Posts Tagged: ‘Client’

Tom Zeizels Blog: Der Dornröschenschlaf ist zu Ende – Notes Domino 10 kommt!

11. Mai 2018 Posted by Thomas Zeizel, IBM

Tom Zeizels Blog: Der Dornröschenschlaf ist zu Ende – Notes Domino 10 kommt! Es war zu ruhig geworden um eines der besten Tools am IT-Markt …  Notes Domino. Doch jetzt ist alles anders: Die neue Entwicklungspartnerschaft mit HCL International erweist sich als Glücksgriff. Kurz zur Erinnerung: Im Spätherbst letzten Jahres hatten IBM und HCL eine […]

Der Beitrag Tom Zeizels Blog: Der Dornröschenschlaf ist zu Ende – Notes Domino 10 kommt! erschien zuerst auf DNUG.

Tom Zeizels Blog – Zur Sache: Domino V10 schlägt ein neues Kapitel auf!

28. Februar 2018 Posted by Thomas Zeizel, IBM

Tom Zeizels Blog – Zur Sache: Domino Release 10 schlägt ein neues Kapitel auf! IBM meint es ernst mit Notes Domino, Verse und Sametime Chat: Erst haben wir uns einen potenten Partner gesucht. HCL ist für IBM kein Neuling, weil wir auch in diversen anderen Themen mit HCL in der Entwicklung partnern. Parallel dazu haben […]

Der Beitrag Tom Zeizels Blog – Zur Sache: Domino V10 schlägt ein neues Kapitel auf! erschien zuerst auf DNUG.

Tipp: Liste aller Tastenkürzel im Notes Client anzeigen

10. Februar 2015 Posted by Henning Schmidt

Aus gegebenem Anlass heute ein kleiner Tipp, der zwar nicht neu ist aber dennoch aktuell. Der Notes Client läßt sich sehr schön über Tastenkürzel steuern, wenn man denn weiß, welche es gibt. Frei nach dem Herrn der Ringe gibt es hier ein Kürzel, welches alle anderen beherrscht! Wer den deutschen Client installiert hat, der benutze […]

Using iNotes as your default mail client

16. Oktober 2013 Posted by Stephan Kopp

Did you know that you can configure iNotes as your default mail client?

I didn’t know that and answered this question wrong many times, sorry for that to all persons concerned…

The new iNotes 9 is great and in many disussions we came to this question:
“iNotes is great, but can we use it with the send to function of windows?” – YES, you can!

I never noticed that it is possible, because I use Internet Explorer only as a download tool for a better browser…
You see this option in your iNotes Preferences NOT in Firefox or Chrome!

Just open your iNotes Preferences Basics tab:

inotes_default_client01

And hit the button “make default”:

inotes_default_client02

Now you can use all Operating System mail integrations even with iNotes.

inotes_default_client03
(sorry, it is a german screenshot, but I think you know what I want to explain…)

inotes_default_client04
And if you implement SPNEGO, your users even don’t have to login to use iNotes…

That’s quite a good user experience for a webmail interface in my opinion!

 


Filed under: IBM Notes/Domino

Dynamic Client Configuration (DCC) hinterlegt keine Versionsinformationen im Personendokument

26. April 2013 Posted by Manfred Meise

Für einen Administrator kann es hilfreich sein, einen aktuellen Überblick über die zur Zeit eingesetzten Lotus Notes Client Versionen zu erhalten. Die Personendokumente der Benutzer enthalten hierzu entsprechende Informationen:

Leider enthält diese Versionstabelle auch historische Werte. Um den aktuellen Stand der eingesetzten Versionen zu ermitteln habe ich mittels eines kleinen Agenten Versionstabelle in Personendokumenten löschen und neu aufbauen die bisher erfassten Daten in den Personendokumenten des Domino Directory gelöscht.

Leider füllten sich in diesen Tagen nicht bei allen aktiven Benutzern die Personendokumente mit aktuellen Daten. Die bislang in diesen Fällen verwendete Vorgehensweise, in der Notes.ini des Clients die
DYNINFOCR_
- Zeile zu löschen führt mit aktuellen Clients (8.5.3 und 9.0) nicht dazu, dass diese erneut "Update Client Information in Person Record" Aufträge in die Admin4.nsf stellen. Durch debugging von DCC auf Client-Seite stieß ich darauf, dass die Dyncfg.exe auf eine Fehlersituation stößt und keine Aktualisierungsaufforderung schreibt (siehe IBM APAR).

Bevor ich frustiert aufgeben wollte, erinnerte ich mich daran, dass der Lotus Notes Client der aktuellen Versionen nicht mehr nur einmal täglich beim Start sondern bei jeder Serverauthentifiezierung DCC anstößt und ggf. Clientinformatioen aktualisieren sollte. Zur Steuerung dient ein zusätzliches Profildokument "DYNCRINFO" in der Kontakte Anwendung.

Nachdem ich sowohl die entsprechende Notes.ini Variable, als auch das Profildokument gelöscht hatte, stellt der Client auch wieder Aktualisierungsaufträge in die Admin4.nsf sodaß ich nunmehr den gewünschten aktuellen Versionsstand im Personendokument eines Benutzers finde.

Dynamic Client Configuration (DCC) hinterlegt keine Versionsinformationen im Personendokument

26. April 2013 Posted by Manfred Meise

Für einen Administrator kann es hilfreich sein, einen aktuellen Überblick über die zur Zeit eingesetzten Lotus Notes Client Versionen zu erhalten. Die Personendokumente der Benutzer enthalten hierzu entsprechende Informationen:

Leider enthält diese Versionstabelle auch historische Werte. Um den aktuellen Stand der eingesetzten Versionen zu ermitteln habe ich mittels eines kleinen Agenten Versionstabelle in Personendokumenten löschen und neu aufbauen die bisher erfassten Daten in den Personendokumenten des Domino Directory gelöscht.

Leider füllten sich in diesen Tagen nicht bei allen aktiven Benutzern die Personendokumente mit aktuellen Daten. Die bislang in diesen Fällen verwendete Vorgehensweise, in der Notes.ini des Clients die
DYNINFOCR_
- Zeile zu löschen führt mit aktuellen Clients (8.5.3 und 9.0) nicht dazu, dass diese erneut "Update Client Information in Person Record" Aufträge in die Admin4.nsf stellen. Durch debugging von DCC auf Client-Seite stieß ich darauf, dass die Dyncfg.exe auf eine Fehlersituation stößt und keine Aktualisierungsaufforderung schreibt (siehe IBM APAR).

Bevor ich frustiert aufgeben wollte, erinnerte ich mich daran, dass der Lotus Notes Client der aktuellen Versionen nicht mehr nur einmal täglich beim Start sondern bei jeder Serverauthentifiezierung DCC anstößt und ggf. Clientinformatioen aktualisieren sollte. Zur Steuerung dient ein zusätzliches Profildokument "DYNCRINFO" in der Kontakte Anwendung.

Nachdem ich sowohl die entsprechende Notes.ini Variable, als auch das Profildokument gelöscht hatte, stellt der Client auch wieder Aktualisierungsaufträge in die Admin4.nsf sodaß ich nunmehr den gewünschten aktuellen Versionsstand im Personendokument eines Benutzers finde.

Dynamic Client Configuration (DCC) hinterlegt keine Versionsinformationen im Personendokument

26. April 2013 Posted by Manfred Meise

FĂĽr einen Administrator kann es hilfreich sein, einen aktuellen Ăśberblick ĂĽber die zur Zeit eingesetzten Lotus Notes Client Versionen zu erhalten. Die Personendokumente der Benutzer enthalten hierzu entsprechende Informationen:

Leider enthält diese Versionstabelle auch historische Werte. Um den aktuellen Stand der eingesetzten Versionen zu ermitteln habe ich mittels eines kleinen Agenten Versionstabelle in Personendokumenten löschen und neu aufbauen die bisher erfassten Daten in den Personendokumenten des Domino Directory gelöscht.

Leider füllten sich in diesen Tagen nicht bei allen aktiven Benutzern die Personendokumente mit aktuellen Daten. Die bislang in diesen Fällen verwendete Vorgehensweise, in der Notes.ini des Clients die
DYNINFOCR_
- Zeile zu löschen führt mit aktuellen Clients (8.5.3 und 9.0) nicht dazu, dass diese erneut "Update Client Information in Person Record" Aufträge in die Admin4.nsf stellen. Durch debugging von DCC auf Client-Seite stieß ich darauf, dass die Dyncfg.exe auf eine Fehlersituation stößt und keine Aktualisierungsaufforderung schreibt (siehe IBM APAR).

Bevor ich frustiert aufgeben wollte, erinnerte ich mich daran, dass der Lotus Notes Client der aktuellen Versionen nicht mehr nur einmal täglich beim Start sondern bei jeder Serverauthentifiezierung DCC anstößt und ggf. Clientinformatioen aktualisieren sollte. Zur Steuerung dient ein zusätzliches Profildokument "DYNCRINFO" in der Kontakte Anwendung.

Nachdem ich sowohl die entsprechende Notes.ini Variable, als auch das Profildokument gelöscht hatte, stellt der Client auch wieder Aktualisierungsaufträge in die Admin4.nsf sodaß ich nunmehr den gewünschten aktuellen Versionsstand im Personendokument eines Benutzers finde.

Dynamic Client Configuration (DCC) hinterlegt keine Versionsinformationen im Personendokument

26. April 2013 Posted by Manfred Meise

Für einen Administrator kann es hilfreich sein, einen aktuellen Überblick über die zur Zeit eingesetzten Lotus Notes Client Versionen zu erhalten. Die Personendokumente der Benutzer enthalten hierzu entsprechende Informationen:

Leider enthält diese Versionstabelle auch historische Werte. Um den aktuellen Stand der eingesetzten Versionen zu ermitteln habe ich mittels eines kleinen Agenten Versionstabelle in Personendokumenten löschen und neu aufbauen die bisher erfassten Daten in den Personendokumenten des Domino Directory gelöscht.

Leider füllten sich in diesen Tagen nicht bei allen aktiven Benutzern die Personendokumente mit aktuellen Daten. Die bislang in diesen Fällen verwendete Vorgehensweise, in der Notes.ini des Clients die
DYNINFOCR_
- Zeile zu löschen führt mit aktuellen Clients (8.5.3 und 9.0) nicht dazu, dass diese erneut "Update Client Information in Person Record" Aufträge in die Admin4.nsf stellen. Durch debugging von DCC auf Client-Seite stieß ich darauf, dass die Dyncfg.exe auf eine Fehlersituation stößt und keine Aktualisierungsaufforderung schreibt (siehe IBM APAR).

Bevor ich frustiert aufgeben wollte, erinnerte ich mich daran, dass der Lotus Notes Client der aktuellen Versionen nicht mehr nur einmal täglich beim Start sondern bei jeder Serverauthentifiezierung DCC anstößt und ggf. Clientinformatioen aktualisieren sollte. Zur Steuerung dient ein zusätzliches Profildokument "DYNCRINFO" in der Kontakte Anwendung.

Nachdem ich sowohl die entsprechende Notes.ini Variable, als auch das Profildokument gelöscht hatte, stellt der Client auch wieder Aktualisierungsaufträge in die Admin4.nsf sodaß ich nunmehr den gewünschten aktuellen Versionsstand im Personendokument eines Benutzers finde.

Lotus Client lässt sich nicht im Offline Betrieb starten

25. Februar 2013 Posted by Manfred Meise

Moderne und flexible Lotus Notes Installationen sind MultiUser Installationen mit Roaming User Konfiguration (sowie ID-Vault-Nutzung). Hierdurch kann man sogar Geräte wechseln, und seine Daten mit sich nehmen. Doch auch hier kann etwas schief gehen:

So hatte ich heute ein Kundenproblem zu lösen, wobei der Benutzer mit seinem neuen Windows 7 Notebook (mit Lotus Notes 8.5.3 FP3) problemlos im LAN arbeiten konnte. Doch wenn er die Netzwerkverbinung gelöst hat (weil er das Notebook unterwegs einsetzen will) läßt sich Lotus Notes nicht starten, sonden meldet bereits beim gelben "Splash-Screen" einen Fehler "Unknown-TCP/IP Host) und schließt sich vollstänig, sodaß kein Arbeiten möglich ist.

Die ersten Gedanken gingen in die Richtung einer falschen Arbeitsumgebung oder der Einstellung zur Abfrage der gerade zu verwendenden Arbeitsumgebung beim Start, Verbindungsdokumente, Sametime Anmeldung  u.s.w.. Doch diese Konfigurationen greifen erst, wenn Eclipse gestartet ist (was im vorliegenden Fall nicht zutraf).

Bei genauer Analyse der serverbasierten Roamingdaten des Benutzers fiel auf, dass das Personendokument keine Informationen für weitere Roaming Dateien (normalerweise "Roamingdata.nsf" und "Localfeedcontent.nf") aufwies. Die Prüfung der lokalen Dateien auf dem Notebook ergab, das dort zwar eine "LocalFeedcontent.nsf" existierte, jedoch keine "RoamingData.nsf" (obwohl die entsprechende Schablone existierte). Auch konnte man auf dem Notebook andere Benutzer ohne Probleme in Betrieb nehmen.

Nachdem ich bislang nicht herausfinden konnte, wie ich den Lotus Notes 8.5.3 Client dazu bewegen kann, die seit Release 8.0 neu hinzugekommenen beiden Datenbanken anzulegen und zum Server zu übertragen, bleibt nur die ultimative Lösung: Benutzer downgraden (keine Roaming Unterstützung) / upgraden (erneut Roaming Unterstützung aktivieren).

Und siehe da: Der Client erzeugt die fehlenden lokalen Datenbanken und repliziert sie bei der Einrichtung des Roaming Status auf den Server (so wie es die meisten der von Release 6.5 auf 8.5 migrierten Clients automatisch durchgeführt haben).

Wäre schön zu erfahren,

1. Wie man den Lotus Notes Client anderweitig (z.B. Notes.ini) dazu bringen kann, die fehlenden Roaming Datenbanken zu erstellen und zum Server zu übertragen
2. Wo der Client serverseitig die Information hält, ob die erweiterten RoamingFiles erzeugt und eingesammelt wurden

Lotus Client lässt sich nicht im Offline Betrieb starten

25. Februar 2013 Posted by Manfred Meise

Moderne und flexible Lotus Notes Installationen sind MultiUser Installationen mit Roaming User Konfiguration (sowie ID-Vault-Nutzung). Hierdurch kann man sogar Geräte wechseln, und seine Daten mit sich nehmen. Doch auch hier kann etwas schief gehen:

So hatte ich heute ein Kundenproblem zu lösen, wobei der Benutzer mit seinem neuen Windows 7 Notebook (mit Lotus Notes 8.5.3 FP3) problemlos im LAN arbeiten konnte. Doch wenn er die Netzwerkverbinung gelöst hat (weil er das Notebook unterwegs einsetzen will) läßt sich Lotus Notes nicht starten, sonden meldet bereits beim gelben "Splash-Screen" einen Fehler "Unknown-TCP/IP Host) und schließt sich vollstänig, sodaß kein Arbeiten möglich ist.

Die ersten Gedanken gingen in die Richtung einer falschen Arbeitsumgebung oder der Einstellung zur Abfrage der gerade zu verwendenden Arbeitsumgebung beim Start, Verbindungsdokumente, Sametime Anmeldung  u.s.w.. Doch diese Konfigurationen greifen erst, wenn Eclipse gestartet ist (was im vorliegenden Fall nicht zutraf).

Bei genauer Analyse der serverbasierten Roamingdaten des Benutzers fiel auf, dass das Personendokument keine Informationen für weitere Roaming Dateien (normalerweise "Roamingdata.nsf" und "Localfeedcontent.nf") aufwies. Die Prüfung der lokalen Dateien auf dem Notebook ergab, das dort zwar eine "LocalFeedcontent.nsf" existierte, jedoch keine "RoamingData.nsf" (obwohl die entsprechende Schablone existierte). Auch konnte man auf dem Notebook andere Benutzer ohne Probleme in Betrieb nehmen.

Nachdem ich bislang nicht herausfinden konnte, wie ich den Lotus Notes 8.5.3 Client dazu bewegen kann, die seit Release 8.0 neu hinzugekommenen beiden Datenbanken anzulegen und zum Server zu übertragen, bleibt nur die ultimative Lösung: Benutzer downgraden (keine Roaming Unterstützung) / upgraden (erneut Roaming Unterstützung aktivieren).

Und siehe da: Der Client erzeugt die fehlenden lokalen Datenbanken und repliziert sie bei der Einrichtung des Roaming Status auf den Server (so wie es die meisten der von Release 6.5 auf 8.5 migrierten Clients automatisch durchgeführt haben).

Wäre schön zu erfahren,

1. Wie man den Lotus Notes Client anderweitig (z.B. Notes.ini) dazu bringen kann, die fehlenden Roaming Datenbanken zu erstellen und zum Server zu übertragen
2. Wo der Client serverseitig die Information hält, ob die erweiterten RoamingFiles erzeugt und eingesammelt wurden

Lotus Client lässt sich nicht im Offline Betrieb starten

25. Februar 2013 Posted by Manfred Meise

Moderne und flexible Lotus Notes Installationen sind MultiUser Installationen mit Roaming User Konfiguration (sowie ID-Vault-Nutzung). Hierdurch kann man sogar Geräte wechseln, und seine Daten mit sich nehmen. Doch auch hier kann etwas schief gehen:

So hatte ich heute ein Kundenproblem zu lösen, wobei der Benutzer mit seinem neuen Windows 7 Notebook (mit Lotus Notes 8.5.3 FP3) problemlos im LAN arbeiten konnte. Doch wenn er die Netzwerkverbinung gelöst hat (weil er das Notebook unterwegs einsetzen will) läßt sich Lotus Notes nicht starten, sonden meldet bereits beim gelben "Splash-Screen" einen Fehler "Unknown-TCP/IP Host) und schließt sich vollstänig, sodaß kein Arbeiten möglich ist.

Die ersten Gedanken gingen in die Richtung einer falschen Arbeitsumgebung oder der Einstellung zur Abfrage der gerade zu verwendenden Arbeitsumgebung beim Start, Verbindungsdokumente, Sametime Anmeldung  u.s.w.. Doch diese Konfigurationen greifen erst, wenn Eclipse gestartet ist (was im vorliegenden Fall nicht zutraf).

Bei genauer Analyse der serverbasierten Roamingdaten des Benutzers fiel auf, dass das Personendokument keine Informationen fĂĽr weitere Roaming Dateien (normalerweise "Roamingdata.nsf" und "Localfeedcontent.nf") aufwies. Die PrĂĽfung der lokalen Dateien auf dem Notebook ergab, das dort zwar eine "LocalFeedcontent.nsf" existierte, jedoch keine "RoamingData.nsf" (obwohl die entsprechende Schablone existierte). Auch konnte man auf dem Notebook andere Benutzer ohne Probleme in Betrieb nehmen.

Nachdem ich bislang nicht herausfinden konnte, wie ich den Lotus Notes 8.5.3 Client dazu bewegen kann, die seit Release 8.0 neu hinzugekommenen beiden Datenbanken anzulegen und zum Server zu übertragen, bleibt nur die ultimative Lösung: Benutzer downgraden (keine Roaming Unterstützung) / upgraden (erneut Roaming Unterstützung aktivieren).

Und siehe da: Der Client erzeugt die fehlenden lokalen Datenbanken und repliziert sie bei der Einrichtung des Roaming Status auf den Server (so wie es die meisten der von Release 6.5 auf 8.5 migrierten Clients automatisch durchgefĂĽhrt haben).

Wäre schön zu erfahren,

1. Wie man den Lotus Notes Client anderweitig (z.B. Notes.ini) dazu bringen kann, die fehlenden Roaming Datenbanken zu erstellen und zum Server zu ĂĽbertragen
2. Wo der Client serverseitig die Information hält, ob die erweiterten RoamingFiles erzeugt und eingesammelt wurden

Lotus Client lässt sich nicht im Offline Betrieb starten

25. Februar 2013 Posted by Manfred Meise

Moderne und flexible Lotus Notes Installationen sind MultiUser Installationen mit Roaming User Konfiguration (sowie ID-Vault-Nutzung). Hierdurch kann man sogar Geräte wechseln, und seine Daten mit sich nehmen. Doch auch hier kann etwas schief gehen:

So hatte ich heute ein Kundenproblem zu lösen, wobei der Benutzer mit seinem neuen Windows 7 Notebook (mit Lotus Notes 8.5.3 FP3) problemlos im LAN arbeiten konnte. Doch wenn er die Netzwerkverbinung gelöst hat (weil er das Notebook unterwegs einsetzen will) läßt sich Lotus Notes nicht starten, sonden meldet bereits beim gelben "Splash-Screen" einen Fehler "Unknown-TCP/IP Host) und schließt sich vollstänig, sodaß kein Arbeiten möglich ist.

Die ersten Gedanken gingen in die Richtung einer falschen Arbeitsumgebung oder der Einstellung zur Abfrage der gerade zu verwendenden Arbeitsumgebung beim Start, Verbindungsdokumente, Sametime Anmeldung  u.s.w.. Doch diese Konfigurationen greifen erst, wenn Eclipse gestartet ist (was im vorliegenden Fall nicht zutraf).

Bei genauer Analyse der serverbasierten Roamingdaten des Benutzers fiel auf, dass das Personendokument keine Informationen für weitere Roaming Dateien (normalerweise "Roamingdata.nsf" und "Localfeedcontent.nf") aufwies. Die Prüfung der lokalen Dateien auf dem Notebook ergab, das dort zwar eine "LocalFeedcontent.nsf" existierte, jedoch keine "RoamingData.nsf" (obwohl die entsprechende Schablone existierte). Auch konnte man auf dem Notebook andere Benutzer ohne Probleme in Betrieb nehmen.

Nachdem ich bislang nicht herausfinden konnte, wie ich den Lotus Notes 8.5.3 Client dazu bewegen kann, die seit Release 8.0 neu hinzugekommenen beiden Datenbanken anzulegen und zum Server zu übertragen, bleibt nur die ultimative Lösung: Benutzer downgraden (keine Roaming Unterstützung) / upgraden (erneut Roaming Unterstützung aktivieren).

Und siehe da: Der Client erzeugt die fehlenden lokalen Datenbanken und repliziert sie bei der Einrichtung des Roaming Status auf den Server (so wie es die meisten der von Release 6.5 auf 8.5 migrierten Clients automatisch durchgeführt haben).

Wäre schön zu erfahren,

1. Wie man den Lotus Notes Client anderweitig (z.B. Notes.ini) dazu bringen kann, die fehlenden Roaming Datenbanken zu erstellen und zum Server zu übertragen
2. Wo der Client serverseitig die Information hält, ob die erweiterten RoamingFiles erzeugt und eingesammelt wurden

Lotus Client lässt sich nicht im Offline Betrieb starten

25. Februar 2013 Posted by Manfred Meise

Moderne und flexible Lotus Notes Installationen sind MultiUser Installationen mit Roaming User Konfiguration (sowie ID-Vault-Nutzung). Hierdurch kann man sogar Geräte wechseln, und seine Daten mit sich nehmen. Doch auch hier kann etwas schief gehen:

So hatte ich heute ein Kundenproblem zu lösen, wobei der Benutzer mit seinem neuen Windows 7 Notebook (mit Lotus Notes 8.5.3 FP3) problemlos im LAN arbeiten konnte. Doch wenn er die Netzwerkverbinung gelöst hat (weil er das Notebook unterwegs einsetzen will) läßt sich Lotus Notes nicht starten, sonden meldet bereits beim gelben "Splash-Screen" einen Fehler "Unknown-TCP/IP Host) und schließt sich vollstänig, sodaß kein Arbeiten möglich ist.

Die ersten Gedanken gingen in die Richtung einer falschen Arbeitsumgebung oder der Einstellung zur Abfrage der gerade zu verwendenden Arbeitsumgebung beim Start, Verbindungsdokumente, Sametime Anmeldung  u.s.w.. Doch diese Konfigurationen greifen erst, wenn Eclipse gestartet ist (was im vorliegenden Fall nicht zutraf).

Bei genauer Analyse der serverbasierten Roamingdaten des Benutzers fiel auf, dass das Personendokument keine Informationen fĂĽr weitere Roaming Dateien (normalerweise "Roamingdata.nsf" und "Localfeedcontent.nf") aufwies. Die PrĂĽfung der lokalen Dateien auf dem Notebook ergab, das dort zwar eine "LocalFeedcontent.nsf" existierte, jedoch keine "RoamingData.nsf" (obwohl die entsprechende Schablone existierte). Auch konnte man auf dem Notebook andere Benutzer ohne Probleme in Betrieb nehmen.

Nachdem ich bislang nicht herausfinden konnte, wie ich den Lotus Notes 8.5.3 Client dazu bewegen kann, die seit Release 8.0 neu hinzugekommenen beiden Datenbanken anzulegen und zum Server zu übertragen, bleibt nur die ultimative Lösung: Benutzer downgraden (keine Roaming Unterstützung) / upgraden (erneut Roaming Unterstützung aktivieren).

Und siehe da: Der Client erzeugt die fehlenden lokalen Datenbanken und repliziert sie bei der Einrichtung des Roaming Status auf den Server (so wie es die meisten der von Release 6.5 auf 8.5 migrierten Clients automatisch durchgefĂĽhrt haben).

Wäre schön zu erfahren,

1. Wie man den Lotus Notes Client anderweitig (z.B. Notes.ini) dazu bringen kann, die fehlenden Roaming Datenbanken zu erstellen und zum Server zu ĂĽbertragen
2. Wo der Client serverseitig die Information hält, ob die erweiterten RoamingFiles erzeugt und eingesammelt wurden

Lotus Client lässt sich nicht im Offline Betrieb starten

25. Februar 2013 Posted by Manfred Meise

Moderne und flexible Lotus Notes Installationen sind MultiUser Installationen mit Roaming User Konfiguration (sowie ID-Vault-Nutzung). Hierdurch kann man sogar Geräte wechseln, und seine Daten mit sich nehmen. Doch auch hier kann etwas schief gehen:

So hatte ich heute ein Kundenproblem zu lösen, wobei der Benutzer mit seinem neuen Windows 7 Notebook (mit Lotus Notes 8.5.3 FP3) problemlos im LAN arbeiten konnte. Doch wenn er die Netzwerkverbinung gelöst hat (weil er das Notebook unterwegs einsetzen will) läßt sich Lotus Notes nicht starten, sonden meldet bereits beim gelben "Splash-Screen" einen Fehler "Unknown-TCP/IP Host) und schließt sich vollstänig, sodaß kein Arbeiten möglich ist.

Die ersten Gedanken gingen in die Richtung einer falschen Arbeitsumgebung oder der Einstellung zur Abfrage der gerade zu verwendenden Arbeitsumgebung beim Start, Verbindungsdokumente, Sametime Anmeldung  u.s.w.. Doch diese Konfigurationen greifen erst, wenn Eclipse gestartet ist (was im vorliegenden Fall nicht zutraf).

Bei genauer Analyse der serverbasierten Roamingdaten des Benutzers fiel auf, dass das Personendokument keine Informationen für weitere Roaming Dateien (normalerweise "Roamingdata.nsf" und "Localfeedcontent.nf") aufwies. Die Prüfung der lokalen Dateien auf dem Notebook ergab, das dort zwar eine "LocalFeedcontent.nsf" existierte, jedoch keine "RoamingData.nsf" (obwohl die entsprechende Schablone existierte). Auch konnte man auf dem Notebook andere Benutzer ohne Probleme in Betrieb nehmen.

Nachdem ich bislang nicht herausfinden konnte, wie ich den Lotus Notes 8.5.3 Client dazu bewegen kann, die seit Release 8.0 neu hinzugekommenen beiden Datenbanken anzulegen und zum Server zu übertragen, bleibt nur die ultimative Lösung: Benutzer downgraden (keine Roaming Unterstützung) / upgraden (erneut Roaming Unterstützung aktivieren).

Und siehe da: Der Client erzeugt die fehlenden lokalen Datenbanken und repliziert sie bei der Einrichtung des Roaming Status auf den Server (so wie es die meisten der von Release 6.5 auf 8.5 migrierten Clients automatisch durchgeführt haben).

Wäre schön zu erfahren,

1. Wie man den Lotus Notes Client anderweitig (z.B. Notes.ini) dazu bringen kann, die fehlenden Roaming Datenbanken zu erstellen und zum Server zu übertragen
2. Wo der Client serverseitig die Information hält, ob die erweiterten RoamingFiles erzeugt und eingesammelt wurden

Nun bin ich erschrocken

17. Juli 2012 Posted by Manfred Meise

Leider stürzt mein Lotus Notes Client gelegentlich ab. Heute hatte dieses zur Folge, dass nach einem Client-Neustart beim Öfnen einer unserer zentralen Serverdatenbanken folgende Fehlermeldung erschien "Die Datei ist beschädigt, veraltet oder für ein anderes Betriebssystem gedacht"

Image:Nun bin ich erschrocken

Nach einem ersten Schreck (und sicherheitshalber einem serverseitigen FIXUP der Datenbank) war klar, dass nur die Desktop-Datei des Clients für diese Fehlermeldung verantwortlich sein kann. Und richtig: Ich habe mir die Datenbankkachel auf dem Arbeitsbereich gesucht und mit ""-Taste gelöscht. Auch hierbei erhielt ich die gleiche Fehlermeldung. Nach Löschen aller Kacheln auf diese Datenbank lässt sich die Datenbank wieder wie gewohnt öffnen und bearbeiten.

Entspannung macht sich breit .....