Posts Tagged: ‘DigitalTransformation’

HCL Digital Experience: Rising Above and Exceeding Expectations

1. Mai 2020 Posted by Brian Chaput

They say that imitation is the sincerest form of flattery. And we know that when you’re one of the best, competitors want to take you down. HCL Digital Experience was born from proven, trusted technology from IBM (with IBM Digital Experience, IBM WebSphere Portal, and IBM Web Content Manager), and an important question after it was acquired by HCL became: What will HCL do with it?  We are proud to say that we have made incredible strides with our product and continue to focus on helping our customers digitize their critical business processes, much to the dismay of competitors everywhere. In fact, in IDC’s recent market note, they were extremely positive on what we had accomplished in a few short months since moving to HCL, citing our “capability to innovate and modernize” this leading platform.

As there are some misconceptions being perpetuated in the market, I want to share with you some of the things we are doing to continue to rise above and exceed expectations. HCL Digital Experience proves itself through the successes of our customers, not through false claims or promises we can’t keep.

 

Modern web languages and OpenAPIs for liberated experience delivery

Developers, take notice!  You can deliver cutting-edge experiences to any and all digital touch points, leveraging the latest front-end frameworks (ie: Vue, React, Angular) and the new self-describing OpenAPI set of REST services.  This has our competitors worried as we are empowering developers to access headless services to continue to integrate to critical business processes and applications securely, using their tools and front-end frameworks of choice.

Unsurpassed standardization and flexibility

I am particularly proud of our production Docker & Kubernetes support on RedHat OpenShift, Amazon EKS, Microsoft Azure as well as others and the benefits that it provides to our customers.  This means that initial install and subsequent updates of HCL DX software take minutes, not hours or days; and provides unmatched flexibility and portability, so you can select the deployment model, on premises, private cloud or hosted on the platform of your choice.  Unlike some of the other solutions in the market, HCL DX is proven, secure, and provides rock-solid reliability — which is necessary all the time, but never more important than in these unprecedented times.

 

Re-imagined content tools to help accelerate time-to-market

Cloud-native new digital asset management capabilities, a re-imagined Practitioner Studio experience, a new persona-driven Content Composer and a beautiful set of out-of-box templates help business users create, manage and publish memorable experiences more effectively.  Plus, with integrations to other leading HCL products mentioned above, we provide a complete solution to help your team’s productivity soar and help deliver essential content to all audiences that need it.

 

Reduced TCO and Improved ROI – all in one!

With market uncertainty, having a platform that is not only performant and rock solid, but cost-effective, is key.  HCL Digital Experience’s Kubernetes orchestration for automated provisioning, load balancing, auto-scaling, self-healing (and more) helps dramatically reduce TCO. Plus HCL Digital Experience now integrates with other powerful HCL products — Commerce, Unica, and Connections — adding capabilities and strengths to your solutions. By leveraging a platform that helps you seamlessly blend your content, data, applications, and core processes into a meaningful unified experience personalized by role and identity helps drive significant returns on your investment.  In a recent IDC study, they found that HCL Digital Experience customers saw an average 661% ROI!

 

And we are JUST getting started!

And for those companies that may wonder if we are continuing to invest in this space, I can enthusiastically say, YES!  We continue to grow our worldwide team of developers (which has almost doubled in 9 months) and invest significantly in releasing new capabilities to the market every few weeks.  Check out the latest blogs for our March and April updates to learn more.  We also work closely with our customers and partners to include their feedback and suggestions to directly affect the prioritization of new capabilities that will be added — going as far as to invite them to our monthly sprint calls with the development team.  We are invested in our customer success — and proving it.

 

For more information, visit our website, and checkout a short webinar about the mission-critical solution HCL Digital Experience helped deliver at the State of Ohio.

To stay up-to-date on the latest news, subscribe to our newsletter.

 

 

Trusted for Business Critical Digital Experiences

The post HCL Digital Experience: Rising Above and Exceeding Expectations appeared first on HCL SW Blogs.

Warum wir in Deutschland die digitale Innovation verpennen …

24. März 2018 Posted by Stefan Pfeiffer

Semih Aridogan, Gründer Digital Innovation Agentur Strive und wohl früherer Kollege von mir bei der IBM, hat einen hochinteressanten Artikel auf Handelsblatt Global geschrieben. Es dreht sich darum, warum wir in Deutschland – seine Meinung, die ich nachvollziehen kann – die digitale Innovation verpennen und er nennt vier zentrale Bereiche, warum wir nicht voran kommen.

Er äußert sich auch zum Thema Hierarchie als Feind von Innovation und weist dies in hohem Maße deutschen Unternehmen und deutscher Managementkultur zu:

The problems here begin with Germany’s rigid hierarchies. Most German organizations are shaped like a pyramid. An employee reports to his supervisor. And the supervisor reports to his super-supervisor. Working life is an endless tale of delegating, scheming and blaming. Innovative ideas stand almost no chance in this culture.

via Why German companies fail at digital innovation

Ohne dem Symptom des Hierarchiedenkens in deutschen Unternehmen widersprechen zu wollen, sehe ich dies nicht als ein deutsches Problem an. In anderen Kulturen – gerade in den USA – scheint mir das Command-and-Control und Hire-and-Fire noch stärker ausgeprägt. Und Mittelmanager, die Innovation bremsen und ihre Macht bewahren wollen, scheint es allenthalben zu geben. Wie kommt es dann, dass dort trotzdem Innovation und erfolgreiche StartUps entstehen? Liegt das nur daran, dass dort mehr Venture Capital gegeben wird?

Schmunzeln muss ich bei dem Absatz über Verwendung der moderner Werkzeuge zur Zusammenarbeit:

At almost every client I’ve worked with, I’ve encountered Stone-Age tools. The German teams I’ve seen still use e-mail to communicate. Chat, video-conferencing, applications from Slack to Trello, are often not even allowed. To track projects and numbers, the Germans still use Excel and MS Projects.

via Why German companies fail at digital innovation

Auch hier bin nicht ganz bei Semih. Mir scheint das Problem im (nicht nur deutschen) Management zu liegen. Zu viele Firmen werden noch immer per Excel und Powerpoint geführt, offene Kommunikation wird eher nicht kultiviert oder goutiert und der E-Mail-Posteingang ist das eigen Wissens- und Machtsilo.

Und ja, bei Infrastruktur stimme ich zu. Da kommen wir trotz kompetentester Politiker und Staatssekretärinnen seit Jahren nicht weiter. Aber alles soll ja jetzt gut werden. Und schließlich mangele es – so Semih – an Talenten. Man müsse viel stärker in Ausbildung investieren.

Und generell Zustimmung: Losgelöst davon ob es Command-and-Control, Management by Excel und Innvovation by E-Mail nur deutsche Problem sind: Als Deutsche müssen wir die genannten Themen sicher umgehend angehen. Zweimal also gehen – und zwar voran.

(Stefan Pfeiffer)

Unternehmensberater: Drum achte, wer sich ewig bindet …

15. Februar 2018 Posted by Stefan Pfeiffer

Ich gebe zu., ich lästere gerne über Berater. Hinter mir im Bücherregal steht ein rund 20 Jahres altes Buch über die unheilvolle Zunft der Berater und ich pflege seitdem ein durchaus kritisches Verhältnis. Ich sehe eine Horde von Juniorberatern in Unternehmen einfallen, den Ist-Zustand erfassend, streng nach Methode und Vorschrift, Excel-Tabellen und vor allem Powerpoint-Foliensätze füllend mit meist zu erwartendem Ergebnis.

Alex Steffen setzt in seinem Beitrag auf LinkedIn noch einen drauf, in dem er die mögliche Rolle der Berater in der digitalen Transformation wie folgt beschreibt:

Herkömmliche Berater sind Risikominimierer, keine Disruptoren

Wenn Führungskräfte nicht mehr weiter wissen, rufen sie sich Berater ins Haus, die dann traditionell zwei Dinge tun: Kostensenkung und Risikominimierung. Dies kann natürlich sehr effektiv sein, um das Ergebnis zu verbessern. Aber was ist mit Innovationen, die die Langlebigkeit eines Unternehmens sichern?

Während Risikominimierung eine zentrale Verantwortung jedes Geschäftsführers ist, müssen wir akzeptieren, dass die digitale Wirtschaft eine neue Fähigkeit erfordert: Um in dieser volatilen, unsicheren, komplexen und mehrdeutigen VUCA-Welt relevant zu bleiben, müssen wir mutig sein. Wir müssen Neues wagen.

Source: Unternehmensberater sind keine digitalen Transformer | Alex T. Steffen | Pulse | LinkedIn

Ich würde die Zwischenüberschrift – auch wenn wir uns in Zeiten der EU-Datenschutzgrundveordnung befinden – anders wählen. Herkömmliche Berater sind Kostensenker und Stellenabbauer und -verlagerer …

Anway. Man und auch ich sollte – trotz der Notwendigkeit einer prägnanten Diskussion – nicht schwarz-weiß malen. Es gibt auch bei den Beratern solche und solche. Berater ist nicht gleich Berater. Jenseits des Hypes haben Methoden wie Design Thinking und Agile durchaus Potential, gerade auch in Projekten der digitalen Transformation. Trotzdem ist ein Blick mit dem berühmten gesunden Menschenverstand auf das, was die Berater jenseits der Schlagwort- und Modesau, die gerade mal durch das Dorf getrieben wird, tun und abliefern unbedingt ratenswert.

(Stefan Pfeiffer)

[DE] SPD, hör die Signale: Wir brauchen eine konstruktive Vision für eine digitale Gesellschaft!

19. Januar 2018 Posted by Stefan Pfeiffer

Wohl gebrüllt, Löwe. Sascha Lobo fordert die SPD auf, sich endlich dem Thema Technologie und digitale Gesellschaft zu widmen – und sich dort zu differenzieren. Das Dilemma der SPD und vieler Gewerkschafter und Betriebsräte fast er hier schön zusammen.

Die SPD sollte doch die Partei der Arbeit sein – aber das Arbeitsbild der SPD stammt auch 2018 noch aus dem 20. Jahrhundert. Es ist nicht auf eine Weiterentwicklung des Arbeitsbegriffs ausgerichtet, sondern auf eine Eingemeindung der Digitalisierung in den alten Arbeitsbegriff. Das Netz wirkt auf Arbeit gleichzeitig im besten und im schlechtesten Sinne flexibilisierend, … Die SPD empfiehlt dagegen Tarifverträge … In einer Zeit, in der nicht viele Leute wissen, ob es ihren Job in zehn Jahren noch so gibt. Und ihre Chefs auch nicht.

Source: SPD, her mit der Vision für eine digitale Gesellschaft! – SPIEGEL ONLINE

Ich weiß, man kann und sollte SPD, Gewerkschaften und Betriebsräte sicher nicht in einen Topf werfen. Trotzdem scheint mir die Geisteshaltung oft sehr verwandt, was ja auch bei vielen gemeinsamen Wurzeln und Werten nicht wirklich verwundert. So ist das auch hier zitierte Beispiel E-Mail-Verbot, das wohl die Porsche-Betriebsräte fordern, für mich ein Beispiel, wie man versucht, mit den falschen, gestrigen Mitteln heutige reale Probleme zu lösen, statt sich mit dem Wandel auseinanderzusetzen und ihn zu gestalten. Sascha stellt die Herausforderungen der Digitalisierung in den Zusammenhang mit der SPD Geschichte, mit Lasalle und dem Godesberger Programm.

Die dringend benötigte, zugkräftige Vision – die Linke nicht verschreckt, aber Konservativen ausreichend attraktiv erscheint – könnte nur die Vision einer stabilen digitalen Gesellschaft in einer europäischen, liberalen Demokratie sein. Es wäre eine progressive Vision, die digitalen Fortschritt nicht primär als Regulierungsfrage, Bedrohung oder bloß als weiteres Instrument im Werkzeugkoffer betrachtet, sondern als Chance. Es würde in dieser Vision formuliert, wie im digitalen 21. Jahrhundert Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität konkret aussehen und wie sie für alle erreicht werden könnten.

Source: SPD, her mit der Vision für eine digitale Gesellschaft! – SPIEGEL ONLINE

Die SPD sollte die jetzigen Herausforderungen endlich als Chance begreifen, sich zu differenzieren und konstruktive Vorschläge für die Gestaltung der digitalen Gesellschaft machen. Die Betonung liegt auf konstruktiv, nach vorne blickend – nicht mit Verboten und Rezepten der „alten“ Arbeitsgesellschaft. Dann hätte sie sicher bei vielen Wählern wieder eine Chance.

Aber vielleicht liege ich ja komplett daneben und Axel Oppermann hat Recht: Die 28-Stunden-Woche und das E-Mail-Verbot müssen umgehend her!

(Stefan Pfeiffer)

[DE] Digitale Transformation braucht Online Communities – und Community Manager

25. September 2017 Posted by Stefan Pfeiffer

Ich könnte Dion Hinchcliffe nicht mehr zustimmen: Online Communities sind ein hervorragendes Werkzeug, um Digitalisierung und digitale Transformation voranzutreiben. Interne und externe „Stakeholder“ können eingebunden werden. Wenn konsequent mit der Community gearbeitet wird, entsteht quasi automatisch eine transparente Wissensdatenbank. Transparenz, Kommunikation und Zusammenarbeit sind für mich Eckpfeiler, um digitalen Wandel voran zu bringen.

Diese Infografik visualisiert, welche Komponenten und Aspekte einfliessen können:

Dion fasst auch seine Erfahrungen darüber zusammen, was benötigt wird, um den digitalen Wandel voranzutreiben. Vor allem braucht es meiner Meinung Community Manager – von Dion Facilitation genannt – , die Diskussionen am Leben halten, kanalisieren und leiten, Kollegen und Kollegen unter die Arme greifen. Fähigkeiten eines Community Managers, die auch einem CEO (und CIO) gut zu Gesichte stehen.

Early lessons in using online community for digital change

While the methods and approach we are using to connect together change agents in a community to organize around and realize strategic change are very much still emerging, I can say from experience now that the following is generally required:

  • A community platform. This is a digital forum within which digital change agents will collaborate on and effect change, formulating plans, making joint decisions, and carrying out their efforts, often in very self-organized ways.
  • Facilitation. This is by applying what industry colleagues like Rich Millington refer to as strategic community management, actively facilitating the change process, ensuring those who get stuck get the help they need, and empowering, educating, and orchestrating many points of top-down and bottom-up change across the community, and therefore across the organization.
  • Learning. The community as a whole becomes a massive learning repository, a sort of self-documenting and emergent MOOC for digital transformation adapted to the organization, with lessons learned and best practices culled by facilitators and spread to change agents.
  • Empowerment. A community of transformation spreads knowledge, resources, know-how, and collective energy, enabled by sponsorship, capabilities, staff, and a mandate from the highest levels of the organization.
  • Communications. With rapid change comes an absolute requirement for transparency and clear, open communication. These traits are the natural attributes of an online community, as everyone can see what’s happening and why. As I cited above, this is the top factor for successful transformation.
  • Co-creation. The strongest, swiftest change happens is when there is alignment locally and globally on what needs to be done. Then everyone comes together to put together their ideas and resources to drive digital change.

Source: Using Online Community for Digital Transformation | On Digital Strategy | Dion Hinchcliffe

Kleiner Werbeblock: Wer eines der besten Community-Werkzeuge IBM Connections 60 Tage lang kostenlos austesten will, kann das über diesen Link tun.

(Dieser Beitrag ist zuerst auf CIOKurator erschienen.)


Einsortiert unter:Deutsch Tagged: Communities, CommunityManager, DigitalTransformation, featured

[DE] Vom Hausmeister und dem Digital Workplace

13. September 2017 Posted by Stefan Pfeiffer

So richtig vom Hocker haut mich der Beitrag von Gartner zum A-Team, wo der CIO  die Digital Workplace-Strategie im Auftrag des CEO erarbeiten soll, nicht. Überrascht, ja erfreut bin ich aber schon, dass der Hausmeister essentielles Mitglied der Kernmannschaft sein soll 😉

Gut, Spaß bei Seite: Nicht jeder übersetzt Facility Manager mit Hausmeister. Es soll ja auch den Betriebsleiter geben … Hier scheint doch im Hintergrund agile Methoden und Denken mit zu schwingen. Ich will hier auch hier gar nicht auf die derzeit überzogene, nutzlose und sinnfreie Diskussion um Home Office versus Präsenz im Büro eingehen. Beide Arbeitsplätze und Arbeitsformen haben für bestimmte ihre Tätigkeiten ihre Vorteile und Berechtigung.

Aber ich möchte darauf hinweisen, dass Unternehmen wenn sie agiles Arbeiten und entsprechende Projektorganisation als Teil ihres Digital Workplace nutzen wollen, signifikant in ihre Lokationen und Büros investieren müssten. Weder die oft anzutreffenden Großraumflächen mit einer Vielzahl von Schreibtischen noch die Einzelbüros sind wirklich für agile Projektarbeit geeignet. Hier scheinen mir doch Managementtheorie und wirklicher Investitionswille aufeinander zu prallen. Da kann ich mir dann auch gut erklären, dass Unternehmen ihre Projektteams in geeignetere Lokationen wie Design Offices auslagern.

The three core roles are:

  • Digital workplace leader: The CIO (or the member of the IT organization who takes on this responsibility) will need a proven track record of leading and working with complex, multidisciplinary talent teams, deep knowledge of employee-facing services (including intranets, content services, social networks and technology support), and strategic technology planning experience.
  • Human resources manager: This role will need an intimate understanding of the talent needs across the whole organization as the digital workplace programs are coupled with the employee experience. This individual will need to identify the changes to behaviors and leadership that are pivotal when designing a digital workplace strategy.
  • Facilities manager: Because the working environment has an impact on employee engagement and effectiveness, and to help employees enjoy their work, the facilities manager will need to focus on the physical design of the workspace. This role should try to match the needs of a modern workforce by creating a more-flexible, smarter and better-connected workspace.
    The CIO will then need to select critical members as well as casual members to complete the A Team …

via Build Your “A Team” to Create a Cohesive Digital Workplace – Smarter With Gartner

(Re-blogged von CIOKurator.com)


Einsortiert unter:Deutsch Tagged: Agile, Digital Workplace, DigitalTransformation

[DE] Die digitale Transformation in der Logistik und die Rolle des CIO – Gespräch mit Holger Rieth

10. September 2017 Posted by Stefan Pfeiffer

Re-blogged von CIOKurator.com, weil einfach tolle Aussagen von Holger Rieth, dem CIO von Stute Logistics, im Interview fallen:

Spannendes Gespräch mit dem CIO Holger Rieth von Stute Logistics. Über autonome Mobilität, die sich zuerst in der Transportbranche durchsetzt; Schwarm-Mobile, die über Plattformen gesteuert werden; Matching-Prinzipien für Speditionen; Robotik und Automatisierung in der Lagerhaltung; digitale Berater, die an der Industrie vorbeireden und eben Dampflok-Heizer, die auf E-Loks saßen.

All das erfahrt Ihr in dem halbstündigen Interview. Anschauen, kommentieren und teilen – das wäre fabelhaft.

Ein ausführlicher Bericht folgt in der nächsten Woche.

Man hört, sieht und streamt sich.


Einsortiert unter:Deutsch Tagged: AI, CIO, CIOKurator, DigitalTransformation, featured, Logistik

[DE] McKinsey: Bewegt (endlich) Euren Hintern, deutsche Unternehmer und Politiker

28. Juli 2017 Posted by Stefan Pfeiffer

Auf dem CIOKurator habe ich die aktuellen McKinsey-Aussagen zum Thema Digitalisierung in Deutschland behandelt. Das Appell: Bewegt endlich Euren Hintern.

Die Deutschen sind nicht gerade in der digitalen Adoption vorne, so eine Studie von McKinsey. Im Vergleich zu dem Rest von Europa hinken wir hinterher und sind nicht wirklich wettbewerbsfähig. Und das, obwohl sowohl das Potential auf das Bruttoinlandsprodukt enorm ist und die deutschen Manager eher positiv bezüglich der Möglichkeiten deutscher Unternehmen sind.

….

McKinsey mahnt an, dass die Politik (und auch die Unternehmer) die Arbeitnehmer auf die kommenden Entwicklungen vorbereiten müssen. Besonders die Tätigkeiten geringer qualifizierter Jobs können künftig – so McKinsey – automatisiert werden. Höher qualifizierte Jobs sind demnach vergleichsweise deutlicher weniger automatisierbar.

Der Appell von McKionsey ist klar und deutlich. Bewegt (endlich) Euren Hintern, Unternehmer und Politiker.

Jobs sind demnach vergleichsweise deutlicher weniger automatisierbar.

via McKinsey: Bewegt (endlich) Euren Hintern, deutsche Unternehmer und PolitikerCIO Kurator

Mehr – inklusive Zahlen und Grafiken – drüben beim CIOKurator.


Einsortiert unter:Deutsch Tagged: Deutschland, DigitalTransformation

[DE] In der Digitalen Transformation: Top 10-Liste der notwendigen, menschlichen Kompetenzen

24. Juli 2017 Posted by Stefan Pfeiffer

Ein interessanter Beitrag von Prasanna Lohar, Head Innovation and Architecture der DCB Bank, unter der Überschrift It’s not AI as new UI or Mobile First, it’s People First Culture! in dem er die menschlichen Fähigkeiten aufzählt, die für die kommenden disruptiven Änderungen notwendig sind. Führung muss sich ändern, so Lohar, und die folgenden Fähigkeiten werden mehr und mehr in der kommenden Veränderungsphase gefragt:

Here is the list of Top 10 Skills required for meeting disruptive revolution –

  1. Complex Problem Solving
  2. Critical Thinking
  3. Creativity
  4. People Management
  5. Coordinating with Others
  6. Emotional Intelligence
  7. Judgment and Decision-Making
  8. Service Orientation
  9. Negotiation
  10. Cognitive Flexibility

über It’s not AI as new UI or Mobile First, it’s People First Culture! | BFSI

Lohar führt dann in dem Beitrag noch neue Berufe auf, die in der digitalen Transformation entstehen. Und er definiert seine Bild der notwendigen digitalen Kultur, “True Digital Culture – TDC”:

Diagram-2

 

 


Einsortiert unter:Deutsch Tagged: DigitalTransformation

[DE] Künstliche Intelligenz und digitale Transformation: Geisteswissenschaftler braucht das Land

11. Juli 2017 Posted by Stefan Pfeiffer

Diese Kolumne von Britta Weddeling auf handelsblatt.de muss ich quasi gut finden, denn ich bin ein Geisteswissenschaftler, der in der IT Branche gelandet ist. Die Stimme aus dem Valley gibt uns Geisteswissenschaftlern Hoffnung, obwohl uns „damals“ alle von den entsprechenden Studien heftigst abrieten und uns stattdessen empfahlen, doch was „Vernünftiges“ zu lernen.

Im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz haben viele „vernünftige“ Jobs immer weniger Zukunft. Gefragt sind Flexibilität und Anpassungsfähigkeit – genau die Qualitäten, die Geisteswissenschaftler mitbringen. …

Inzwischen, da sich intelligente Maschinen allerorts an uns schmiegen, haben viele der so vernünftigen Jobs immer weniger Zukunft. Künstliche Intelligenz wird nicht nur besser darin, komplizierte Rechenoperationen durchzuführen, große Datenmengen auszuwerten, in starren, klar definierten Rastern. …

Die Zukunft sollte uns nicht ängstigen, sondern zu einem Strategiewechsel ermutigen. Sie wird uns ein hohes Maß an Flexibilität und fortdauernder Anpassungsfähigkeit abfordern. Alles wird immer unberechenbarer, experimenteller. Wenn Geisteswissenschaftler etwas lernen, dann ist es das: die Kunst, nicht auf einen klaren Beruf, eine klare Zukunft hinzustreben, sondern auf Sicht zu fahren und den Kurs immer wieder anzupassen. …

Selbstredend werden wir ohne Programmierer in Zukunft kaum auskommen. Doch die Beispiele zeigen, dass es weniger darauf ankommen wird, was wir wissen, sondern wie wir denken. Die Maschinen werden uns viele Antworten geben, wie schon heute die smarten Lautsprecher. Doch sie nehmen es uns nicht ab, die richtigen Fragen zu finden.

über Die späte Rache der Geisteswissenschaftler – Valley Voice


Einsortiert unter:Deutsch Tagged: DigitalTransformation, Geisteswissenschaftler, KI

[DE] McKinsey: 30% der Aktivitäten in 60% aller Berufe können automatisiert werden

20. Juni 2017 Posted by Stefan Pfeiffer

MGI-Productivity-exhibit.gif

Beeindruckend diese Animation, welches Potential welcher technologische Sprung gebracht hat oder bringen wird. Künstliche Intelligenz in Kombination mit Machine Learning und Robotern bietet ein riesiges Potential, so McKinsey.

Das Thema künstliche Intelligenz, Automatisierung und Roboter ist natürlich derzeit in aller Munde. McKinsey hat jetzt ein Papier dazu geschrieben, in dem der jetzige Stand, die künftige Entwicklung und insbesondere auch der Einfluss auf Arbeitsplätze und -Rollen beschrieben wird:

All occupations will be affected. Only a small proportion of all occupations, about 5%, consist of 100% of activities that are fully automatable using currently demonstrated technologies. However, we find that about 30% of the activities in 60% of all occupations could be automated … This means that many workers will work alongside rapidly evolving machines, which will require worker skills also evolve. This rapid evolution in the nature of work will affect everyone from welders to landscape gardeners, mortgage brokers—and CEOs; we estimate about 25% of CEOs’ time is currently spent on activities that machines could do, such as analyzing reports and data to inform decisions.

über What’s now and next in analytics, AI, and automation | McKinsey & Company

Routinetätigkeiten – und mehr – werden automatisierbar und ersetzbar sein. Damit werden wir uns auseinandersetzen müssen. Und dies ist gerade auch eine Aufgabe für Unternehmensführer – und konstruktiv und gestalterisch gedacht für Betriebsräte und Gewerkschafter, wie es gerade Karl Gerber – mit etwas anderem Schwerpunkt – einfordert und anmahnt.


Einsortiert unter:Deutsch, Uncategorized Tagged: DigitalTransformation, KI

[DE] Lesetipp: Digitalisierung light – Es mangelt an digitalem Wissen in Deutschland

15. Juni 2017 Posted by Stefan Pfeiffer

Ein bemerkenswerter Artikel, den Tobias Kollmann, Professor für BWL und Wirtschafts-Informatik an der Universität Duisburg-Essen, im Manager Magazin veröffentlicht hat mit knackigen Aussagen, warum wir nur auf Platz 17 des Rankings der Schweizer Wirtschaftshochschule IMD zur digitalen Wettbewerbsstärke liegen:

Digitalisierung ist leider nicht einfach nur ein „technischer Knopf“ in einem EDV- oder IT-System, der einfach gedrückt werden kann. Benötigt wird ein „evolutionärer Kopf“, der das digitale Wissen rund um die neuen elektronischen Geschäftsmodelle und -prozesse hat. Und diese digitalen Köpfe sind Mangelware.

Digitalisierung light statt Revolution 4.0

Was bleibt, ist eine digitale Unsicherheit bei den handelnden Akteuren. Und Unsicherheit führt zu einem Online-Herdentrieb statt Digital Leadership, zu Imitation statt Innovation, zu Industrie 4.0 statt Revolution 4.0. Und so wird weiterhin zaghaft nach ersten digitalen Projekten gesucht, welche die generellen Routinen eines Unternehmens zwar beschleunigen, aber nicht elementar umkrempeln. Eine „Digitalisierung light“ mit bestenfalls inkrementellen Verbesserungen statt disruptiven Veränderungen steht auf dem Managementplan.

Doch wo Erfahrungswissen nicht mehr funktioniert, die Geschwindigkeit der Digitalisierung einem keine Zeit lässt und man eher eine Erkundung statt einer Erhaltung braucht, da scheitert es an einem einfachen Aspekt: Wissen, wie es geht!

Niemand hat uns auf die digitale Revolution vorbereitet. Weder die Schulen oder Hochschulen, noch die berufliche Weiterbildung. Wir wissen einfach nicht, was es bedeutet, einen elektronischen Mehrwert im Netz aufzubauen, für den der Kunde bereit wäre etwas zu bezahlen

über Warum Deutschland bei der Digitalisierung hinten liegt – manager magazin

Sein Plädoyer: Ein Grundverständnis für die anstehenden digitalen Veränderungen schaffen und den inneren digitalen Schweinehund besiegen!


Einsortiert unter:Deutsch Tagged: Deutschland, DigitalTransformation

[DE] Digitale Transformation: Ohne Change Agents geht es nicht

8. Mai 2017 Posted by StefanP.

Instead, the single most important element in driving successful digital transformation, or whatever you call your large-scale or enterprise-wide technology change efforts, is the ability to execute. …

… one of the biggest lessons of my career was not to try to change people who don’t want to be changed. Instead, find those that do and then empower them.

Ultimately, in any organization, the only change happens through change agents, formal and informal, somewhere. Let’s learn how to cultivate them and enable them to help us create our digital future, at scale.

Source: When It Comes to Digital Transformation, Change Agents Matter Most – Enterprise Irregulars

Das schreibt der von mir hochgeschätzte Dion Hinchcliffe in einem Beitrag über Change Agents und die digitale Transformation. Und ich stimme ihm voll zu.

attributes_of_change_agents


Einsortiert unter:Deutsch, Uncategorized Tagged: Change, ChangeAgents, ChangeManagement, CommunityManager, DigitalTransformation

[DE] Digtale Transformation: Der Fisch stinkt vom Kopf

7. Mai 2017 Posted by StefanP.

Da haut der von mir geschätzte Michael Kroker einen raus: Der Bitkom veröffentlichte Anfang der Woche eine Umfrage, wonach viele Unternehmen in Deutschland Lücken bei den Digitalkenntnissen ihrer Mitarbeiter sehen. Kroker sieht den entscheidenderen Mangel an andere Stelle im Unternehmen:

Davon abgesehen wirft die Umfrage aber meines Erachtens vor allem ein falsches Schlaglicht auf die Unternehmen: Denn ihnen mangelt es vor allem an Digitalkompetenzen auf der Führungsebene. …

Auch wenn sich die Zahlen … ein wenig verbessert haben sollten, dürfte der Fisch hierzulande weiter vom Kopf her stinken: Denn um die Digitalisierung im Unternehmen nachhaltig voranzutreiben, müssen die Entscheider vorangehen.

Source: Krokers RAM: Entscheider müssen bei der Digitalisierung selber vorangehen | Kroker’s Look @ IT

(Der Beitrag ist zuerst in meinem neuen „Block“ CIOKurator erschienen, wo ich gezielt für den CIO relevante Informationen zusammentrage, kuratiere und gelegentlich kommentiere – Stefan Pfeiffer)


Einsortiert unter:Deutsch Tagged: DigitalTransformation