für das Event sind über Eventbrite erhältlich. Die Einwahldaten werden am Veranstaltungstag versendet.

ZUR AGENDA & ANMELDUNG

Der Beitrag DNUG ONLINE – Connect – Vieles unter einem Schirm erschien zuerst auf DNUG e.V..

Nachbericht DNUG Deep Dive Mobile – Android Enterprise

17. Juni 2021 Posted by DNUG Marketing

Ob es am guten Wetter oder am bevorstehenden ersten EM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich lag, wissen wir auchnicht. Aber an den spannenden Themen und guten Sprechern von Google, Samsung und HCL kann es auf jeden Fall nicht gelegen haben, dass wir weniger Teilnehmer als erwartet am Nachmittag begrüßen konnten. So hatten wir bei unserem DNUG Deep Dive am 15.06.2021 zum Thema Android Enterprise eine kleine, aber feine Runde zusammen, um uns über das Thema Management von Android Geräten im Geschäftsumfeld auszutauschen.

Zu Beginn begrüßten Detlev Pöttgen (midpoints GmbH) und Jürgen Kringe (Fraunhofer IPT) von der Fachgruppe Mobile alle Teilnehmer und gaben einen kurzen Überblick zu den Themen an diesem Nachmittag. Die erste Session hatte Mirko Bülles, Partner Enablement Manager (Google) und zeigte, welche Möglichkeiten es von Google gibt, um Android Geräte im Enterprise Umfeld sicher zu betreiben und zu verwalten. Dabei ging er zuerst auf die Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten von Android als Betriebssystem, nicht nur auf Smartphones und Tablets, ein. Anschließend erklärte er den Ablauf für die Google Mobile Services (GMS) Zertifizierung und den daraus folgenden Diensten, wie z.B. Zero-Touch Enrollment oder die Wahl zwischen den drei Android OS Update Typen. In Punkte Sicherheit kann Android mit unterschiedlichen Ansätzen in den verschiedenen Schichten einen hohen Standard bieten und Mirko räumte viele Vorurteile, dass Android unsicher sei, aus der Welt. Danach gab er allen Teilnehmern einen Überblick der Neuerungen in Android 11 und einen ersten Einblick in das kommende Android 12 Release. Das wichtigste Feature in unserem Zusammenhang ist sicher, die strikte Trennung von privaten und geschäftlichen Daten durch das Work Profile und dessen Konfiguration über ein Mobile Device Management (MDM). Dazu kommen noch weitere Funktionen im Bereich App Verwaltung (Managed Play), App Updates und die Verbesserung vom Zero-Touch Enrollment. Zum Abschluss wurde noch die Android Enterprise Acadamy vorgestellt, eine Lern- und Zertifizierungsplattform für jedermann.

Nach einer kurzen Pause war Danijel Stanic, Senior Technical Account Manager (Samsung Electronics GmbH) an der Reihe. In seinem Vortrag ging es um die Erweiterung der Android Enterprise Komponenten durch Samsung mit deren KNOX Plattform und Business Services. Zu Beginn gab Danijel einen Einblick über die neuen Anforderungen an das mobile Arbeiten, seit Beginn der Pandemie und während der Lockdowns. Mit Hilfe des Portfolios von Samsung haben die Administratoren und Anwender von mobilen Endgeräten viele Möglichkeiten die Verwaltung und Handhabung der Android Geräte zu vereinfachen. Neben dem angepassten Enrollment und der Erweiterung von Richtlinien gibt es auch die Möglichkeit mit Samsung DeX geräteübergreifend sein Smartphone oder Tablet zu bedienen. Zum Abschluss wurden noch die aktuellen Geräte für Smartphone, Tablets und Smartwatches vorgestellt. Außerdem gab Danijel den Hinweis bei der Bestellung darauf zu achten, dass die Geräte aus der „Enterprise Edition“ sind, da diese länger mit Updates versorgt und die Updates schneller bereitgestellt werden.

Nachdem wir alle Neuigkeiten im Bereich Android bekommen hatten, fehlte zum Abschluss noch der Blick in das HCL Portfolio. Den gaben uns Erik Schwalb, Technical Advisor und Stefan Neth, Technical Sales (beide HCL) in ihrem Vortrag. Zuerst zeigte uns Erik einen Überblick der HCL Apps Verse, Sametime, Connections und Nomad in einer Live Demo auf einem Android Gerät. Dabei zeigte er die Möglichkeiten der Interaktion zwischen den einzelnen Apps (z.B. Chat Awareness) und neue Funktionen (z.B. SAML Anmeldung in Verse). Im Detail wurde auf Nutzungsmöglichkeiten von Nomad eingegangen. Er wies darauf hin, dass im Design diverse Anpassungen notwendig sind, damit der Anwender die Notes Datenbanken gut auf dem Smartphone bedienen kann. Den Vortrag rundete Stefan ab und zeigte, was mit der Entwicklungsumgebung Volt MX alles möglich ist. Anhand einer App für die Maschinenwartung konnten wir viele Funktionen sehen (z.B. Abfrage der Lokation, Hinzufügen von Bildern, Unterschrift per Stift/Finger, uvm.), die Volt MX zur Verfügung stellt. Ein großer Vorteil: man muss die Anwendung nur einmal entwickeln und kann sie dann auf allen Plattformen nutzen.

Am Ende aller Sessions kam eine interessante Diskussion über das zukünftige Arbeiten und die daraus resultierenden Anforderungen an eine App zu Stande. Neben der Möglichkeit einige Funktionen per Smartwatch zu bedienen wurde auch die Möglichkeit über alternative Eingabemethoden (z.B. Sprache) gesprochen. Eine gute App muss neben dem Design und den Funktionen auch die Optionen haben von Menschen mit Einschränkungen (egal, ob dauerhaft oder temporär) gut zu bedienen sein. 

Abschließend können wir sagen, dass wir ein erfolgreiches Event mit spannenden und teilweise komplett neuen Themen hatten. Leider spiegelte die Teilnehmerzahl nicht den Erfolg wider und so hoffen wir beim nächsten Mal auf eine größere Beteiligung.

Vielen Dank an alle Sprecher und Teilnehmer, wir freuen uns auf unser nächstes Event mit euch zusammen. Wünsche, Anregungen und Themenvorschläge sind jederzeit willkommen.

 

Eure DNUG Fachgruppe Mobile

Der Beitrag Nachbericht DNUG Deep Dive Mobile – Android Enterprise erschien zuerst auf DNUG e.V..

DNUG ONLINE – Community Templates

17. Juni 2021 Posted by DNUG Marketing

LARA KOMPA

14.07.2021 / 14:00 Uhr 

Connections v7 ermöglicht das einfache Erstellen von Communities basierend auf Community Templates. Wir stellen die technischen Hintergründe und das Berechtigungsmodell vor. Wir erläutern welche Bereiche vom Template übernommen werden und wo es Grenzen gibt. Darüber hinaus laden wir zur Diskussion ein, welche Anwendungsfälle durch Community Templates sinnvoll unterstützt werden können.

HIGHLIGHTS

  • Community Templates
  • Einfach machen
  • Möglichkeiten und Grenzen

Melde dich gleich an!

Die Tickets für das Event sind über Eventbrite erhältlich. Die Einwahldaten werden am Veranstaltungstag versendet.

ZUR AGENDA & ANMELDUNG

Der Beitrag DNUG ONLINE – Community Templates erschien zuerst auf DNUG e.V..

DNUG ONLINE – Vom Enterprise Social Network zum Dynamischen Intranet

16. Juni 2021 Posted by DNUG Marketing

MARTTI GARDEN

14.07.2021 / 14:00 Uhr 

HCL Connections hat über Jahre die Mitarbeiter eines Unternehmens auf eine einzigartige Art und Weise zusammengebracht und den Informationsfluss zwischen den Mitarbeitern verstärkt und zu vielen sogenannten „Knowledge Accidents“ verholfen.

Gerade in großen Unternehmen besteht insbesondere bei Corporate Communication aber auch der Bedarf, ganz gezielt die Mitarbeiter mit Informationen zu versorgen und sicherzustellen, dass diese auch längerfristig prominent sichtbar sind. Hier unterstützt die Erweiterung HCL Connections Engagement Center, mit der sich ein dynamisches Intranet basierend auf Connections aufbauen läßt. Dieses stellen wir im Rahmen dieses Vortrags vor.

HIGHLIGHTS

  • Dynamisches Intranet
  • Personalisierung von Inhalten

Melde dich gleich an!

Die Tickets für das Event sind über Eventbrite erhältlich. Die Einwahldaten werden am Veranstaltungstag versendet.

ZUR AGENDA & ANMELDUNG

Der Beitrag DNUG ONLINE – Vom Enterprise Social Network zum Dynamischen Intranet erschien zuerst auf DNUG e.V..