Posts Tagged: ‘telekom’

Kurz notiert: Technische Inkompatibiliät wo man hinschaut, im Großen, wie im Kleinen: #LTE #Mesh

8. Mai 2020 Posted by Stefan Pfeiffer

So von wegen kompatible Technologien. Manche Dinge ändern sich nicht. Telekom-Deutschland-Chef Dork Wössner im Interview mit der FAZ:

Aber für die insgesamt rund 2000 LTE-Standorte, die wir bis Ende dieses Jahres neu bauen wollen, brauchen wir auch Huawei. Leider können Technologien unterschiedlicher Hersteller heute noch nicht miteinander kombiniert werden. Konkret: In einem Gebiet mit Huawei-Antennen kann man keine Ericsson-Technologie dazwischenbauen und umgekehrt auch nicht. Ohne Huawei können wir Funklöcher nicht schnell schließen.

Telekom: „Ohne Huawei bleiben Funklöcher“

Und ich muss an meine kürzlichen Erfahrungen mit den kompatiblen Mesh-Technologien von AVM und der Telekom denken. Die Telekom Magenta TV-Box habe ich zurück geschickt, da sie instabil lief und mir keine wahrnehmbaren Vorteile gegenüber meiner Kombination von AVM Fritzbox 7590, AVM Fritz Repeater 3000 und dem Telekom Media Receiver 401 Typ B bringt. War nix mit dem Maschendrahtzaun.

Irgendwie warte ich noch auf das Telekom-Erweckungserlebnis, das wohl Volker Weber vor einigen Wochen hatte. Da gab es wohl schnellere Leitung und günstigere Verträge. Wenn ich gerade die Mobilfunkkosten jeden Monat sehe … Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Die Telekom kann, wie fast alle anderen Mitbewerber, was lernen: Behandelt Eure Bestandskunden nicht schlechter als Eure Neukunden. Das ist hier ausnahmsweise gelungen, mit massiver Einflussnahme. Sowas muss automatisch funktionieren.

vowe dot net :: Frau Stengert von der Telekom hat einen Kunden gerettet

Digitalthemen bei #9vor9: Tim Höttges, Sascha Lobo, der Digitalindex, Teslas Vorsprung gegenüber VW und Toyota und mehr

3. März 2020 Posted by Stefan Pfeiffer

Zwei Begriffe standen heute im Mittelpunkt von #9vor9: Lars und die heute-Show und Gunnar, der die dystopischen (Weltuntergang verkündeten) Aussagen von Sascha Lobo oder Telekom CEO Tim Höttges auf das Korn nimmt. Hier die Sendung:

Höttges hat in einem Gespräch mit Gabor Steingart die digitale Situation in Deutschland und Europa aufs Korn genommen und übt harsche Kritik. Wir hätten die erste Digitalisierung an Plattformen wie Google, Facebook oder Amazon verloren. Nun seien wir dabei auch die zweite Halbzeit zu verlieren, denn es gebe keinen nennenswerten europäischen Cloud-Hyperscaler, so Höttges. Und er fügt hinzu:

Der Rohstoff des 21. Jahrhunderts sind Daten. Heute sind wir nur noch Datenlieferant. Wir liefern unsere privaten Daten über Social Media an die großen Plattformen für Werbetreibende. Wir verkaufen unsere Daten auf riesigen Cloud-Data-Centern zur Analyse an Großunternehmen, die dann mit Künstlicher Intelligenz neue Produktivitätsideen erarbeiten. Aber die Verfeinerung findet nicht in Europa statt.

Telekom-CEO: „Deutschland steigt ab“

Viel Wahres, aber auch einiger Populismus, wenn er beispielsweise schwärmt, wie toll und schnell der Ausbau von 5G in den USA klappt. Mir fehlt auch ein wenig die Selbstkritik. Wenn man sich die Preisstruktur und den Service der Telekom anschaut, ist hier sicher auch ein Weg ins 21. Jahrhundert zu gehen. Und die Entschuldigung, dass die anderen Telekommunikationsanbieter auch nicht besser sind, zählt nicht. Wer Customer Experience und Kundenzufriedenheit ernst nimmt, der muss seinen bestehenden, treuen Kunden auch die Konditionen geben, die er Neukunden anbietet, finde ich. Aspekte, die im Podcast gar nicht vorkommen und auch nicht von Gabor Steingart nachgefragt werden. Trotzdem lesens- und hörenswert – wer, es sich anhören will, hier geht es zum Podcast -, doch er segelt halt am Wind der Telekom-Interessen … Ist ja auch klar.

Dystopisch: Sascha Lobos Aussagen schocken Gunnar Sohn

Lars liest gerade, das aktuelle Buch „Realitätsschock“ von Sascha Lobo. Eine Aussage, so Lars: KI wird nicht nur die dummen Jobs, sondern auch „intelligente“ Tätigkeiten übernehmen. Und damit werden auch dort Arbeitsplätze wegfallen. Wieder ein Veto und eine dystopische Aussage, meint Gunnar Sohn, und zieht entsprechende Studien und Aussagen heran, dass bisher keine Arbeitsplätze weggefallen seien. Künstliche Intelligenz (KI) und Automatisierung wird sicher ein Thema sein, das uns noch lange beschäftigen wird.

6 Jahre Vorsprung – Tesla Model 3 technologisch weit vor VW und Toyota

Noch drei Digitalthemen, die ich diese Woche auf der Pfanne hatte oder habe. Ich habe die Tage über den „Volksstromer“, den für Sommer angekündigten ID.3 von Volkswagen geschrieben und dabei auch eine vordergründigen Vergleich zwischen dem Tesla Model 3 und dem ID.3 heran gezogen. Hintergründiger wird es wohl, wenn man beim Model 3 unter die Haube schaut. Das wurde jetzt in Japan getan mit frappierenden Ergebnissen:

Der zerlegte Tesla Model 3 soll den beteiligten Ingenieuren zufolge ganze „6 Jahre vor Toyota und VW“ liegen, wenn es um die elektronische Ausstattung geht. Besonders beeindruckt waren die Experten von der in Elon Musks Fahrzeugen integrierten zentralen Kontrolleinheit, dem „komplett selbst-fahrenden Computer“.

Tesla Model 3 zerlegt: Technologie ist Schock für deutsche Autobauer – futurezone.de

Nur 15 Prozent mobiles Arbeiten oder Home Office in Deutschland

Und der D21-Digital-Index 2019 / 2020, das jährliche Lagebild zur Digitalen Gesellschaft, ist da. Haben wir nur kurz gestreift und sollte man sich doch noch etwas näher anschauen. Insgesamt ist demnach die digitale Kompetenz (Zugang, Nutzungsverhalten, Kompetenz, Offenheit) um 3 Punkte auf einen Wert von 58 von möglichen 100 Punkten gestiegen (was immer das auch aussagen mag). Eines meiner Lieblingsthemen HomeOffice beziehungsweise mobiles Arbeiten wurde auch abgefragt:

Demnach ist in 60 Prozent der Berufen ein solches Arbeiten nicht möglich. Danach kommen 30 Prozent der Unternehmen, die das möglich machen. Und schließlich haben 15 Prozent daran keine Interesse. Das summiert sich auf nur 15 Prozent, die derzeit mobil oder daheim arbeiten. Noch ein langer Weg zu gehen, wenn wir an Umweltschutz und Lebensqualität denken. Ich muss an meinem Artikel und Tweet vom Dezember 2019 denken, der damals rege diskutiert wurde:

Blockchain für die Umwelt

Schließlich sei noch der Verweis auf die die „umweltpolitische Digitalagenda“ von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) erlaubt, über den das ZDF berichtet hat. Dort wurde wiederholt Blockchain als eine Technologie erwähnt, die zur Nachvollziehbarkeit in Entsorgung und Lieferketten eingesetzt werden könnte und sollte. Hier mein „Block“ dazu.

Und last but not least: Wir wollen Lars in der heute-Show bei Oli Welke am Tisch sehen! Wahrscheinlich als Retter von Werder.

(Stefan Pfeiffer)

Maschendrahtzaun und die Magenta TV Box: Die Maschen sind noch nicht so verknüpft, wie ich es brauche

28. Februar 2020 Posted by Stefan Pfeiffer

Eigentlich weiß ich es. Also eigentlich hätte ich es als jemand, der über 30 Jahre in der IT-Branche ist, wissen müssen. Never touch a runnung system. (Obwohl das auch nicht wahr ist, wenn ich an die vielen Server denke, die wegen veralteter Software, nicht installierten Patches von Viren befallen wurden oder werden. Auch da wollte man gerne weinen.) Doch zurück zu meinem „System“. Ich konnte es wieder nicht lassen und habe mich für das Beta-Programm der neuen Magenta TV Box angemeldet. Die Spezifikation hat sich eigentlich zu gut angehört. Da ist Mesh-WLAN-Technik drin und das hört sich für mich gut an, denn mit Mesh-Technik sollen mehrere Geräte (Router, Repeater) quasi zu einem Netz zusammengefasst werden, um so eine möglichst hohe und komplette Empfangsabdeckung zu bieten.

Mesh-Technik hatte ich auch schon im Einsatz. In meiner jetzigen Konfiguration sind eine AVM FritzBox 7590 mit einem FRITZ!Repeater 3000 „vermascht“ und an dem Repeater hängt (per Kabel verbunden) ein Telekom Media Receiver 401 Typ B. An den zweiten LAN-Abnschluss habe ich einen Apple TV gehängt. In dieser Konfiguration empfange ich das Entertainment-Paket von Magenta TV. Aufgrund der verfügbaren Bandbreite – eher ein Herausforderung des DSL-Anschlusses von derzeit nur verfügbaren 5ß MBit/s im Download und 10 MBit/s im Upload – kann ich zwei Programme parallel schauen beziehungsweise aufnehmen. Mehr geht nicht. Aber das lief jetzt seit geraumer Zeit stabil, nachdem ich ja im September eine Odysee mit der Telekom hinter mir hatte, die dann endlich einen Kabelbruch feststellte und beseitigte. Mein damaliger Bericht ist hier zu finden.

In meinem Netzwerk stehen sogar zwei Fritz Repeater herum. An den alten 1750 hat sich nun die Magenta TV Box angemeldet. Im WLAN habe ich die verschiedenen Frequenzbänder in zwei Netze gesplittet und das GHz Netz soll vor allem für TV da sein.

Nun dachte ich mir in meiner nicht mehr jugendlichen Naivität, dass die neue Magenta TV Box ja schon Mesh beinhaltet. Und die entsprechende FritzBox wird auch ausdrücklich als kompatibles Gerät genannt. Warum also nicht auf die neueste Technologie umsteigen. Der alte Receiver ist ja eh „abgeschrieben“ und die Magenta TV Box wäre ja dann auch gleichzeitig Repeater. Klingt eigentlich logisch. Meine Idee für die neue Konfiguration war also, einfach FritzBox und Magenta TV Box koppeln et voila. Der Fritz!Repeater 3000 wäre dann theoretisch überflüssig. Wird beispielsweise auch hier auf Futurezone.de so beschrieben und bestätigt: „Fazit: Der Wechsel lohnt sich für WLAN-Fans“. Zudem gibt es die neue Box drei M Monate für Betatester umsonst.

Ist aber wohl wirklich noch Beta und tut es bei mir noch nicht. Derzeit habe ich beim normalen Fernsehen alle 5 bis 10 Minuten Aussetzer, wenn ich über die Magenta TV Box streame. An Aufnehmen eines weiteren Programms ist derzeit nicht zu denken. Habe also die Konfiguration zurück gebaut und die Magenta TV Box ist jetzt Zweitreceiver. Und die Supportanfrage an @Telekom_hilft läuft. Derzeit weiß ich nämlich nicht oder habe es überlesen, wo ich Probleme während der Betaphase melde und wie ich Support bekomme. Schauen wir mal, was passiert. Derzeit noch keine Rückmeldung.

Unterdessen habe ich mal den Router neu gestartet. Ist ja oft auch eine Lösung. Und installiere die neueste Firmware auf der Magenta TV Box. Updates, wie es weiter geht und ob ich noch mit der Box glücklich werde, folgen dann hier.

Eine Randbemerkung noch: Sehr gut war es, dass ich die alte Festplatte mit den Aufnahmen in die neue Box einfach einstecken und so die alten Aufnahmen übernehmen konnte.

Bild von Myriam Zilles auf Pixabay

Kein DSL unter dieser Verbindung oder der eingefrorene Bildschirm – Servicewüste Telekom(munikationsanbieter)

26. September 2019 Posted by Stefan Pfeiffer

Ich hatte es schon wieder hintenan gestellt: Meinen Ärger mit der DSL-Verbindung der Deutschen Telekom, der nun schon seit Monaten geht. Ich bin offensichtlich nicht alleine, wie heise aufgrund eines Artikels des Tagesspiegels berichtet, der auf eine repräsentative Umfrage des Marktwächter-Teams des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) Bezug nimmt:

Ärger mit dem Zugangsanbieter gehört hierzulande für viele zum Alltag. Jeder dritte Internetnutzer kämpfte in den vergangenen zwei Jahren mit Problemen mit seinem Anschluss. … Die Betroffenen beklagten demnach etwa, dass die Verbindung lahm gewesen sei oder gar nicht funktionierte. In über der Hälfte der Fälle hielten die Schwierigkeiten länger als vier Wochen an.

29 Prozent der Nutzer mit gestörten Leitungen gaben laut Tagesspiegel an, sie hätten ihren Anbieter drei- oder mehrmals deswegen kontaktiert.

über Bei jedem Dritten läuft das Internet nicht richtig | heise online

Da fühle ich mich dann doch wieder angesprochen, denn genau das ist passiert beziehungsweise ist eigentlich noch akut. Und ich habe jetzt nicht die fünfte oder sechste Störmeldung aufgegeben, weil ich es auch einfach müde bin und mein Netz gerade mal wieder läuft, so dass ich derzeit habe abends keine Unterbrechungen habe, wenn ich Magenta TV schaue. Passierte fast nach Stechuhr oft Freitag abends, Talkshow-Zeit gegen 22-23 Uhr. Doch wie lange wird es gut gehen?

FRITZ_Box_7590

Die Steuerzentrale meiner FritzBox zeigt noch immer tägliche nicht behebbare DSL-Fehler an. Derzeit kümmert sich niemand von der Telekom drum. Alle Tickets sind geschlossen, denn die kleinen Problemchen sind ja aus Technikersicht erst einmal gelöst. Da wurde einmal fälschlicherweise geschlossen, obwohl der Fehler nicht behoben war. Dann wurde ein Kabelbruch/-fehler in der allgemeinen Leitung festgestellt. Hat man halt mal 2-3 Tage kein DSL, keine Fernsehen und muss als Notlösung sein Handy mit LTE nehmen, dessen Datenvolumen irgendwann auch aufgebraucht ist.

Telekom_hilft___Twitter
Solche Informationen kann ich übrigens nicht online der Störungsmeldung hinzufügen. Vielleicht habe ich es nur nicht gefunden. Bin deshalb den Umweg über Twitter und @Telekom_hilft gegangen.

Und schließlich wird dann unser Anschluss in der DSL Vermittlung falsch gesteckt. Konnte ich online nicht melden. Ok, kann ja mal passieren, dass Anschluss 37 auf 73 gesteckt wird und Anrufe bei der Physiotherapeutin um die Ecke ankommen. Hat auch nur wieder 1,5 Tage gedauert, bis der Fehler behoben war. Geht halt nicht schneller. Man hat ja schließlich eine Liste der abzuarbeitenden Aufträge. Dann ist man halt mal paar Tage ohne Netz. Auch wenn man von daheim arbeitet, also potentiell Verdienstausfall hat. Muss auch gehen. So eine Netzabstinenz soll ja auch gesund sein, sozusagen entschleunigen. Auf eine angemessene Entschädigung warte ich noch.

Störungsstatus_einsehen___Telekom_Hilfe.pngAch ja: Ihr habt bestimmt schon die Freude gehabt, mit der Nummer zur Meldung von Störungen der Telekom und dem Sprachcomputer zu kommunizieren? Eine wahr Freude: „… klingeliling … wenn Sie das haben, drücken Sie die 1 … wenn Sie jenes haben … drücken Sie die 2 … der nächste freie Mitarbeiter …“ Ich kann die Melodie nicht mehr hören.

„Es kann nicht sein, dass die
Internetverbindung wochenlang
wiederholt ausfällt und Verbraucher
ständig auf die Anbieter zugehen
müssen, damit sie wieder
funktioniert“,
Dennis Romberg,Team „Marktwächter
Digitale Welt“ beim Tagesspiegel

Doch zurück zu meiner Störung: Da ich die vergangenen Wochen viel unterwegs war, habe ich nicht weiter nachgehakt. Ich war zu bequem. Geht ja scheinbar gerade alles. Und ich hatte dann auch einfach keine Lust. Doch das Damokles-Schwert schwebt nach Fritzbox-DSL-Statistik weiter über mir. Wie weiter ist jetzt die Frage. Nach den letzten Erfahrungen und Ausfällen ist meine Lust auf neue Technikerbesuche sehr eingeschränkt.

Unbedingt erwähnen will ich noch das Twitter-Team von @Telekom_hilft, die meine Hilferufe wahrgenommen und schnell reagiert haben. Sie haben auch immer wieder Hilfe angeboten, von der Erhöhung meines LTE-Datentarifs bis zur Bereitstellung eines LTE-Routers als Interimlösung. Sie haben auch nochmals nachgefragt und wollen nochmals mit mir sprechen.

Telekom_hilft___Twitter.png

Mitteilungen___Twitter.png

@Telekom_hilft: Ihr wart wirklich so, wie ich es mir von einem Kundendienst erwarte, auch wenn Ihr natürlich manche Prozesse auch nicht beschleunigen konntet.

Die generelle Unzufriedenheit bleibt aber und ich scheine ja nicht alleine zu sein, wie die zitierten Artikel belegen. Und ich lese den Artikel im Tagesspiegel: „Verbraucher sind in solchen Fällen bislang praktisch machtlos.“ … und bin frustriert.  Schadensersatz einfordern? Notfalls also kündigen? Ist das dann die Konsequenz. Ich zumindest bin viel zu bequem, nun schon seit mehr als zwei Jahrzehnten im Festnetz bei der Telekom. Genau auf diese Bequemlichkeit baut man wohl auch. Stammkunden sind nicht so wichtig. Neukunden bekommen ja auch die besseren Tarife.

Nachwort zur Technik

Zur technischen Situation aus meinem Verständnis noch eine Bemerkung zum Ende (falls es dann doch jemand von der Telekom interessiert):

  • Das Problem liegt nicht in unserer Wohnung. Das Netz dort funktioniert. Der Media Receiver, der vor einigen Monaten schon einmal als Schuldiger ausgemacht wurde, funktioniert.
  • Der Fehler sollte jetzt nicht mehr in der Kabelverbindung zur DSL-Vermittlungsstelle liegen. Dieses Kabel wurde ja jetzt laut Telekom repariert oder ausgetauscht.
  • Der Fehler – so einer der Techniker – könnte zwischen DSL-Vermittlungsstelle und dem Verteilerkasten in unserer Hausanlage liegen. Nur: Wie findet man das jetzt raus und beseitigt den Fehler? Und bitte ohne tagelange Ausfall- und Unterbrechungszeiten.

(Stefan Pfeiffer)

#9vor9: Zu Kundendienst per Twitter, der europäischen Götter-Cloud und Videoplattformen

27. August 2019 Posted by Stefan Pfeiffer

Heute Themen bei #9vor9: Meine DSL-Probleme und die Erfahrungen mit der Hotline der Telekom, den Servicetechnikern, die hier vor Ort waren, und mit dem Twitter-Team @Telekom_hilft. Abstrahiert von meinem konkreten Fall: Über welche Kanäle sollten Unternehmen Kundendienst leisten? Unser Traditionalist Axel Oppermann, derin jeder Sendung den Kauf der WiWo für 6,20 Euro empfiehlt, ist für Service in der 1:1 Kommunikation und bevorzugt die traditionelle Hotline. Gunnar und ich haben damit keine guten Erfahrungen gemacht und halten schon was davon, Probleme nicht nur unter dem Deckel zu halten, sondern auch öffentlich zu machen.

Außerdem ging es um die Altmaier’sche europäische Cloud als Alternative zu Amazon, Microsoft oder Google und wer die denn betreiben könnte. Schließlich hat Gunnar dankenswerterweise noch meinen Beitrag zu Videoformaten und -plattformen im Business-To-Business-Umfeld (B2B) aufgegriffen. Wir warten auf LinkedIn Video und sind gespannt. Axel hat es (natürlich) schon gesehen und rät dazu, alle Plattformen zu bespielen. Ausnahmsweise sind wir uns da mal einig. Mit E-Camm, der Software, die wir zum Streaming und Aufzeichnen nutzen, können wir ja Facebook, Periscope/Twitter und YouTube bespielen.

 Bild von intographics auf Pixabay

Europas Internet-, Kabel- und Telekommunikationsanbieter entscheidend für Emanzipation von Facebook & Co.?

1. März 2019 Posted by Stefan Pfeiffer

Rafael Laguna, Gründer von OpenExchange, der gerade angekündigt hat, das E-Mail-Protokoll IMAP um Chatfunktionen aufzubohren und so WhatsApp & Co Paroli zu bieten, hat auf t3n einen Kommentar veröffentlicht. Er will, dass …

Um unser Schicksal jedoch wieder in die eigene Hand zu nehmen, braucht es eine gemeinsame Anstrengung der europäischen Internet- und Softwareindustrie.

über Europas Weg zwischen Überwachungs-Kapitalismus und -Kommunismus

Unter Open Source geschriebener Quellcode könne für Transparenz, Sicherheit und Vertrauen sorgen. Es gebe Hoffnung. Und er setzt dabei auf … meine Augen sind geblendet:

Entscheidend für den Erfolg dieser Idee sind für mich Europas Internet-, Kabel- und Telekommunikationsanbieter. Im Moment laufen sie Gefahr, zu einem austauschbaren Lieferanten zu werden, …

über Europas Weg zwischen Überwachungs-Kapitalismus und -Kommunismus

Warum kann ich diesen Optimismus nicht teilen? Schnarchnasige Telekommunikationsanbieter – zumindest nehme ich die „Großen“ so wahr -, die die Kunden/-innen mit überhöhten Preisen „abzocken“ – man vergleiche deutsche Telekommunikationspreise mit anderen Ländern – sollen zu Heilsbringern und weißen Rittern werden? Schaut man sich die technologische Innovationskraft und Produkte einer Telekom in den vergangenen Jahrzehnten an, so habe ich da meine Zweifel. Eher eine Geschichte des Scheiterns. Ich hoffe, ich liege falsch, denke aber immer noch dass „die Politik“ führen, ordnen und voran schreiten muss. Allein auch da fehlt mir der Glaube. Doch gut, wir geben nicht auf.

Keiner von 2,3 Millionen ODER kein Super Vectoring mit 250 MBit/s in Darmstadt-Eberstadt

13. Januar 2019 Posted by Stefan Pfeiffer

Thomas seine Tweets sind immer eine Quelle guter Informationen. So bin ich auch auf diese Meldung gekommen:

Die Telekom hat in den vergangenen vier Wochen an 2,3 Millionen Anschlüssen die Datenübertragungsrate mit Super Vectoring auf bis zu 250 MBit/s (Megabit pro Sekunde) erhöht. Das gab das Unternehmen am 9. Januar 2019 bekannt. Die Anzahl der Anschlüsse mit bis zu 250 MBit/s stieg um zwei Millionen auf rund 16 Millionen. Die Zahl der Anschlüsse mit einfachem Vectoring mit bis zu 100 MBit/s erhöhte sich durch die Nachrüstung von VDSL-Gebieten um 300.000 Anschlüsse.

über Super Vectoring: Telekom schaltet 250 MBit/s für 2,3 Millionen Anschlüsse – Golem.de

War nur leider nix an meinem Wohnort in Darmstadt-Eberstadt, wie ich auf telekom.de/schneller geprüft habe. Mal in den Verteiler für Infos eingetragen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Software AG ist ja um die Ecke. Scheint aber auch nix zu nutzen.

Auch wieder bezeichnet, dass Neukunden mit attraktiven Preisen gepampert werden (Standardpreis für alle Tarife € 19,95), Kunden die seit Jahren treu dabei sind aber blechen müssen. Fällt mir nix mehr zu ein.

Breitbandausbau_Deutschland__Das_Netz_der_Zukunft___Telekom.png

(Stefan Pfeiffer)

„Schadenersatz bei lahmen Internet“ – Schön wäre es

21. Oktober 2018 Posted by Stefan Pfeiffer

heise meldet unter Überschrift Bundesrat bringt Schadenersatz bei lahmem Internet ins Spiel:

Ins Spiel gebracht hat die Länderkammer dabei am Freitag etwa die Möglichkeit für Verbraucher, den Preis für einen Anschluss mindern zu können, wenn die verfügbare Bandbreite deutlich hinter der vereinbarten Datenübertragungsrate zurückbleibt. Dieses Kriterium sei erfüllt, wenn „weniger als 90 Prozent der vertraglich vereinbarten normalen“ Internetgeschwindigkeit erreicht würden.

über Bundesrat bringt Schadenersatz bei lahmem Internet ins Spiel | heise online

Und in der Dokumentation auf Bundesrat.de lese ich:

Entscheidung liegt bei Bundesregierung

Die Entschließung wird nun der Bundesregierung zugeleitet, die darüber entscheidet, ob sie die Forderung des Bundesrates aufgreift. Feste Fristen für die Beratungen innerhalb der Bundesregierung gibt es allerdings nicht.

über Bundesrat – BundesratKOMPAKT – 971. Sitzung

Na dann …

Wer seine DSL-Geschwindigkeit einmal messen will, kann das mit diesem Tool tun. In Darmstadt-Eberstadt stimmen die Angaben der Telekom: Angegeben bis zu 25/MBit Download und bis zu 5 M/Bit Upload. Die Messung siehe oben. Würde mir natürlich bald mehr wünschen. Geht da was, Deutsche Telekom?

(Stefan Pfeiffer)

Apfel-Effekt nötig? Das Internet der Dinge muss anwenderfreundlich werden

21. Februar 2012 Posted by Stefan Pfeiffer

 

Gerade für den Bereich spezialisierter, mit dem Netz verbundener Medienkonsumgeräte ist für 2012 mit einem Boom zu rechnen. E-Book-Reader, Spielkonsolen und Fernsehgeräte werden zu den Treibern dieser Entwicklung gehören. Gemein haben die Produkte dieser Kategorie, dass sie im Gegensatz zu herkömmlichen PCs, Notebooks, Smartphones und Tablets, bei denen es sich eher um Generalisten handelt, Spezialisten darstellen, die ausgewählte Anwendungsfälle besonders gut abdecken und denen die Möglichkeiten des Internets Intelligenz und Flexibilität verschaffen soll. ...

2010 und 2011 standen ganz im Zeichen des mobilen Internets. Es ist zu erwarten, dass sich 2012 der Blick von Herstellern, Marketern und Konsumenten auf das Netz ein weiteres Mal erweitert. Erstmals wird bei einem signifikanten Teil der Verbraucher die Erkenntnis Einzug halten, dass Internet nicht mehr länger nur E-Mail, Onlinebanking, Facebook und das Starren auf (mitunter immer den selben) einen Bildschirm bedeutet. Künftig gilt: Jedes Gerät, das über eine Stromzufuhr verfügt, kann über das Internet angesprochen werden. Dieser Paradigmenwechsel braucht Zeit, doch das Fundament für diese Entwicklung steht.

Die dritte Phase der Vernetzung: Das Internet der Dinge wird Realität - diesen Beitrag von Martin Weigert habe ich schon sehr lange in meinem Reader offen. Stehen wir wirklich vor dem nächsten revolutionären Schritt? Die Möglichkeit ist gross. Doch mir scheint, es sind noch viele Schritte zu gehen und eventuell braucht es mal wieder eine Apple, um die Entwicklung zu beschleunigen oder auf ein neues Niveau zu heben.

Dieser Tage habe ich daheim an unserem Fernseh- und Musikgeräten rumgebastelt. Am Samstag hatten sich Freunde angekündigt und ich wollte unsere Urlaubsbilder auf dem Fernseher zeigen. Der Fernseher, ein Philips LED-Fernseher, unterstützt theoretisch viele technische Schmankerl. Über DLNA können Medien von Computern und Heimnetzwerken wiedergegeben werden, über Net TV besteht Netzzugang und Online-Dienste sind auf dem Fernseher verfügbar. Ich habe dann mit DNLA-Servern herumexperimentiert und es auch geschafft, dass die Bilder meiner iPhoto-Bibliothek meines Macbooks angezeigt werden. Aber ...

Aber das Weiterblättern und Anzeigen der Fotos auf dem Philips-Fernseher ist nicht wirklich komfortabel. Ich habe dann ein Macbook über HDMI angeschlossen und die Bilder direkt über iPhoto gezeigt, also doch wieder verkabelt, statt die theoretisch drahlose Variante zu wählen. Rund um das Philips-Gerät könnte ich nun weitere Beispiele aufführen, wo die Funktionalität eigentlich schon vorhanden ist, die Bedienung und Konfiguration aber für Otto Normalanwender inakzeptabel ist bzw. man sich intensiv einlesen und zum Technikexperten werden muss.

Theoretisch geht alles sehr einfach, aber in der Praxis hakt und klemmt es, wie ich immer wieder feststelle. Nun bin ich sicher kein Technikfreak, habe aber durchaus ein Grundverständnis. Trotzdem gelingt es mir nicht, eine immer stabile und saubere Konfiguration meiner heimischen Umgebung (jenseits des normalen Home Office) hinzubekommen. Seit mehr als einem Jahr kämpfe ich beim Fernsehempfang über T-Home Entertain mit dem DSL-Anschluss und dem von der Telekom gelieferten Routern. Noch immer ruckelt mein Internet-TV, entgegen des kürzlich vom Telekom-Vertrieb versprochenen problemfreien Empfangs über V-DSL und den neuen Speedport W 723V Router. Und sorry, @Telekom_hilft hier nicht wirklich weiter, besonders dann nicht, wenn andere Komponenten wie meine TimeMachine für drahtlose Backups ins Spiel kommt.

Doch irgendwie lasse ich mich nicht abschrecken. Diese Woche habe ich mir eine Sonos Bridge und einen Sonos Play:5-Lautsprecher angeschafft. Primär geht es mir dabei darum, meine Songs, die ich über iTunes organisiert habe und die auf meinem MacBook liegen, komfortabler abzuspielen. Bisher war ich dazu auf meinen Uralt-iPod und ein älteres Bose Sounddock angewiesen. Und natürlich war der iPod dann immer im Auto angeschlossen, wenn ich gerade Musik hören wollte.

Also habe ich mich für die Sonos-Variante - u.a. nach Lektüre von Volker Webers Webseite - entschieden, um meinen Musikempfang drahtlos in beliebigen Räumen steuern zu können. Auch hier geschah die Konfiguration und Einbindung in mein W-LAN nicht ohne Hindernisse, aber unterdessen läuft alles weitgehend. Über iPhone und iPad (und natürlich das MacBook) kann ich die Sonos-Lautsprecher steuern, Musik aus dem Netz streamen (sicher die Zukunft statt der lokalen Speicherung der Songs) und hoffentlich bald auch meine iTunes Songs und Playlisten von einem im Netz eingebundenen NAS, einem Western Digital My Book Live (Network Attached Storage), abspielen.

Die Bedienung über iPhone und iPad zeigt für mich den Weg. Smart Phone und Tablet werden zur Zentrale, die Lautsprecher, Fernseher, bald Kühlschrank und andere Geräte kontrollieren. Neben Tastatur und Touch-Bedienung werden Sprach- und Gestensteuerung künftig Realität und nochmals Bedienkonzepte revolutionieren. Die heimische Wohnung ist ein vernetztes Internet der Dinge, aber nicht nur die. Auch im Auto hält es, wie nicht nur Mercedes-Chef Dieter Zetsche auf der Messe CES in den USA demonstriert hat.

Was sagt mir das? Ja, wir sind auf dem Weg dazu, verschiedenste Medienkonsumgeräte ins Internet zu bringen, sie miteinander zu vernetzen und zu integrieren. Jedoch sind wir derzeit noch weit davon entfernt, dass dies wirklich anwenderfreundlich und einfach geschieht. Braucht es mal wieder den Apfel-Effekt? Apple hat mit iPhone und iPad zwei Segmente durch einfache Bedienung und wertiges Design revolutioniert. Eine ähnliche Benutzererfahrung, das Gebot der einfachen Bedienung und Eleganz brauchen wir auch oder noch mehr für das Internet der Dinge. Sonst wird es nicht funktionieren. Apple steht wohl mit dem eigenen Fernsehprojekt in den Startlöchern, aber auch Google und Microsoft träumen sicher davon, diesen Markt (der deutlich über Fernsehen hinaus geht) zu dominieren. Mit dem Internet der Dinge werden die Karten noch einmal neu gemischt. Der Impact wird noch grösser sein als beim Thema Smart Phone und Tablet.

Liebe Telekom

18. August 2011 Posted by Benedikt Müller

Liebe Telekom,

als ich mich im letzten Jahr für dich entschieden habe war ich mir sicher, eine gute Wahl zu treffen. Schlechter Kundenservice, das war einmal. Dass die anderen es auch nicht besser können, ist heute bekannt und man sagt, du hättest an dir gearbeitet. Eine Zeit lang habe ich das geglaubt.

Ich gebe zu: Eine Aktion, die nur in einer einzigen Stadt angeboten wurde, ist eine Herausforderung für einen großen Konzern wie dich. Aber das hättest du wissen können. Und den Fehler immer zuerst beim Kunden zu vermuten ist eine schlechte Einstellung. Diese Vermutung auch noch als Gewissheit zu verkaufen, ist frech.


Die Aktion "Entertain in Essen" wurde bei uns in Essen mit Unterstützung des Kabarettisten Herbert Knebel groß beworben und mittlerweile finde ich diese Besetzung dank einer seiner bekannten Einleitungen umso passender: "Boh glaubse ey, da krisse echt’n Hals". Das Angebot an sich war wirklich attraktiv: 12 Monate Entertain Comfort für 34,95 € monatlich, Hardware und VDSL 50 inklusive. Und nach einem Jahr ein Sonderwechselrecht auf ein Call & Surf Paket. Doch nach sechs Monaten gab es zum ersten Mal Probleme, es wurden plötzlich Gebühren für VDSL 50 berechnet.

Deine Hotline erklärt mir, VDSL 50 wäre nur die ersten sechs Monate kostenlos. Die Aktion "Entertain in Essen" hätte es nie gegeben. Die unfreundliche Dame an der Hotline ist davon überzeugt, dass ich mir die Aktion nur eingebildet habe. Es kostet mich einige Anrufe und Gespräche mit anderen (freundlicheren) Mitarbeitern, bis du dich an deine eigenen Versprechen erinnerst. Die Kosten werden mir auf der nächsten Rechnung gutgeschrieben. Den kleinen Kredit über einen Monat gewähre ich dir gerne und über die investierte Zeit beklage ich mich auch nicht. Aber dass du mir das Ganze nur vier Monate später noch einmal zumutest, ärgert mich enorm.

Entertain ist wirklich toll. Aber um dafür 10 € pro Monat mehr zu bezahlen, nutze ich die damit verbundenen Vorteile viel zu selten. Also entschied ich mich, von meinem Sonderwechselrecht Gebrauch zu machen und schrieb dir eine Kündigung, um ab November wieder den Tarif Call & Surf zu nutzen. Über zwei Wochen passierte nichts, heute klingelt dann das Telefon und ich lerne schon die zweite unfreundliche Dame kennen, die mir vorwirft ich hätte mir die Aktion "Entertain in Essen" nur eingebildet. Deine Vertreterin erklärt mir, ich müsse die 24 Monate Vertragslaufzeit einhalten, ein Wechseln sei nicht möglich. Aber eine großzügige Gutschrift über 50 € könnte sie mir anbieten. Ich werde also nicht nur für blöd verkauft, ich bekomme auch noch ein Trostpflaster dazu.

Diesmal entschied ich mich dagegen, meine Zeit in Diskussionen mit deinen Mitarbeitern zu investieren. Diesmal entschloss ich mich dazu, dir einen Brief zu schreiben. Ein Brief ist geduldig, persönlich und hat etwas verbindliches – ich wünschte, von deiner Hotline das Gleiche behaupten zu können.

Herzlichst
Ein enttäuschter Kunde